Kennzeichnungspflicht statt Boykott: Europas falsches Spiel mit Israel | Tagesspiegel

  • 0
  • 0

1 Kommentar
  • Joachim Kretschmann
    Joachim Kretschmann

    Produktlabel der Schande

    Die EU begeht doppeltes Unrecht: Sie erhebt die Palästinalüge zur Wahrheit, obwohl es Palästina nie gegeben hat und diese Araber sich eine künstliche Identität aufgesetzt haben, um durch diesen Geschichtsbetrug einen Anspruch auf einen eigenen Staat geltend zu machen. Zudem stellt sie sich gegen das Völkerrecht, weil in den „Disputed Territories“, also den noch „zur Diskussion stehenden“ und nicht „besetzten“ Gebieten Israel sehr wohl bauen darf. Früher der Judenstern, heute das Produktlabel! Damit haben die Israelhetzer mit ihrer BDS-Campagne gesiegt, die EU jedoch ist vor dem Terror in die Knie gegangen. Damit schadet sie nicht nur den nun arbeitslosen Arabern in den betroffenen israelischen Unternehmen, mit Mindestlohn und erhöhter Kaufkraft gerade in Gebieten mit hohem arabischen Bevölkerungsanteil, sondern ebenso sich selbst, denn was der Mensch sät wird er ernten. Diese Schande wird den befürwortenden Staaten nicht zum Segen gereichen, das lehrt die Geschichte!

Hinterlasse eine Antwort