Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Kommentar: „Keine Regierungskrise in Israel“

Jerusalem, 25. Juni 2008 – Olmert ist geschwächt. Seine Regierung steckt in der Krise. Der Premier müsste zurück treten. Seine Angebote zu Friedensgesprächen mit Syrien und Libanon, der Waffenstillstand mit der Hamas, das alles seien nur „Ablenkungsmanöver“ des wegen Korruptionsverdachts an der Wand stehenden Olmert.

weiterlesen

Nennt man das Waffenruhe?

Nennt man das Waffenruhe? honestreporting Media BackSpin, 24. Juni 2008 Die erste Granate nach der vereinbarten Waffenruhe wurde letzte Nacht aus Gaza abgefeuert. Keine Verletzten. ShareThis Explore posts in the same…

weiterlesen

Leseempfehlungen

Leseempfehlungen honestreporting Media Backspin, 25. Juni 2008 Der Westen muss Teheran schärfer attackieren. Kompliment an Kolumnist Jonathan Freedland (Ja, tatsächlich vom Guardian!), der Israels Angst vor einem nuklear bewaffneten Iran…

weiterlesen

Sie können nicht anders

Sie können nicht anders honestreporting Media Backspin, 25. Juni 2008 Die BBC und Yasmin Alibhai-Brown demonstrieren ihre antiisraelischen Obsessionen. Mehr dazu im neuen Communiqué von HonestReporting Großbritannien: Sie können nicht anders…

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

THE JERUSALEM POST Analysis: Iran’s talk of destroying Israel must not get lost in translation  Joshua Teitelbaum 
Jerusalem Center for Public Affairs ,
Over the past several years, Iranian leaders – most prominently, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad – have made numerous statements calling for the destruction of Israel and the Jewish people. Some of these statements have been interpreted by certain journalists and experts on Iran to be simple expressions of dissatisfaction with the Israeli presence in the West Bank or eastern Jerusalem, or with the current Israeli government and its policies.
Juan Cole of the University of Michigan argues that Ahmadinejad was not calling for the destruction of Israel, saying, „Ahmadinejad did not say he was going to wipe Israel off the map because no such idiom exists in Persian.“ The British Guardian’s Jonathan Steele argued that Ahmadinejad was simply remarking that „this regime occupying Jerusalem must vanish from the page of time.“ Steele continues: „He was not making a military threat. He was calling for an end to the occupation of Jerusalem at some point in the future. The ‚page of time‘ phrase suggests he did not expect it to happen soon.“

weiterlesen

Selbstmord neben Sarkozy

Jerusalem, 24. Juni 2008 – Während der Verabschiedungszeremonie für den französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, hat ein israelischer Grenzschützer in etwa zweihundert Meter Entfernung einen Selbstmordversuch verübt.

weiterlesen