Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Zwei Kinder durch Qassam-Raketen-Angriffe auf Ashqelon verletzt

Die Qassam-Angriffe aus dem Gazastreifen gehen weiter: Am Freitagmorgen wurden bei einem Raketen-Angriff auf die israelische Stadt Ashqelon zwei Kinder leicht verletzt. Acht Kinder erlitten einen Schock und mussten ärztlich behandelt werden. Die Rakete landete neben einem Kindergarten. Das Gebäude wurde beschädigt. „Wir waren am Ende der Stunde angelangt, als die Sirene losging, und dann liefen die Kinder in alle Richtungen auseinander. Manche liefen in die Richtung, aus der die Rakete kam“, erzählte ein Gruppenleiter. (Ynetnews.com, 28.7.)

weiterlesen

Email eines UNO-Beobachters wirft neue Fragen auf

Die Email eines kanadischen UNO-Beobachters, einer der vier am Dienstag getöteten UNIFIL-Mitarbeiter, könnte neues Licht auf den Vorfall in der Nähe der südlibanesischen Stadt Khiyam werfen. Hisbollah-Kämpfer hätten „um den gesamten“ UNO-Posten Stellung bezogen, teilte er seinem früheren Kommandeur in Kanada, General-Major Lewis MacKenzie, in einer Nachricht wenige Tage zuvor mit. Nicht die UNO-Beobachter, sondern die Hisbollah-Kämpfer seien das Ziel der israelischen Luftwaffe, schrieb der unbewaffnete UNO-Beobachter in seiner Email:

weiterlesen

Bisher 15 zivile Todesopfer durch Katjuscha-Raketen, neuer Angriff auf Haifa

Am Freitagmittag wurden mindestens 30 Personen verletzt, als mehrere Katjuscha-Raketen die Stadt Haifa trafen. Um 13:50 Uhr Ortszeit heulten die Sirenen. Kurz darauf schlugen fünf Raketen der Hisbollah in drei verschiedenen Stadtteilen ein. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Anderthalb Stunden später folgten drei weitere Raketen. Eine Katjuscha traf ein öffentliches Gebäude in Hadar (Nevi’im Street). Bei den Verletzten handelt es sich überwiegend um Passanten. Die Rakete riss ein großes Loch in die Betondecke des Gebäudes. Glassplitter folgen durch die Luft. Große Betonteile stürzten auf die Straße.

weiterlesen

Am Donnerstag kamen vier Soldaten im Libanon ums Leben

20.7.
Bei heftigen Kämpfen im südlibanesischen Dorf Maroun al-Ras bei Avivim sind am Donnerstag vier israelische Soldaten getötet worden. Die Soldaten gingen gegen mindestens sechs Hisbollah-Zellen mit Dutzenden Terroristen vor. Geheimdienstinformationen zufolge hat die Hisbollah große Mengen Waffen in den Dörfern bei Avivim gelagert. Sechs Soldaten wurden verwundet. Rettungsversuche für die Verletzten wurden durch anhaltenden Beschuss der Hisbollah erschwert.
Folgende Namen wurden bisher veröffentlicht:
Major Benji Hillman (27) aus Raanana
Oberfeldwebel Rafanel Muskal (21) aus Mazkeret Batya
Oberfeldwebel Nadav Balua (21) aus Carmiel

weiterlesen

Luftwaffe bombardiert Nasrallah-Bunker mit 23 Tonnen Sprengstoff

Der Bunker, den die israelische Luftwaffe heute Nacht bombardiert hat, befindet sich etwa einen halben Kilometer vom Bezirk A-Dahia entfernt, in der Nähe des Flughafens im Süden Beiruts. In der Vergangenheit galt der Ort als Bollwerk der Amal-Milizen. Seit einigen Jahren dient er den Hisbollah-Terroristen für deren Aktionen. Die Älteren im Libanon kennen den Platz noch sehr gut. Dort wurden große Schlachten ausgetragen und in der Vergangenheit wurden in dem Gebiet auch israelische Soldaten entführt.

