Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Zwei Reformislamisten verharmlosen die Verhaftungen von iranischen Agenten im irakischen Arbil…

Zwei Reformislamisten verharmlosen die Verhaftungen von iranischen Agenten im irakischen Arbil

 

 

Ataollah Mohaherani, reformislamistischer Ex-Minister für Kultur und islamische Führung, unter Ex-Präsident Khatami spricht von einer gefährlichen Zeit, in der die iranische Politik behutsamer vorgehen müsse.

Shamsolwaezin prophezeit sogar einen harten Winter und einen noch härteren Frühling voraus.

Dieser ist ein reformislamistischer Intellektueller, der Herausgeber verschiedener Zeitungen, wie Jameeh, Neshat und Asre Asadegan war. Diese Zeitungen wurden alle verboten. Dennoch hat Shamsolwaezin einen Konsens mit den iranischen Machthabern, wenn es um die Feindschaft gegen die US-Politik und Israel geht.

Beide kritisieren indirekt die harte Außenpolitik der Regierung von Ahmadinejad, weichen jedoch von der prinzipiell antiamerikanischen Haltung nicht ab.

Zudem verharmlosen beide Reformislamisten die Verhaftungen der iranischen Agenten im irakischen Arbil durch die US-amerikanischen Soldaten. Unter den Verhafteten soll sich sowohl der Theoretiker der Pasdaran Hassan Abbasi befinden, als auch Mohammad Jafari-Shahroudi, der für die Kurden-Morde in Wien verantwortlich gemacht wird.

[Siehe dazu: http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3856&Alias=wzo&cob=265868]

 

 

 

weiterlesen