Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Die schwere Geburt des Bremer Friedens-Ovum für Jerusalem

Der Bremer Künstler Armin Kölbli hat schon in Tschernobyl und im Kosovo überdimensionale „Friedenseier“ aufgestellt. Etwa 5 Meter Stahlgestelle werden mit Beton verschalt und mit Friedensbriefen gefüllt, die ihm jeder per Email zuschicken kann, oder die er – wie an diesem Mittwoch – in Jerusalemer Schulen im Osten und Westen der Stadt bei jüdischen wie arabischen Schülern persönlich einsammelte. Die versiegelten Beton-Eier sollen gemäß der Vorstellung von Kölbli erst in hundert Jahren wieder geöffnet werden, damit die Nachwelt erfahren könne, wie die Menschen Frieden wünschten.

weiterlesen

Weiter im Pogrom

Fariba Kamalabadi, eine der sieben ehemaligen iranischen Bahai-Führungsmitglieder hat vor wenigen Wochen in einem telefonischen Gespräch mit einem Verwandten an die Führer der freien Welt appelliert etwas für sie zu…

weiterlesen

Die 5 stärksten Smackdowns heute

Die 5 stärksten Smackdowns heute HonestReporting Media BackSpin, 16. Mai 2011 Smackdown kann man so übersetzen: 1. Einen Gegner niederschlagen oder niederringen, 2. Eine Wrestling- [Schau-]Veranstaltung, 3. entscheidende Niederlage, 4. eine…

weiterlesen