Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

It’s not unfamiliar to see many Arabs blaming Israel for the recent escalation between the Palestinian Islamic Jihad (PIJ) and the IDF, but what’s unprecedented and worth noting is the growing renunciation among the Arab youth for the Islamic Jihad and Hamas behavior in Gaza and against Israel.
After the Abraham Accords agreements and other steps taken by the Arab countries, like the recent formal opening of Saudi skies to Israel, more young Arabs are condemning the Islamic Jihad and Hamas usage of Gaza to start a new war with Israel.

Saudi social-media influencer Mohammed Saud, who recently made both waves and friends by playing Israel's national anthem "Hatikvah" on the oud, tells JNS that "Saudi Arabian citizens are starting to learn much more about the Jewish people around the world."
"My friends know my opinions, but not all share them. That is OK," he says. "However, as a result of rabbis visiting Saudi Arabia, the population is beginning to learn more about politics and the relationship with Jews worldwide."

Salman Rushdie has been taken off a ventilator and was able to talk on Saturday, his agent has confirmed, as the US president hailed the writer’s courage and voiced horror at the attack on him.
The Indian-born British novelist remains hospitalised with serious injuries, but fellow author Aatish Taseer tweeted on Saturday evening that he was “off the ventilator and talking (and joking)”. Rushdie’s agent, Andrew Wylie, confirmed that information without offering further details.

NACHRICHTEN AUS, ÜBER UND RUND UM ISRAEL, DIE MAN NICHT VERPASSEN SOLLTE - ÜBERSICHTLICHER, INFORMATIVER UND DOCH KOMPAKTER ALS IN JEDEM ANDEREN NEWSLETTER:

Jede Woche neu bieten die ILI News aktuelle Nachrichten aus und über Israel 🇮🇱 - zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr - einschließlich natürlich auch dem Nachgang zu Operation "Breaking Dawn" - den weiterhin so beeindruckenden positiven Entwicklungen und Geschäftsanbahnungen in Bezug auf die Beziehungen zu den ehemals verfeindeten Staaten in der Region.

Bitte beachten Sie auch unseren  mehrfach wöchentlich aktualisierten übersichtlichen Terminkalender für die Vielzahl an aktuellen Online Webinaren, Vorträgen und sonstigen Veranstaltungen von Ihnen, für Sie...

Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-Newsletter abonniert werden:
http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2022 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2022 #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #IsraelVAE #IsraelUAE #IsraelBahrain #IsraelMarokko #IsraelMorocco #IsraelSaudiArabia #IsraelSaudiArabien #PeaceMiddleEast #peace #IsraelSudan #FriedeninNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #Peace4Israel

Bei einem mutmaßlichen Terror-Anschlag nahe der Klagemauer in Jerusalem sind mindestens acht Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Bei einem der schwer verletzten Opfer soll es sich um eine schwangere Frau in ihren Dreißigern handeln. Sie sei in den Bauch getroffen worden, hieß es in israelischen Medienberichten. Ihr Baby sei mit einem Notkaiserschnitt auf die Welt geholt worden. Den Berichten zufolge ist das Baby in kritischem Zustand, aber stabil.

Kloster Ölberg Christi Himmelfahrt. Das russische Himmelfahrtskloster befindet sich am höchsten Punkt des Ölbergs hinter der Himmelfahrtskapelle.
Sommer, Werktag,
13:00, 30°C / 86°F

Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb Esther Bejarano (geb. Loewy) letztes Jahr in ihrer Wahlheimat Hamburg. Mit ihr verstummte eine der letzten Stimmen, die aus eigener Erfahrung an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnerte. Bejarano hatte das Vernichtungslager Ausschwitz überlebt, wo sie im Mädchenorchester Akkordeon spielte. Dadurch wurde sie weitgehend von der Zwangsarbeit verschont, die bekanntlich viele der unterernährten Insassinnen und Insassen das Leben kostete. Bei einem der zahlreichen Todesmärsche, auf die die Nationalsozialisten Menschen in den Konzentrationslagern in den letzten Kriegswochen schickten, gelang Bejarano schließlich die Flucht.

An anti-Israel protest held on Downing Street, London, told all Zionists to "go home" on Wednesday.
One of the protest's attendees brought a sign saying "Stop the Judaization of Jerusalem, and Britain, Europe, Ukraine and USA." Another poster there said that "Zionism uses Jews as human shields."

The New York Times said on Friday that it had terminated its relationship with a Gaza City “fixer” who has a social media history that includes a post that said, “I don’t accept a Jew, Israeli or Zionist, or anyone else who speaks Hebrew. I’m with killing them wherever they are: children, elderly people, and soldiers … The Jews are sons of the dogs … I am in favor of killing them and burning them like Hitler did. I will be so happy.”

