Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Neuer Katjuscha-Regen im Norden: eine Person schwer verletzt

In der Nacht zum Freitag hat die Hisbollah den Norden Israels weiter mit Raketen angegriffen. Erstmals wurde eine Rakete aus dem Libanon auf Haifa abgefeuert. Haifa ist mit rund 250.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels. Noch nie sind vom Libanon aus so weit südlich gelegene Ziele mit Raketen beschossen worden. Haifa liegt rund 50 Kilometer südlich der israelisch-libanesischen Grenze.
Die Katjuscha-Rakete landete unterhalb der Seilbahn-Station „Stella Maris“ auf dem Karmel-Berg. Es wurde niemand verletzt. Die Einwohner von Akko, Haifa, Tirat Hacarmel und Nesher wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben. Experten, die die Rakete untersuchten, schätzen, dass sie im Iran angefertigt wurde.

weiterlesen

Rakete tötet Frau in Nahariya, Bevölkerung in Luftschutzbunkern

Während die Bewohner im Norden Israels (nördlich von Akko) die Nacht in Luftschutzräumen verbrachten, beschoss die Terrororganisation Hisbollah die Orte mit dutzenden Katjuscha-Raketen. In der Küstenstadt Nahariya wurde am Donnerstagmorgen eine 40-jährige Frau durch eine Rakete getötet. Die Rakete traf die Frau in ihrem Schlafzimmer (Foto: MFA/Reuters). Drei weitere Wohnungen wurden beschädigt. 12 Personen wurden verletzt, davon eine lebensgefährlich. Am Donnerstagnachmittag wurde die Stadt Safed stark bombardiert. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Die Jewish Agency berichtete, dass ein Immigranten-Zentrum, das Safed College und das Amit Center getroffen wurden. Eine Neueinwanderin aus Äthiopien wurde leicht verletzt. Explosionen waren auch in Karmiel (21 km von der Grenze entfernt) zu hören.

weiterlesen

Angriff auf Erz-Terrorist Muhammed Deif in Gaza

Die israelischen Verteidigungskräfte haben Dienstagnacht versucht, den meist gesuchten Hamas-Terroristen, Muhammed Deif, zu töten.

Muhammad Deif ist für den Tod von Dutzenden Israelis verantwortlich. Sie wurden bei Selbstmordanschlägen ermordet, die von Deif persönlich geplant wurden. 1992 untergetaucht, konnte er mehreren Militäroperationen gegen seine Person entkommen.

weiterlesen

Raketenangriffe aus dem Westjordanland

Die „Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden“, der bewaffnete Arm der palästinensischen Fatah-Partei, haben am Mittwoch (12.7.) mitgeteilt, sie hätten eine Rakete auf die israelische Siedlung „Elei Zahav“ im nördlichen Westjordanland abgeschossen. Bei der Rakete handele sich um eine selbstgebaute Qassam-Rakete mit einer Reichweite von 5 km. Von der israelischen Armee liegt bisher keine Stellungnahme vor.

weiterlesen

Hisbollah entführt zwei israelische Soldaten

Das israelische Verteidigungsministerium hat am frühen Mittwochnachmittag die Entführung von zwei israelischen Soldaten durch die libanesische Terrororganisation Hisbollah bestätigt. Bei den beiden Soldaten soll es sich um einen Wehrdienstleistenden und einen Reservesoldaten handeln.

Die beiden Soldaten wurden auf der israelischen Seite der Grenze zum Libanon entführt, nachdem ihr Fahrzeug von Hisbollah-Terroristen bei einem Hinterhalt angegriffen wurde. Drei weitere Soldaten wurden verletzt. Die israelische Armee hat als Reaktion Bodentruppen und gepanzerte Einheiten in den Süden Libanons entsandt, um die beiden entführten Soldaten zu finden. Die israelische Marine, Luftwaffe und Artillerie griffen Brücken und Straßen im Libanon an. Ziel ist es, mögliche Routen der schiitischen Extremisten abzuschneiden, auf denen die Soldaten ins Hinterland gebracht werden sollen.

weiterlesen

Israelische Luft- und Bodentruppen im Libanon

Die israelischen Streitkräfte sind am Mittwoch in den Libanon einmarschiert. Israel reagierte damit auf die Entführung zweier Soldaten durch die Miliz der radikalen Schiiten-Organisation Hisbollah. Die israelische Regierung betrachte die Entführung als „Kriegsakt des Staates Libanon gegen den Staat Israel“, erklärte Ministerpräsident Olmert, der Verhandlungen mit der Hisbollah ausschloss.

„Die Ereignisse (…) sind kein terroristischer Angriff, sondern eine von einem souveränen Staat ohne jede Rechtfertigung gestartete Aktion gegen Israel“, sagte Olmert. Das Kabinett werde am Abend auf einer Krisensitzung über weitere militärische Antworten entscheiden.

weiterlesen

Ausweitung der Operation im Gazastreifen

Die israelische Armee ist am frühen Donnerstagmorgen mit Bodentruppen weiter in den nördlichen Gazastreifen vorgedrungen. Die Soldaten begannen, Positionen zu besetzen, aus denen Palästinenser Qassam-Raketen auf israelische Städte abschießen. Die Armee stieß bis zu den im vergangenen Jahr geräumten israelischen Siedlungen Dugit, Nisanit und Elei Sinai vor. Die Gegend liegt am nordwestlichen Rand des Gazastreifens. Von hier werden viele Raketen auf Israel abgeschossen.

weiterlesen

Neue Qassam-Rakete mit 12 km Reichweite in Ashqelon gelandet

Nach dem palästinensischen Raketenangriff auf die Küstenstadt Ashqelon hat das israelische Sicherheitskabinett am Mittwoch eine Ausweitung der Offensive im Gazastreifen beschlossen. Erstmals hatten Palästinenser das Zentrum der Stadt beschossen und den Parkplatz einer Schule getroffen. Dabei wurde niemand verletzt. Dies war der nördlichste Einschlag einer palästinensischen Rakete, die je aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen wurde. Die Stadt liegt etwa 10-15 km vom Gazastreifen entfernt und hat 120.000 Einwohner.

weiterlesen