Unterschriftenaktion 6

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel – bitte bleiben Sie standhaft!

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Unterschriftenaktion in Kooperation mit Christen an der Seite Israels e.V.

 

 

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel – bitte bleiben Sie fest!


Die Bundesrepublik Deutschland tritt dafür ein, dass es eine Zwei-Staaten-Lösung gibt, einen jüdischen Staat Israel und einen palästinensischen Staat. Deshalb sind einseitige Anerkennungen auf gar keinen Fall ein Beitrag dazu, diesem Ziel, das ich für unerlässlich halte, entgegenzukommen. Das ist die Haltung von heute, und das wird auch im September die Haltung sein."

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu am 7. April 2011 in Berlin.





HINTERGRUNDINFORMATIONEN:

 

Mit aller Entschlossenheit gegen die einseitige Anerkennung eines Palästinenserstaates durch Deutschland, EU und UN!

 

Am 19. September 2011 beginnt die diesjährige Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN). Mit dem vermeintlichen Ziel, denFriedensprozess im Nahen Osten" wieder in Gang zu setzen, ist folgender Coup geplant:

 

a) Der Palästinenserführer Mahmud Abbas soll kurz zuvor einseitig einen palästinensischen Staat ausrufen.

 

b) Die UN sollen kurz darauf diesen Staat anerkennen.

 

Experten schätzen, dass die Zustimmungsquote für die Anerkennung in den UN bei 90 % und mehr liegen könnte. Die Initiatoren dieses Coups (vorwiegend der islamische Block innerhalb den UN) haben jedoch nicht den Frieden in Israel und im Nahen Osten im Sinn, sondern Israels Schwächung und Isolation.

 

Die EU ist in dieser Frage gespalten. Sechs EU-Nationen sind derzeit für die einseitige Anerkennung (Stand: April 2011). Deutschland hat sich bei dem Besuch Benjamin Netanjahus am 7. April 2011 eindeutig dagegen ausgesprochen. Andere Länder, insbesondere aus Osteuropa, sind ebenfalls dagegen. Etwa die Hälfte zeigt sich derzeit unentschieden. Deutschlands Haltung zu dieser Frage hat eindeutig einen wichtigen Einfluss auf die unentschiedenen Nationen.

 

Eine einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die UN wäre für Israel und für einen echten Frieden im Nahen Osten katastrophal. Die drei wichtigsten Gründe dafür sind:

 

1.      Damit würde die palästinensische Seite aus der Verantwortung genommen werden, ihren tatsächlichen Friedenswillen und ihre Friedensbereitschaft sowie die unmißverständliche und unwiderrufliche Anerkennung Israels als jüdischen Staat unter Beweis zu stellen. Dies sind jedoch zentrale, unabdingbare Voraussetzungen für einen echten Frieden.

 

2.      Die großen ungelösten Fragen, wie die wichtige und höchst strittige Jerusalem-Frage, die für Israel lebenswichtigen Sicherheitsfragen sowie Fragen des Grenzverlaufes und der Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge (bzw. deren Nachkommen) werden nicht vorab gekrt und gelöst, sondern vertagt. Die Spannungen bleiben bestehen bzw. verschärfen sich noch. Frieden rückt in noch weitere Ferne. Der Nahost-Konflikt wird angeheizt, anstatt gelöst zu werden.

 

3.      Der internationale Druck auf Israel und dessen Isolation innerhalb der Völkergemeinschaft erreicht eine neue, seit der Gründung des modernen Staates Israel noch nie da gewesene Eskalationsstufe. Von da aus rückt das Szenario, dass die UN Israel nicht nur moralisch und psychologisch ächten, sondern irgendwann auch militärisch gegen Israel aktiv werden, deutlich näher.

 

Von daher rufen wir alle Menschen in Deutschland, die ein aufrichtiges Anliegen für Frieden in Israel und im Nahen Osten haben, dazu auf, Bundeskanzlerin Merkel für ihr „NEIN" zur einseitigen Anerkennung eines Palästinenserstaates den Rücken zu stärken.

 


 

Abgabe-Termine:

 

1. Abgabe-Termin: 5. Juni 2011

Am 8. Juni veranstaltet die Europäische Koalition für Israelin Zusammenarbeit mit der Initiative 27. Januareine Anhörung im Deutschen Bundestag gegen die einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates. Rückmeldungen bis 5. Juni 2011 können an diesem Tag der Bundeskanzlerin bzw. ihrem Büro übergeben werden. Je mehr Unterschriften zu diesem frühen Zeitpunkt – desto stärker die Wirkung im Vorfeld des politischen Entscheidungsprozesses.

 

2. Abgabe-Termin: 10. September 2011

Diese Unterschriftenaktion wird nach dem 8. Juni 2011 noch fortgesetzt. Unterschriftenlisten, die bis zum 10. September eingehen, werden der Bundeskanzlerin und dem Außenminister zur Kenntnis gebracht, um ihr Abstimmungsverhalten auf der UN-Vollversammlung gegen die einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates zu unterstützen und zu bestärken.

