Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

JCPA – Halting Iran’s Nuclear Weapons Program: Iranian Vulnerabilities and Western Policy Options – Brig. Gen. (res.) Yossi Kuperwasser
 Despite Iran’s enormous oil and gas reserves, ironically, one of its most glaring areas of vulnerability is in the economic sphere. Iran is a country whose revenues stem almost completely from the export of crude oil. Yet the international sanctions imposed so far do not indicate that there has been any serious mobilization for a real struggle against the Iranian nuclear bomb. Iran, according to a June 2007 assessment by IAEA Director General Mohamed ElBaradei, is „speeding up its enrichment capacity.“
   
Download Full Report (20pp., pdf file)

weiterlesen

11 Mörsergranaten landen im westlichen Negev

Insgesamt 11 Mörsergranaten sind heute aus dem Gaza-Streifen auf israelisches Territorium abgeschossen worden. Der Beschuss begann gegen 11.00 Uhr, als Palästinenser fünf Mörsergranaten auf den Übergang Kerem Shalom abfeuerten. Zwei Anlagen wurden beschädigt, verletzt wurde niemand. Im Laufe des frühen Nachmittags gingen sechs weitere Granaten in Gemeinden des westlichen Negev nieder, wobei kein Sach- oder Personenschaden entstand.

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

NEUE OZ Osnabrücker Musiker fahren nach Teheran
Von Ralf Döring
Teheran/Osnabrü ck.
Nach achtmonatigen Verhandlungen und 48000 Flugkilometern kann Michael Dreyer aufatmen: Vergangenen Mittwoch haben er und der Direktor der Musikabteilung im Ershad-Ministerium (für Kultur und islamische Führung) , Dr. Ahmadi, den Vertrag über die Tournee des Osnabrücker Symphonieorchesters nach Teheran unterzeichnet. Damit steht fest, dass am 26. August 60 Musiker für zwei Konzerte und Workshops in die Hauptstadt der Islamischen Republik Iran fliegen.
Das kulturelle Engagement des Orchesters fällt in eine Zeit, in der sich die politischen Beziehungen zum Iran auf einem Tiefpunkt befinden. Das Verhältnis zu Israel ist mehr als gespannt, in der Frage der Urananreicherung zeigt sich die Regierung um Präsident Mahmud Ahmadinedschad nach wie vor unnachgiebig, und erst kürzlich haben die religiösen Führer im Iran die Fatwa, das von Revolutionsfü hrer Ayatollah Khomeini erlassene Todesurteil gegen den britischen Schriftsteller Salman Rushdie bekräftigt. Und dennoch – oder gerade wegen der prekären politischen Situation – bekräftigen Politiker, Künstler und auch der Organisator die Notwendigkeit des Gastspiels.

weiterlesen

Der Präsidentenberater…

Der Präsidentenberater     Die reformislamistische Zeitung Sharq berichtet über ein Gespräch mit Herrn Ramin, dem Berater des Präsidenten Ahmadinejad. Dieser behauptet, den iranischen Präsidenten niemals beraten zu haben. In…

weiterlesen

Fünf Kassam-Raketen im westlichen Negev eingeschlagen

Insgesamt fünf Kassam-Raketen sind gestern aus dem Gaza-Streifen in den westlichen Negev abgeschossen worden und an verschiedenen Stellen innerhalb des Kreises Shaar Hanegev niedergegangen. Eine der Raketen landete auf dem Campus des Sapir-Colleges und beschädigte eine Baustele für neue Unterrichtsrä ume. Damit ist das College bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen Opfer eines Raketenangriffs geworden. Die anderen Raketen landeten an der Gavim-Kreuzung, nahe dem Kibbitz Nir-Am und nahe der Ortschaft Yahini. Verletzt wurde dabei niemand.
(Ha’aretz, 09.07.07)

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

honestlyconcerned Iranischer Staatsterrorismus
Inzwischen schließt der EU-Chefdiplomat Javier Solana nicht aus, dass der Iran womöglich hinter der Hamas-Revolte im Gazastreifen stecke, wie Reuters berichtete.[ 1] In der Vergangenheit gaben verschiedene iranische Politiker immer wieder zu, dass der Iran die Hamas und andere „Befreiungsbewegunge n“ moralisch und politisch unterstütze. Eine mögliche finanzielle oder militärische Unterstützung wird bisher aber geheim gehalten.
Weiteren Aufschluss zu dieser Frage können aktuelle Beiträge iranischer Zeitungen geben. So ging die Zeitung Jomhuriye Islami in einem Leitartikel auf den „Verrat“ des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas ein.
Gleichzeitig bezeichnete der Herausgeber der Zeitung Kayhan, Sprachrohr des islamischen Führers des Iran,  Hussein Schariatmadari, die deutsche Bundesregierung als staatsterroristisch und bezog sich dabei auf Monitor. Die ARD-Sendung Monitor hatte über Aktivitäten der militanten Bewegung Pejak berichtet, die gegen die Islamische Republik Iran bewaffnete Aktionen durchführt… .
Jomhuriye Islami bezeichnet Abbas als „Verräter“

weiterlesen