Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Die israelische Regierung hat am vergangenen Freitag 6 palästinensische Nichtregierungsorganisationen (NGO) verboten. Ihnen werden Verbindungen zu einer der radikalsten und gewalttätigsten Parteien der PLO vorgeworfen. Simon Widmer vom Tages-Anzeiger findet das fragwürdig.
The traditionally business-oriented publication Forbes has been running a series of articles that highlights the efforts of a handful of Israeli and Palestinian women who are “working to improve relations, and promote equality and coexistence between both groups of people.”
TEL SHEVA, 26.10.2021 (NH) – Bei einem mutmaßlichen Exorzismus im Süden Israels ist eine 26-jährige Beduinin ums Leben gekommen. Der genaue Hergang der Zeremonie ist der israelischen Polizei bisher noch unklar. Auch die Identität des religiösen Beduinen-Scheichs aus Tel Sheva wurde bis dato noch nicht veröffentlicht. Es wird jedoch angenommen, dass der arabische Hexer ein naher Verwandter des palästinensischen Hamasführers Ismail Haniyya aus Gaza ist.
An Israeli court ruled on Monday that a 6-year-old boy, the sole survivor of an Italian cable car disaster and the focus of a cross-border custody battle, must be returned to relatives in Italy after his grandfather took him to Israel.
Berlin - Drei Männer haben in Berlin-Spandau beinahe einen 36-Jährigen umgebracht, weil er offenbar ihre politische Einstellung nicht teilte. Wie die Polizei mitteilte, seien die drei Schläger am späten Montagabend um 22.35 Uhr auf einem Gehweg am Altstädter Ring auf das Opfer zugegangen, um ihn anzusprechen. Sie hätten ihn aggressiv aufgefordert, laut „Free Palestine“ (Freiheit für Palästina) zu rufen. Da der Berliner aber nicht wollte, schlug und trat das Trio brutal auf ihn ein. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung.

Innenpolitik

Beim Klimastreik von "Fridays for Future" am vergangenen Freitag haben Aktivisten sowohl in sozialen Medien als auch auf der Demonstration selbst eine umstrittene Parole verwendet: In einer Instagram-Story wurde zu einem Bild von der Demo vor der SPD-Parteizentrale in Berlin gefragt: "Wer hat uns verraten ...?" Die Antwort "Sozialdemokraten!" wurde laut Medienberichten auf der Demo verbal ergänzt.
Paris – Heute wohnt Stella Bensignor in einem anonymen Wohnblock in einem anonymen Pariser Vorort. Dessen Namen will die jüdische Französin lieber nicht in der Zeitung sehen: „Man weiß ja nie, was diesen Leuten noch alles in den Sinn kommt.“
Nach Ansicht des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, ist Bildung die beste Prävention gegen Antisemitismus. Kein Kind werde als Antisemit geboren, sagte er in einem Podiumsgespräch zum Auftakt der Jüdischen Kulturwochen am Montagabend in Stuttgart. Deshalb sei es wichtig, dass sich bereits Kinder in der Grundschule mit dem Judentum beschäftigen, damit keine antisemitischen Vorurteile entstehen, betonte er.
Jewish people have a right to self-determination in the land of Israel as one of the indigenous populations of that region. That’s fact. Unfortunately, Jewish people around the world have seen this fact become forced open to interpretation by those that harbor antisemitic sentiments.
Die Holocaust-Überlebende und Zeitzeugin Erna de Vries ist tot. Ihr Tod sei ein Riesenverlust für die Familie, aber auch für die jüdische Gemeinde Osnabrück, sagte deren Vorsitzender, Michael Grünberg, dem NDR Niedersachsen. Zuletzt lebte die 98-Jährige in Lathen im Emsland, wo sie nach Angaben der Gemeinde am Sonntag starb. "Bis zu ihrem letzten Tage hat sie dafür gekämpft, dass die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte nicht in Vergessenheit gerät", sagte die Bürgermeisterin von Lathen.
Berlin - Drei Männer haben in Berlin-Spandau beinahe einen 36-Jährigen umgebracht, weil er offenbar ihre politische Einstellung nicht teilte. Wie die Polizei mitteilte, seien die drei Schläger am späten Montagabend um 22.35 Uhr auf einem Gehweg am Altstädter Ring auf das Opfer zugegangen, um ihn anzusprechen. Sie hätten ihn aggressiv aufgefordert, laut „Free Palestine“ (Freiheit für Palästina) zu rufen. Da der Berliner aber nicht wollte, schlug und trat das Trio brutal auf ihn ein. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung.
The Green Party of England and Wales has adopted guidance that includes multiple, contradictory definitions of antisemitism, drawing a rebuke from a leading UK Jewish communal organization.
Passed at the party’s annual Autumn Conference, the document incorporates both the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) definition as well as the Jerusalem Declaration — introduced as an “alternative” by critics of the IHRAs standard for an “undue emphasis” on Israel-related antisemitism.