Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Angriff auf Erz-Terrorist Muhammed Deif in Gaza

Die israelischen Verteidigungskräfte haben Dienstagnacht versucht, den meist gesuchten Hamas-Terroristen, Muhammed Deif, zu töten.

Muhammad Deif ist für den Tod von Dutzenden Israelis verantwortlich. Sie wurden bei Selbstmordanschlägen ermordet, die von Deif persönlich geplant wurden. 1992 untergetaucht, konnte er mehreren Militäroperationen gegen seine Person entkommen.

weiterlesen

Raketenangriffe aus dem Westjordanland

Die „Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden“, der bewaffnete Arm der palästinensischen Fatah-Partei, haben am Mittwoch (12.7.) mitgeteilt, sie hätten eine Rakete auf die israelische Siedlung „Elei Zahav“ im nördlichen Westjordanland abgeschossen. Bei der Rakete handele sich um eine selbstgebaute Qassam-Rakete mit einer Reichweite von 5 km. Von der israelischen Armee liegt bisher keine Stellungnahme vor.

weiterlesen

Ausweitung der Operation im Gazastreifen

Die israelische Armee ist am frühen Donnerstagmorgen mit Bodentruppen weiter in den nördlichen Gazastreifen vorgedrungen. Die Soldaten begannen, Positionen zu besetzen, aus denen Palästinenser Qassam-Raketen auf israelische Städte abschießen. Die Armee stieß bis zu den im vergangenen Jahr geräumten israelischen Siedlungen Dugit, Nisanit und Elei Sinai vor. Die Gegend liegt am nordwestlichen Rand des Gazastreifens. Von hier werden viele Raketen auf Israel abgeschossen.

weiterlesen

Neue Qassam-Rakete mit 12 km Reichweite in Ashqelon gelandet

Nach dem palästinensischen Raketenangriff auf die Küstenstadt Ashqelon hat das israelische Sicherheitskabinett am Mittwoch eine Ausweitung der Offensive im Gazastreifen beschlossen. Erstmals hatten Palästinenser das Zentrum der Stadt beschossen und den Parkplatz einer Schule getroffen. Dabei wurde niemand verletzt. Dies war der nördlichste Einschlag einer palästinensischen Rakete, die je aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen wurde. Die Stadt liegt etwa 10-15 km vom Gazastreifen entfernt und hat 120.000 Einwohner.

weiterlesen

Israel lehnt palästinensisches Ultimatum ab

Israel wird mit der Hamas-Regierung nicht über einen Gefangenenaustausch verhandeln. Das gab das Büro des Ministerpräsidenten am Montagnachmittag bekannt. „Die israelische Regierung wird sich nicht Erpressungen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas, die von terroristischen Mörderbanden geleitet werden, beugen“, hieß es in der Erklärung. „Die Palästinensische Autonomiebehörde trägt die volle Verantwortung für die Unversehrtheit und für die sichere und gesunde Heimkehr [des entführten Soldaten Gilad Shalit] nach Israel“, betonte das Statement.

weiterlesen

Palästinensisches Selbstmordkommando getötet

Am frühen Sonntagabend (2.7.06) wurden drei bewaffnete Palästinenser getötet, als sie versuchten, ein Selbstmordattentat auf israelische Soldaten auszuführen. Die Soldaten bemerkten die Männer, als sie sich dem stillgelegten Flughafen in Dahaniya zwischen Rafiah und dem Grenzübergang Kerem Shalom im südlichen Gazastreifen näherten. Eine Untersuchung ergab später, dass zwei der Männer Sprengstoffgürtel trugen….

weiterlesen

Anschlag und Entführung der Popular Resistance Committees vereitelt

Die Israelische Armee (Zahal), die israelische Sicherheitsbehörde (Shabak) und die israelische Polizei haben bei einem gemeinsamen Einsatz bereits am 11. Juni 2006, d.h. genau zwei Wochen vor dem Überfall und der Entführung in Kerem Shalom, zwei Mitglieder der Terrororganisation PRC (Popular Resistance Committees) verhaftet. Die zwei Männer waren auf Anweisung von Jamal Abu Samhadana auf dem Weg, einen Anschlag gegen israelische Zivilisten auszuüben und einen israelischen Soldaten zu entführen, um einen Austausch mit palästinensischen Gefangenen zu erzwingen. Das teilte der Shabak am Sonntag mit.

weiterlesen

Leiche von Eliyahu Asheri in Ramallah entdeckt

Die Leiche des entführten israelischen Staatsbürgers Eliyahu Pinhas Asheri (18) aus Itamar (im Bild rechts) ist nach Angaben der israelischen Verteidigungskräfte (Zahal) in Ramallah im Westjordanland gefunden worden. Zahal bestätigte am frühen Donnerstag eine in Gaza ausgestellte Stellungnahme der palästinensischen Terrorgruppe PRC, in dem sie sich zur Hinrichtung des jungen Mannes bekennt. Der Jugendliche war am Sonntag im Westjordanland verschwunden und schon kurz nach seiner Verschleppung am Sonntag erschossen worden. Die Beisetzung fand heute um 14:30 Uhr Ortszeit in Jerusalem statt. Der Trauerzug begann in Beit Sanhedria und führte zum Friedhof auf dem Ölberg.

weiterlesen