Innenpolitik

Herr Herlich, vor rund einem Monat riss ein Unbekannter eine Ihrer Fotografien von der Wand des Berliner Restaurants »Feinberg’s« und demolierte sie anschließend in der Toilette. Was ist seitdem passiert?
Das Bild befindet sich momentan beim Landeskriminalamt (LKA), wo die Spuren untersucht werden sollen. Außerdem habe ich Anzeige erstattet. Wer der Randalierer war, weiß bis heute niemand. Das Bild selbst werde ich nicht reparieren. In Frankfurt läuft eine Dauerausstellung von mir in einem Hochbunker, genau da, wo bis 1938 eine Synagoge stand. Gezeigt wird das jüdische Leben der Gegenwart. Sobald ich das Bild zurückerhalte, kommt es dorthin. Oder ich stelle es in Berlin als Warnung aus, gleich neben einer reparierten Kopie. Das könnte ich mir auch vorstellen.
Der britische-bangladeschischer Künstler Hamja Ahsan ist bei der diesjährigen Documenta ein sogenanntes Lumbung-Member. Auf der Internetseite der Documenta wird er als „Künstler, Schriftsteller, Kurator und Aktivist, wobei die Grenzen zwischen seinen verschiedenen Tätigkeitsfeldern stets fließend sind. Er befasst sich mit Staatsverbrechen, mit der gegenwärtigen Islamophobie, der Unterdrückung bürgerlicher Freiheiten während des sogenannten War on Terror und mit Solidarität gegenüber Gefangenen.“ Wie in diesen Kreisen üblich schätzt der in London geborene Ahsan weder den Westen noch Israel oder Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) (SPD). Ahsan bezeichnete Olaf Scholz in einem Posting auf Facebook als Faschistenschwein, das er nicht auf „seiner Documenta“ haben wolle. Im selben Posting bezieht er auch eindeutig Stellung zu Nato, EU und der Bundesrepublik:
Salman Rushdie has been taken off a ventilator and was able to talk on Saturday, his agent has confirmed, as the US president hailed the writer’s courage and voiced horror at the attack on him.
The Indian-born British novelist remains hospitalised with serious injuries, but fellow author Aatish Taseer tweeted on Saturday evening that he was “off the ventilator and talking (and joking)”. Rushdie’s agent, Andrew Wylie, confirmed that information without offering further details.
German courts are prosecuting men and women accused of having served the murderous Nazi system. The Third Reich ended almost 80 years ago, and yet these people are only standing trial now. What's the point in bringing them to justice decades later?
Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb Esther Bejarano (geb. Loewy) letztes Jahr in ihrer Wahlheimat Hamburg. Mit ihr verstummte eine der letzten Stimmen, die aus eigener Erfahrung an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnerte. Bejarano hatte das Vernichtungslager Ausschwitz überlebt, wo sie im Mädchenorchester Akkordeon spielte. Dadurch wurde sie weitgehend von der Zwangsarbeit verschont, die bekanntlich viele der unterernährten Insassinnen und Insassen das Leben kostete. Bei einem der zahlreichen Todesmärsche, auf die die Nationalsozialisten Menschen in den Konzentrationslagern in den letzten Kriegswochen schickten, gelang Bejarano schließlich die Flucht.
A collection of wine bottles that feature an image of Nazi leader Adolf Hitler on its labels are being sold in Italy as collectible items and are attracting German tourists.
The wine bottles show Hitler in a range of poses with slogans such as “Mein Führer” (“My Leader”), “Sieg Heil” (“Hail to Victory”) and “Ein Volk, Ein Reich, Ein Führer” (One People, One Realm, One Leader”).

An anti-Israel protest held on Downing Street, London, told all Zionists to "go home" on Wednesday.
One of the protest's attendees brought a sign saying "Stop the Judaization of Jerusalem, and Britain, Europe, Ukraine and USA." Another poster there said that "Zionism uses Jews as human shields."

The New York Times said on Friday that it had terminated its relationship with a Gaza City “fixer” who has a social media history that includes a post that said, “I don’t accept a Jew, Israeli or Zionist, or anyone else who speaks Hebrew. I’m with killing them wherever they are: children, elderly people, and soldiers … The Jews are sons of the dogs … I am in favor of killing them and burning them like Hitler did. I will be so happy.”

Listen to this episode from Bruder schlag' den Ball lang on Spotify. Nach einer kurzen Sommerpause hat Janne mit Alon Meyer gesprochen. Der Präsident von Makkabi Deutschland sieht seine Sportler als "Botschafter der Demokratie" und erklärt, dass Sport und Politik nicht voneinander zu trennen sind. Der Umgang mit Diskriminierung ist für Meyer keine Einbahnstraße.