Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Between May and July 2021, Palestinian rioters from the West Bank town of Beita burned over 70,000 tires, severely damaging the environment and posing a serious health threat for West Bank residents – Arabs and Jews alike.
According to the US Environmental Protection Agency, burning tires break down into hazardous materials including gases and heavy metals. They can burn for months, constantly generating unhealthy smoke. Furthermore, on average, burning just one passenger car tire produces over two gallons (7.6 liters) of toxic oil runoff, inevitably contaminating soil and groundwater.
An international exercise in the operation of military drones was held in Israel for the first time over the past two weeks, Israeli daily Yediot Aharonot reported Thursday.
Other than Israel, the exercise involved five countries: Italy, the UK, Germany, France, and the US.

Angriff auf Waffenlager der Hisbollah: Israel hat erneut Raketen auf ein Gebiet in Syrien abgefeuert. Immer wieder kommt es zu Beschüssen, der Konflikt besteht seit einem Jahrzehnt. 

Als die Rakete im israelischen Chulon einschlägt, ist der 14-jährige Nati Gurary nur 200 Meter entfernt. Drei Monate ist das nun her – und Nati inzwischen mit 69 anderen vom Krieg betroffenen israelischen Kindern auf Deutschland-Reise in Berlin – u.a. auf der Museumsinsel, am Alexanderplatz und im Jüdischen Bildungszentrum Chabad.
Sie sollen den Raketen-Terror vergessen, wollen die deutsch-israelische Freundschaft feiern.
i24 News – An explosion was reported at Al-Zawiya market in Gaza City on Thursday morning, killing one person and wounding 10 others, according to Palestinian media.
IDF spokesperson for Arab media Avichay Adraee said on Twitter that the site was a weapons storage belonging to the Palestinian Islamic Jihad terrorist group.
März 1943: 33 jüdische Kämpfer aus dem Mandatsgebiet Palästina springen mit dem Fallschirm über Europa ab. Ihr Ziel: verfolgte Juden retten. Zu ihnen gehört Hannah Senesh, die bis heute in Israel als Nationalheldin verehrt wird. Zusammen mit drei weiteren Fallschirmjägern springt die Ungarin ins Gebiet der Partisanen Titos in Jugoslawien.

Der Kreis Aschaf­fen­burg möch­te sich mit ei­nem is­rae­li­schen Land­kreis ver­schwis­tern. Dies hat der Kreis­tag am Mon­tag ein­stim­mig be­sch­los­sen. Ein Ar­beits­kreis aus Mit­g­lie­dern der Ver­wal­tung und der Frak­tio­nen soll die Ver­schwis­te­rung vor­be­rei­ten und ei­nen ge­eig­ne­ten Kreis in Is­ra­el fin­den.

Der israelische Halbleiterdesigner Valens geht im Herbst per Fusion mit einem Spac (Special Purpose Acquisition Company) an die New Yorker Börse. Die Firma liefert bereits Chips für die Mercedes-S-Klasse.
Israel will be joining the African Union as an observer state, the Foreign Ministry announced Thursday.
Israel’s ambassador to Addis Ababa, Aleleign Admasu, submitted Israel’s charter as an observer member to the 55-member continental organization.
Die Hamas gehört zu den reichsten Terror-Organisationen der Welt. Sie arbeitet mit politischen, terroristischen und karitativen Mitteln auf ihr Ziel hin, Israel zu vernichten. Dabei ist laut ihrer Gründungscharta „Allah ihr Ziel, der Prophet ihr Vorbild, der Koran ihre Verfassung, der Dschihad ihr Weg und der Tod für Gott ihr edelster Wunsch“.

