Merkel: Iran’s call to ‚wipe Israel off the map‘ not antisemitic – Wiesenthal Center and NGO Monitor slam Germany for ignoring Iran’s genocidal antisemitism. | The Jerusalem Post

  • 0
5 Kommentare
  • Walter Joshua Pannbacker
    Walter Joshua Pannbacker

    Fake News. Das AA hat die Position des Iran deutlich verurteilt und das Kanzleramt hat auf Anfrage gesagt, es habe der Stellungnahme des AA nichts hinzuzufügen. Merkel selbst hat sich überhaupt nicht geäußert und weder das AA noch das Kanzleramt haben über den Antisemitismus-Gehalt geurteilt. Es ist ein typischer Weinthal-Artikel (der ja schon öfter sehr „frei“ mit den Tatsachen umging), der Zuroff zugespielt und leider ungeprüft von ihm weiterverbreitet wurde. Ich persönlich teile Artikel von Weinthal schon länger nicht mehr, da es mir zu anstrengend geworden ist, jedes mal selbst die Fakten nachprüfen zu müssen.

    • Gerhard K. Nagel
      Gerhard K. Nagel

      Imelda Stoll Pannbacker hat recht. Weinthal hat einen Zusammenhang konstruiert, der falsch ist. Siehe dazu auch die Erkläring des auswärtigen Amtes vom 01.10. zu Iran. Er schadet sich damit nicht nur selbst, sondern, was weitaus schlimmer ist; Dem Renommé der JPost und der Glaubwürdigkeit der Israelsolibewegung. Eine seriöse Kritik an der Iranposition der Bundesregierung wäre OK und notwendig. Aber die geht eben anders.

    • Wolfgang Schröder
      Wolfgang Schröder

      Bernd Lindner Ja, das stimmt, dabei sind die seinerzeitge Hineinkomplimentierung des iranischen Blutrichters zur Wiederherstellung seiner Gesundkeit (und damit er weitere Todesurteile verkünden kann), die ständigen Anstrengungen, um den US-Boycott zu umgehen und die devote verbale und physische Belobhudelung der islamistischen (nicht: iranischen, denn deren Kinder wurden von dem Blutregime schon längst gefressen) Revolution deutliche Zeichen. Allerdings ist derartiges Dhimmitum eher im Bereich des SPD-geführten AA angesiedelt.

Hinterlasse eine Antwort