Nathan Gelbart: Meinung – Otto Schilys Justiz-Irrtum – Wer im Land der Täter die Schoa leugnet, raubt damit Millionen Opfern postum ihre Würde | Jüdische Allgemeine

  • 0

ie Gedanken sind frei«, heißt es in einem Volkslied aus dem 18. Jahrhundert – jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern und hierbei sogar den allergrößten Unsinn zu artikulieren, auch wenn es um die Schoa geht. Ex-Bundesinnenminister Otto Schily hat kürzlich in einem Interview mit dem »Zeit«-Magazin die Strafbarkeit der Holocaustleugnung infrage gestellt.

Schily unterschlägt hierbei, dass unsere Rechtsordnung akribisch zwischen Meinungsäußerungen und Tatsachenbehauptungen unterscheidet. Wer Unwahrheiten über Dritte verbreitet, muss sich sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich für die entstandene Persönlichkeitsrechtsverletzung verantworten….


1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort