Wir fordern keine städtischen Räume und keine Unterstützung für BDS!

Wir fordern keine städtischen Räume und keine Unterstützung für BDS!

  

Wir fordern keine städtischen Räume und keine Unterstützung für BDS!

Unzählige Male -seit 2015- hat der Münchner OB  Reiter versprochen, dass keine (öffentlichen) städtischen oder städtisch mitfinanzierte Räume für BDS und andere Organisationen oder Veranstaltungen zu Verfügung gestellt würden, bei denen es ausschließlich darum geht Israel einseitig an den Pranger zu stellen, Israel zu dämonisieren, stigmatisieren und bei denen das Existenzrecht Israels in Frage gestellt wird. Wie wenig diese Versprechen wert sind, sieht man immer wieder: Rein gar nichts! Das Gasteig, (wie auch) das EineWeltHaus und die Seidl Villa sind bisher regelrecht zum gemütlichen Zuhause für BDS'ler und deren Unterstützer in der Region geworden; ein Platz an dem sie immer wieder (herzlichen) willkommen geheißen werden, um zu hetzen und gegen Israel aufzustacheln. Zuletzt seit dem 18.03.2017, wo bis zum 7. 04., die Ausstellung „Jerusalem – Unheilige Stadt“ zu sehen ist. Am 5.04. findet die Veranstaltung „Palästina zwischen israelischer Besatzung und inneren Konflikten“ statt, und am 24.5. der Vortrag „50 years to the occupation: How is it possible?“, um nur einige Beispiele zu benennen. „Und auch wenn die Veranstaltungen bislang meist nicht verhindert werden konnten, so sollte unser Protest doch nicht nachlassen; immer wieder sollte der OB an sein Versprechen erinnert und dieses eingefordert werden“, so Sacha Stawski, Vorsitzender von Honestly Concerned.

Früher die Nazis "kauft nicht bei Juden“, heute die BDS kauft nicht beim jüdischen Staat. 

Passend dazu ist ein Veranstaltungsreihe am 25. und 26.03. von attac in Frankfurt geplant, u.a. ein Vortrag zum Thema „Palästina und Israel und die Meinungsfreiheit in Deutschland“, in den Räumlichkeiten von SAALBAU Niederrad, die sich ebenfalls in städtischem Eigentum befinden. (Saalbau gehört zur ABG Frankfurt-Holding und ist ein Unternehmen der Stadt Frankfurt!). Ähnlich verhält es sich immer wieder in Städten im ganzen Bundesgebiet. In diesem Sinne, rufen wir dazu auf sich unserem Protest anzuschließen:

Die Unterzeichner unterstützen die freie Rede und freie Debatte, (aber) wehren sich in aller Deutlichkeit gegen jede Form von Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel und stellen sich gegen jede Form von Antisemitismus und einseitigen Hetzveranstaltungen.

Wir fordern, die Städte und Gemeinden d.h. die Stadtparlamente auf:

  • Keine städtischen Räume und/oder direkte oder indirekte Unterstützung für Boykottaufrufe gegen den Jüdischen Staat!
  • Keine städtischen Räume und/oder direkte oder indirekte Unterstützung für BDS und deren Unterstützer!
  • Keine städtischen Räume und/oder direkte oder indirekte Unterstützung für antisemitische Hetzveranstaltungen!

**ihre Unterschrift**

152 signatures = 3% Akzeptierte Tags:
0
5,000

Share this with your friends:

   


Latest Signatures
152 Vasileios N. Nov 12, 2018
151 michael b. hannover Deutschland Sep 17, 2018
150 Anna B. Berlin Germany Jul 29, 2018
149 Ute S. Berlin Germany Deutsch-Israelische Gesellschaft Jul 07, 2018
148 Irina B. San antnio USA Mrz 25, 2018
147 Dominik Andreas E. Frankfurt am Main Deutschland Jul 05, 2017
146 michael g. düsseldorf Germany Jun 06, 2017
145 mona s. leipzig Mai 09, 2017
144 Lothar und Bettina L. Bremen Germany Apr 21, 2017
143 Alexander B. Tel Aviv Israel Apr 16, 2017
142 Amos C. Marburg Germany Apr 10, 2017
141 Ariel S. Apr 05, 2017
140 Udo F. München Germany Apr 04, 2017
139 Tom S. Munich Germany Apr 04, 2017
138 George H. Atlanta United States Jewish War Veterans of the United States Apr 04, 2017
137 Louis L. München München Apr 03, 2017
136 Natalie I. Munich Germany Apr 03, 2017
135 Peter Christian T. Berlin Germany Apr 03, 2017
134 Rachel m. frankfurt Germany Apr 03, 2017
133 Sandra D. Aschersleben Germany Apr 03, 2017
132 Ronald H. Oberammergau Germany Apr 03, 2017
131 Steffen M. Augsburg Deutschland Apr 03, 2017
130 Liora P. München Deutschland Apr 03, 2017
129 Miriam G. Munich Germany Apr 03, 2017
128 Elazar S. Frankfurt Deutschland 1992 Apr 03, 2017
127 Michelle W. Munich Germany Apr 03, 2017
126 Frank P. Munich Germany Apr 03, 2017
125 Maurice Samuel A. Vienna Austria Apr 03, 2017
124 Elena G. München Germany Mrz 31, 2017
123 Manuela W. München Germany Mrz 31, 2017
122 Fred F. Munich Germany Liberale Jüdische Gemeinde Beth Shalom, Keren Hayesod München Mrz 30, 2017
121 Annegret Z. Germany Mrz 30, 2017
120 Rolf Z. Rosenheim Deutschland Mrz 29, 2017
119 Michael D. Hamburg Deutschland Christliche Israelfreunde Norddeutschland HH, e.V. Mrz 29, 2017
118 Ruven R. Berlin Germany Mrz 29, 2017
117 Winfried H. Swisttal Germany Mrz 29, 2017
116 Ruth P. Mrz 28, 2017
115 Christian W. E. M. Burbach Germany Mrz 28, 2017
114 Marcia S. Mrz 28, 2017
113 Kerstin K. Köln Germany Mrz 28, 2017
112 Edgar K. Stuttgart Germany DIG Mrz 28, 2017
111 Andras K. Leipzig Germany Mrz 28, 2017
110 Klaus T. Oldenburg Germany Deutsch-Israelische Gesellschaft, AG Oldenburg Mrz 27, 2017
109 Manfred H. Leipzig Deutschland Tor nach Zion e.V. Mrz 27, 2017
108 Katrin N. München Mrz 27, 2017
107 Dr. Manfred K. St. Leon-Rot Germany MID/Information Logistics Mrz 27, 2017
106 Michael H. Stuttgart Deutschland Deutsch Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V Mrz 27, 2017
105 Detlef z. Frankfurt Mrz 27, 2017
104 Nathan D. Nideggen Deutschland Mrz 27, 2017
103 Gunther R. Wilkau-Haßlau Deutschland Mrz 26, 2017

Hinterlasse eine Antwort