The Palestinian war on children – Israel Opinion, Ynetnews

  • 0

1 Kommentar
  • Marco Singer
    Marco Singer

    Der palästinensische(*) Krieg gegen Kinder
    Op-ed: Verkommene Ausbeutung und den Missbrauch von Kindern als Ziele und Waffen werden nicht enden so lange, wie die UN, die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft und NGOs weiterhin diese Gräueltaten erlauben.
    Von Anne Herzberg
    Veröffentlicht: 07.04.14, 23:18 / ynet
    Die israelische Öffentlichkeit ist im kollektiven Schmerz und Trauer über die Entführung und Ermordung von der Jugendlichen Gil-Ad Shaer, Naftali Frenkel und Eyal Yifrah.
    Im Gegensatz dazu feierte die palästinensische(*) Öffentlichkeit weitgehend die Kriminalität, durch die Annahme eines dreifingrigen Salutes zu Ehren der „heroischen“ Täter, verspotten trauernder Familienmitglieder auf Social Media und Weitergabe von Süßigkeiten.
    Verurteilungen durch Beamten der PA (Palästinensischen(**) Autonomiebehörde) waren selten. So empörend diese Reaktionen sind, sind sie ein Sinnbild für die palästinensische(*) Kriegsstrategie, deren gezielte pervertierte Ausnutzung von Kindern ein integraler Bestandteil ist.
    Die palästinensische(*) Taktik die sich gezielt gegen Kinder richtet ist nicht neu, und leider gibt es viele Beispiele aus jüngster Zeit:
    • Im Jahr 2011 schoß Hamas eine Rakete mit einem Wärme-Such-Sensor auf ein israelischen Schulbusses und Tötete einen 16-jährigen Jungen.
    • Im Jahr 2010 haben palästinensische(*) Terroristen die der PFLP zugehören fünf Mitglieder der Familie Fogel ermordet, dabei erstachen sie zwei kleine Kindern und enthaupten drei Monate altes Baby.
    • Im Jahr 2008 ging ein bewaffneter Palästinenser(***) in eine Jerusalemer Schule und schoß auf die in der Bibliothek studierenden Jugentliche, dabei hat er acht von Ihnen ermordet.
    • Im Jahr 2004 Terroristen in Gaza die mit den islamischen Jihad verbundenen sind schossen aus kürzester Entfernung auf die im achten Monat schwanger Tali Hatuel und tötetet Sie zusammen mit ihrer vier kleinen Töchtern die zwischen zwei bis 10 Jahre alt waren.
    Palästinensische(*) Terroristen haben sich das Sprengen von Selbstmordattentäter in Pizzerien, Bussen, Hochzeiten, Bar-Mizwa-Feiern und Einkaufszentren zum Prinzip gemacht um so viele Todesopfer wie möglich unter den Wehrlosen zu machen. Wie bereits die Reaktion auf die Juni Entführung, wurde Empörung von der palästinensischen(**) Gemeinde für diese Greueltaten selten, wenn überhaupt, ausgedrückt.
    Die palästinensischen(**) Angriffe auf Kinder gelten aber nicht nur den Israelis. Die Ausbeutung der palästinensischen(**) Kinder als Kriegswaffen beginnt von Geburt an. Bilder der palästinensischen(**) Babys als Selbstmordattentäter gekleidet und Waffen schwenkend gibt es zuhauf.
    Kinder-TV-Programme, viele von der PA selbst gesponsert, predigen Jihad, befürworten Völkermord an Juden und Ungläubigen, und preisen Martyrium. Ein junges Mädchen in einem Programm, daß vor kurzem auf Hamas-Fernsehen ausgestrahlt wurde, wurde vom Gastgeber aufgefordert, bei der Polizei zu sein wenn sie aufgewachsen ist, so kann sie „auf Juden schießen… auf alle.“
    Nach Jahren der mit Hetze indoktrinierten, palästinensischen(**) Pre-Teens werden diese dann in Dienst des „Volkskomitees“ hereingepresst, um sich an Unruhen und gewalttätigen Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten zu engagieren. Ältere Kinder werden geschickt, um Brandbomben und Steinschleuder Projektile zu schleudern. Hamas, Islamischer Jihad und Fatah-Märtyrer-Brigaden werben Jugendliche zu Selbstmordattentäter und zur Verübung von anderen Greueltaten auf israelische Zivilisten an. Auch für Steinwerfer, die für die Betroffenen oft tödlich gewesen sind, setzten Palästinenser(***) Jugendliche ein, mit einem Risiko der Verhaftung und Gefängnis.