 


 

ALTERNATIVE ZUR ONLINE PETITION:

Bitte ausdrucken und ausgefüllt, bzw. unterschrieben senden an:

Christen an der Seite Israels e.V.

Ehlener Str. 1

34289 Zierenberg

Fon +49 (0) 56 06-37 59

Fax  +49 (0) 56 06-10 00

eMail: info@israelaktuell.de   

www.israelaktuell.de




Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Mit meiner Unterschrift möchte ich Sie in Ihrer Haltung unterstützen, dass eine Anerkennung eines palästinensischen Staates strikt abzulehnen ist, wenn der palästinensische Friedenspartner nicht zuvor den jüdischen Staat Israel anerkennt. Alles andere wäre eine Verleugnung unserer besonderen historischen Verantwortung für Israel.

 

[signature]

688 signatures

Share this with your friends:

   


Latest Signatures
688Pavel H.ReutlingenAug 03, 2020
687Leonie B.ZimmernJun 03, 2019
686Vasileios N.BerlinNov 12, 2018
685Manfred H.Sep 27, 2016
684fritz r.40723 hildenOkt 09, 2015
683Bernd F.BerlinSep 23, 2015
682Reinhard P.GebenstorfFeb 22, 2015
681Anna S.MuenchenNov 04, 2014
680Brigitte B.DeutschlandAug 17, 2014
679Benedikt W.Münster DeutschlandAug 13, 2014
678Gottfried Palm .Schönebeck/ Sachsen-AnhaltNov 26, 2012
677Christa Rüeck .Wiesbaden, DeutschlandNov 24, 2012
676Volker Doerflinger .Bad Wildbad, Baden-WürttembergNov 23, 2012
675Lutz Hans Michael Starke .Bautzen, Sachsen, BRDNov 20, 2012
674Martina Baum .Hannover, Niedersachsen, DeutschlandNov 19, 2012
673Sarah Baum .Hannover, Niedersachsen, DeutschlandNov 19, 2012
672Erhard Striegnitz .Bad Düben (Sachsen)Nov 19, 2012
671Maria Kaissling .GreifswaldNov 19, 2012
670Rolf Buchmüller .Bad BerleburgNov 19, 2012
669Erika Schmidt .Espelkamp (NRW)Nov 18, 2012
668Monika Radke .KorbNov 18, 2012
667Nina Sinno .WaiblingenNov 18, 2012
666Dr. Martin Ludwig .KölnNov 18, 2012
665Albert & Wiebke Schäffer .Weimar/Thüringen/DeutschlandNov 17, 2012
664Oliver Richrath .LeverkusenNov 17, 2012
663Gunther Remtisch .Wilkau-Haßlau, Sachsen, DeutschlandNov 17, 2012
662Jerzy Zylberg Wrede .Hannover, NiedersachsenNov 17, 2012
661Andreas Kirschner .OstfildernNov 13, 2012
660Birgit Stonawski-Roth .Hilchenbach/Nordrhein-Westfalen,Germany-Nov 05, 2012
659Michael Chmela .Bregenz, ÖsterreichMai 09, 2012
658Irmgard Kronsbein-Bellchambers .60438 Frankfurt, DeutschlandFeb 28, 2012
657Steffen Langner .ErknerFeb 25, 2012
656Thomas Hamm .Lage/NRWFeb 14, 2012
655Ulrich Schray .Laupheim, BW, GermanyJan 23, 2012
654Timo Schray .Laupheim, Baden Württemberg, GermanyJan 23, 2012
653Fritz Hackenjos .71642 Ludwigsburg Baden-WürttembergDez 23, 2011
652Dagmar Briegel .BerlinOkt 31, 2011
651Ellen Ott .DeutschlandOkt 07, 2011
650Vanessa Hildermann .NiedersachsenOkt 04, 2011
649Dr. Bernd Weigand .D-72379 HechingenOkt 03, 2011
648Herbert Gmeiner .Dornbirn,Vorarlberg,ÖsterreichOkt 01, 2011
647Cornelia Arnold .HessenOkt 01, 2011
646Manfred Wimer .Bobingen/Bayern/DeutschlandSep 29, 2011
645Eduard Kolomeitschuk .Schwörstadt, Baden WürttembergSep 29, 2011
644Franz Penner .Detmold, NRWSep 28, 2011
643Wilfried Haag .Bad Überkingen BWSep 28, 2011
642Nelli Kolesnitschenko .Bad Salzuflen, DeutschlandSep 27, 2011
641Alexander Dyck .Espelkamp, NRW, DeutschlandSep 26, 2011
640Alexander Neufeld .Espelkamp, NRW, DeutschlandSep 26, 2011
639Thomas Spolwing .HamburgSep 26, 2011

Hinterlasse eine Antwort