weiterlesen

Israels Luftwaffe zerstört Hisbollah-Rakete vom Typ Silsal mit Reichweite bis Tel Aviv

Bei dem „Flugzeugabsturz“ auf libanesischem Gebiet am Montag handelte es sich tatsächlich um eine Rakete, die auf Gush Dan abgefeuert worden war: die israelische Armee ging am Montagabend (17.7.) davon aus, dass das über Beirut „abgeschossene Flugzeug“ in Wirklichkeit eine Rakete vom Typ „Silsal“ (arab. Erdbeben) war, die mit ihrer Reichweite bis Gush Dan (Tel Aviv und Umgebung) gelangen könnte. Nach Angaben der israelischen Luftwaffe, hatte man eine Raketenabschussrampe bombardiert, wodurch die Rakete gezündet und abgeschossen wurde, jedoch in nächster Nähe zu Boden ging. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass die Rakete von Beirut abgeschossen wurde. Wäre sie tatsächlich auf israelisches Gebiet abgefeuert worden, hätte sie Tel Aviv nicht erreichen können. Vom Südlibanon aus hätte die Reichweite genügt.

weiterlesen

Der israelische Einsatz im Libanon, Juli 2006: Fragen und Antworten

F: Warum hat Israel so stark auf die Angriffe aus dem Libanon reagiert?

A: Israel wurde am 12. Juli 2006 von der Terrororganisation Hizbullah, die auch in der libanesischen Regierung vertreten ist, unprovoziert von libanesischem Territorium aus angegriffen. Der Angriff wurde auf israelischem Boden gegen israelische Bürger gerichtet – Zivilisten und Soldaten.
Darum hat Israel keine Alternative, als von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch zu machen. Die beiden Ziele der Operation sind zum Einen, die entführten Soldaten zu befreien und zum Anderen die Terrorbedrohung im Norden Israels zu beseitigen.
Aus Israels Sicht ist Libanon für die derzeitige Situation verantwortlich und muss die Konsequenzen dafür tragen.

weiterlesen

Neuer Katjuscha-Regen im Norden: eine Person schwer verletzt

In der Nacht zum Freitag hat die Hisbollah den Norden Israels weiter mit Raketen angegriffen. Erstmals wurde eine Rakete aus dem Libanon auf Haifa abgefeuert. Haifa ist mit rund 250.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels. Noch nie sind vom Libanon aus so weit südlich gelegene Ziele mit Raketen beschossen worden. Haifa liegt rund 50 Kilometer südlich der israelisch-libanesischen Grenze.
Die Katjuscha-Rakete landete unterhalb der Seilbahn-Station „Stella Maris“ auf dem Karmel-Berg. Es wurde niemand verletzt. Die Einwohner von Akko, Haifa, Tirat Hacarmel und Nesher wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben. Experten, die die Rakete untersuchten, schätzen, dass sie im Iran angefertigt wurde.

weiterlesen

Rakete tötet Frau in Nahariya, Bevölkerung in Luftschutzbunkern

Während die Bewohner im Norden Israels (nördlich von Akko) die Nacht in Luftschutzräumen verbrachten, beschoss die Terrororganisation Hisbollah die Orte mit dutzenden Katjuscha-Raketen. In der Küstenstadt Nahariya wurde am Donnerstagmorgen eine 40-jährige Frau durch eine Rakete getötet. Die Rakete traf die Frau in ihrem Schlafzimmer (Foto: MFA/Reuters). Drei weitere Wohnungen wurden beschädigt. 12 Personen wurden verletzt, davon eine lebensgefährlich. Am Donnerstagnachmittag wurde die Stadt Safed stark bombardiert. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Die Jewish Agency berichtete, dass ein Immigranten-Zentrum, das Safed College und das Amit Center getroffen wurden. Eine Neueinwanderin aus Äthiopien wurde leicht verletzt. Explosionen waren auch in Karmiel (21 km von der Grenze entfernt) zu hören.

weiterlesen