    Die UN hat hier andre Sichtweise
    Zusätzlich zu Umwandlung dieser in Kombattanten, Palästinenser(***) setzen bewußt Kinder in Gefahr von israelischen Anti-Terror-Maßnahmen getroffen zu werden durch verstecken von Waffen und Terror-Infrastrukturen innerhalb von Schulen, Krankenhäuser und Moscheen. Terroristen bevorzugen zivile Kleidung und Starten die Raketen und andere Waffen aus zivilen Gebieten um mögliche „eigene“ Zivile Verluste während der Vergeltungsmaßnahmen zur Propagandazwecken effektiv auszunützen.
    Viele Kinder wurden wegen dieser Strategie getötet worden, darunter in der vergangenen Woche, als ein drei Jahre altes Mädchen von einer fehlgeleiteten palästinensischen(**) Rakete, die auf israelische Bevölkerungszentren ausgerichtet war, getötet wurde.
    Der am meisten schockierenden Aspekt dieser bewußten Mißachtung des Leben der Kinder, jedoch ist die vorsätzliche Blindheit von der UN, der EU, und den sogenannten Menschenrechtsorganisationen.
    Der ewiger Diktatoren Verein, die UNO und deren Beamten, sehen es anderes, und in einigen Fällen loben sie sogar diese Mißbräuche als „Widerstand“.
    Unterstützt durch die EU und die europäischen Regierungen finanzieren diese TV-Programme und andere Medien, die Terror Indoktrination und Aufwiegelung verewigen. Die EU ist auch Partner, durch NGO-Projekte, mit dem palästinensischen(**) Kampf Koordinierungsausschuß der für Organisation von Protesten verantwortlich ist, die häufig gewalttätig enden.
    Medienberichten zufolge, die durch Aussagen der PA Beamte bestätigt wurden, hat die europäische Großzügigkeit auch da zu geführt, das diese von der PA verwendet wird um Gehälter für verurteilte Terroristen, die ihre Strafe im Gefängnis absitzen, zu bezahlen.
    NGOs wie Amnesty International und Human Rights Watch geben obszön schwache Verurteilungen dieser Verstöße gegen Kinder, in der Regel vergraben sie diese in langwierigen Publikationen die Israel des Kriegsverbrechen beschuldigen. Aufforderungen zur Rechenschaft und ein Ende der Straflosigkeit für die Täter des Terrors werden selten gemacht. Maßnahmen wie das Weltrechtsklagen und Boykottkampagnen (der NRO Waffen der Wahl gegen Israel) werden nie gegen die Palästinenser(***) angewandt.
    Solche Komplizenschaft ermutigt nur zukünftige Handlungen und pervertiert die gesamte Moral, Menschenrechte und Recht als solche.
    Die abscheuliche Ausbeutung und Mißbrauch von Kindern als Ziele und Waffen von den Palästinensern(****) muß aufhören. Doch sie werden nicht diese abscheuliche Taktik so lange nicht beenden, wie die Vereinten Nationen, die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft und NGOs diese Greueltaten weiterhin ermöglichen.
    Anne Herzberg ist der Rechtsberater von NGO-Monitor, einem Jerusalem-Forschungsinstitut.
    Anmerkung:
    Die folgenden Begriffe
    (*): palästinensische & (**): palästinensischen & (***): Palästinenser & (****) Palästinensern
    sind so weit irreführend, als diese keine ethnische Volksgruppe bezeichnen, sondern erst 1968 durch den Ägyptischen Terroristenführer Jassir Arafat für die in ihrer überwältigender Mehrheit aus der Arabischen Halbinsel und Nord Afrika zwischen 1920 und 1948 in das Britische Mandatsgebiet Palästina eingewanderte Araber verwendet wurde. Vor 1968, wie auch die ersten Jahre danach, haben die dort lebenden Araber diese Bezeichnung vehement abgelehnt. Die sich in dem Gebiet seit Jahrtausenden befindende wie auch neu Zugewanderte Jüdische Bevölkerung hieß palästinensische Juden, bzw. Juden Palästinas nach dem die Römer unter Hadrian im Jahre 135 C.E. die Jüdische Revolte gegen sie niedergerungen haben und Judäa und Samaria zur Strafe in Syria Palästina umbenannt haben.
    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4537609,00.html

Hinterlasse eine Antwort