Innenpolitik

Ulm (dpa/lsw) - Der Gemeinderat der Stadt Göppingen verurteilt den Angriff auf die Ulmer Synagoge Anfang Juni und hat sich in einer Resolution gegen Judenhass gestellt. Nur die drei anwesenden AfD-Mitglieder - insgesamt sitzen vier im Gemeinderat - stimmten vergangene Woche dagegen, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte.
In der Resolution heißt es: «Göppingen duldet nicht, dass sich Menschen in Wort oder Tat gegen 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, die Lehren aus den NS-Verbrechen, unser freiheitliches und friedliches Zusammenleben oder unsere Demokratie stellen.» Das Verbrechen in Ulm erinnere daran, was jüdische Menschen auch in Göppingen erleiden mussten - das dürfe sich nicht wiederholen. Die Göppinger Synagoge wurde von Nationalsozialisten in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstört.
A UK court has sentenced a neo-Nazi who called for all Jews to be “exterminated” to seven years in jail.
Andrew Dymock, 24, from Bath, led the outlawed groups System Resistance Network (SRN) and Sonnenkrieg Division. He was convicted of 15 offenses and jailed for seven years, with a further three years on extended license, the BBC reported.
Die Wahl des AfD-Kandidaten Bert Matthias Gärtner in den baden-württembergischen Verfassungsgerichtshof durch Abgeordnete des Landtags hat Empörung ausgelöst. „Verfassungsfeinde wählt man nicht in den Verfassungsgerichtshof“, schrieb die baden-württembergische SPD auf Twitter. „Bei Kandidat*innen der #NoAfD sagt man „Nein“. Immer“, betonte der Grünen-Politiker Cem Özdemir. „Wenn Nazis Spiele spielen, dann erwarte ich von jedem, dass er den Rücken gerade macht“, schrieb der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke. SPD-Generalsekretär Sascha Binder betonte, die SPD habe in allen drei Wahlgängen gegen den AfD-Mann gestimmt. Er schrieb auf Twitter: „Ich bin immer noch entsetzt!“
(19.07.2021) Als „Ermöglicher im besten Sinne“ würdigt Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn den scheidenden Intendanten des Staatstheaters Kassel, Thomas Bockelmann. Der 66-Jährige, der das Theater seit der Spielzeit 2004/2005 geleitet hatte, verabschiedet sich in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist zur neuen Spielzeit Florian Lutz, der zuvor Intendant der Oper Halle war.
März 1943: 33 jüdische Kämpfer aus dem Mandatsgebiet Palästina springen mit dem Fallschirm über Europa ab. Ihr Ziel: verfolgte Juden retten. Zu ihnen gehört Hannah Senesh, die bis heute in Israel als Nationalheldin verehrt wird. Zusammen mit drei weiteren Fallschirmjägern springt die Ungarin ins Gebiet der Partisanen Titos in Jugoslawien.

Vor allem im Netz nehmen Hass und Antisemitismus zu. Das zeigen unter anderem aktuelle Zahlen aus Baden-Württemberg.

Genthin (vs) - Erneut ist im Raum Genthin eine Hakenkreuz-Schmiererei aufgetaucht: Auf dem Rad-/Fußweg in der Jerichower Straße wurde durch Unbekannte ein 45x45 Zentimeter großes Hakenkreuz mit weißer Farbe aufgebracht. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Die AfD verwendet im Bundestagswahlkampf nun auch offen das Kampfwort "Homo-Propaganda": Die baden-württembergische Listenkandidatin Christina Baum, die mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten Bundestag einziehen wird, veröffentlichte am späten Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite ein Wahlkampfbild mit der Botschaft: "Ich lehne jede Form von Homo-Propaganda und Frühsexualisierung ab. Wäre Homosexualität normal, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben."
Nordhausen In Nordhausen haben Unbekannte Bilder einer Fotoausstellung mit einem Hakenkreuz und Schriftzügen beschmiert.
Die Polizei sucht nun nach Zeugen.Die Kriminalpolizei in Nordhausen sucht Zeugen zu einer politisch motivierten Schmiererei am Nikolaiplatz in Nordhausen. Wie die Polizei mitteilte, hatten Unbekannte in der Nacht vom 19. zum 20. Juli zwei Bilder der Fotoausstellung "Haut, Stein" mit einem Hakenkreuz und mehreren Schriftzügen wie Nazi Kiez und Meth für alle beschmiert.
Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen zwei Frauen wegen der Verbreitung von antisemitischen Hasskommentaren im Netz. Bei der Durchsuchung von zwei Wohnungen im Landkreis Nordsachsen seien im Zusammenhang mit dem Fall Mitte Juli mehrere Datenträger sichergestellt worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mit. Die fünf Mobiltelefone und drei Laptops müssten nun von der Zentralstelle Cybercrime Sachsen ausgelesen und die Daten ausgewertet werden.