Dutch paper accused of antisemitism over ‚absurd‘ Netanyahu-Corbyn cartoon | Timesofisrael

  • 0
1 Kommentar
  • David Sofer
    David Sofer

    Die Jerusalem Post bringt es besser auf den Punkt. 1. Es ist die jüdische Gemeinde des Vereinten Königreiches, die Corbyn Antisemitismus vorwirft, nicht Israel, nicht die israelische Regierung, nicht die israelische Botschaft. Im Gegenteil, der israelische Staat, die israelische Regierung und die Botschaft haben sich herausgehalten. Mit einer Ausnahme – Itchak Herzog, der zu dieser Zeit Vorsitzender der israelischen Arbeiterpartei war, hat vor ein Paar Jahren den neu gewählten Vorsitzenden der britischen Schwesterpartei nach Israel eingeladen. Corbyn hat bis heute jede Verbindung zur zionistischen Linken abgelehnt.
    2. Netanyahu hat Corbyn in den letzten Jahren nur ein einziges Mal öffentlich erwähnt, und zwar hat er ihn kritisiert, als er einen Kranz am Grab eines Terroristen niederlegte, der 1972 israelische Olympioniken ermordete. D.h. Nethanyahu hat sich nur einmal in Bezug auf Corbyn geäußert, und dabei ging es nicht um Antisemitismus sondern um Mord an Israelis. Weniger kann sich ein israelischer PM in dieser Angelegenheit nicht äußern.

    Für Antisemiten sind Juden grundsätzlich für Antisemitismus verantwortlich. Wenn Juden sich gegen Antisemitismus wehren, ist das für Antisemiten prinzipiell eine Hexenjagd. In der Psychologie nennt man so etwas Projektion.

Hinterlasse eine Antwort