Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Despite the ongoing war, the Director General of the Ministry of Aliyah and Integration, Avichai Kahana, anticipates that the number of Olim from North America will significantly increase in 2024. He reports that Aliyah files are being opened at twice the previous rate: "Even after the Yom Kippur War and the 1982 Lebanon War, there were Aliyah waves of Jews who felt more connected to Israel than ever before."

NACHRICHTEN AUS, ÜBER UND RUND UM ISRAEL, DIE MAN NICHT VERPASSEN SOLLTE – EINSCHLIESSLICH NATÜRLICH DEN WICHTIGSTEN MELDUNGEN ÜBER DAS AKTUELLE KRIEGSGESCHEHEN – ÜBERSICHTLICHER, INFORMATIVER UND DOCH KOMPAKTER ALS IN JEDEM ANDEREN NEWSLETTER:

Jede Woche neu bieten die ILI News aktuelle Nachrichten aus und über Israel 🇮🇱 – zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr, einschließlich allen wichtigen und aktuellen Meldungen rund um die aktuelle Situation in Israel, in Bezug auf die von der Hamas verschleppten Geiseln, so wie leider auch so viel zu viel zum ärgern und mehr.

Aktuell nimmt das Kriegsgeschehen leider eine sehr dominate Rolle in den ILI News ein. Das sollte eigentlich nicht die Norm sein. Wir halten es aber für extrem wichtig unsere Leser mit übersichtlichen und ausgewogenen - wahrhaftigen - Fakten und Argumenten auszustatten, die in den regulären Medien viel zu oft zu kurz kommen. Bei der Fülle an aktuellen Nachrichten binnen einer Woche, führt dies aktuell leider dazu, dass unser "kompaktes" Format leidet. Dafür bitten wir um Verständnis. Durch die Verlinkungen in der Inhaltsangabe und die Aufteilung in verschiedene übersichtliche Abschnitte, hoffen wir trotzdem übersichtlich zu bleiben....

Gleichzeitig, bleiben wir weiterhin bemüht eine faire Balance zwischen dem Geschehen außerhalb des Konfliktfeldes, dem was Israel besonders macht und eben auch den Meldungen zu finden, die in anderen Medien gar nicht berichtet werden, oder viel zu kurz kommen… Entsprechend arbeiten wir mit unserer Partnerorganisation Honestly Concerned zusammen, die nahezu rund um die Uhr weiterhin alles tun, um über die verschiedenen Aspekte der aktuellen Situation aufzuklären. Entsprechend auch nochmals unsere Empfehlung  die Facebookseite von Honestly Concerned im Auge zu behalten, wenn auch Sie an ständig aktualisierten Informationen über die Geschehnisse in Israel interessiert sind. Die Seite ist nicht nur brandaktuell, sondern enthält viele Informationen, die Sie anderswo ganz einfach nicht finden werden. Auch über Instagram veröffentlichen wir weiterhin viele aktuelle Infoclips, etc.

Sofern Sie dies nicht längst getan haben, können wir ein kostenloses Abonnement wärmstens empfehlen. Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-Newsletter abonniert werden: http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/.

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #PeaceMiddleEast #peace #FriedeninNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #Peace4Israel #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

Herr Sucharewicz, mit Ihrer NGO Demokratie und Information (DEIN) wollen Sie »Manipulationen, Propaganda und Geschichtsverzerrungen« sowie generell Gefahren für die Demokratie entgegenwirken. Wo ist der Zusammenhang mit dem »Tag der Solidarität mit Juden und Israel«, den Sie ausgerufen haben?
Die direkte Bezugslinie ist die unsägliche Hamas-Propaganda seit dem 7. Oktober, die eine komplette Täter-Opfer-Umkehr darstellt. Plötzlich wird Israel an den Pranger gestellt. UNO-Organisationen kolportieren diese Propaganda. Deshalb wollen wir mit dem Tag der Solidarität ein Zeichen setzen. Es geht darum, ein Signal aussenden, das zeigt: Wir lassen uns von der Propaganda nicht beeindrucken. Die Straßen in Deutschland gehören eben nicht gewalttätigen, palästinensischen Demonstranten. Auch die Unis gehören ihnen nicht, die Demokratie in Deutschland gehört ihnen nicht – und schon gar nicht denjenigen, die ein Kalifat wollen.

NACHRICHTEN AUS, ÜBER UND RUND UM ISRAEL, DIE MAN NICHT VERPASSEN SOLLTE – EINSCHLIESSLICH NATÜRLICH DEN WICHTIGSTEN MELDUNGEN ÜBER DAS AKTUELLE KRIEGSGESCHEHEN – ÜBERSICHTLICHER, INFORMATIVER UND DOCH KOMPAKTER ALS IN JEDEM ANDEREN NEWSLETTER:

Jede Woche neu bieten die ILI News aktuelle Nachrichten aus und über Israel 🇮🇱 – zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr, einschließlich allen wichtigen und aktuellen Meldungen rund um die aktuelle Situation in Israel, in Bezug auf die von der Hamas verschleppten Geiseln, so wie leider auch so viel zu viel zum ärgern und mehr.

Aktuell nimmt das Kriegsgeschehen leider eine sehr dominate Rolle in den ILI News ein. Das sollte eigentlich nicht die Norm sein. Wir halten es aber für extrem wichtig unsere Leser mit übersichtlichen und ausgewogenen - wahrhaftigen - Fakten und Argumenten auszustatten, die in den regulären Medien viel zu oft zu kurz kommen. Bei der Fülle an aktuellen Nachrichten binnen einer Woche, führt dies aktuell leider dazu, dass unser "kompaktes" Format leidet. Dafür bitten wir um Verständnis. Durch die Verlinkungen in der Inhaltsangabe und die Aufteilung in verschiedene übersichtliche Abschnitte, hoffen wir trotzdem übersichtlich zu bleiben....

Gleichzeitig, bleiben wir weiterhin bemüht eine faire Balance zwischen dem Geschehen außerhalb des Konfliktfeldes, dem was Israel besonders macht und eben auch den Meldungen zu finden, die in anderen Medien gar nicht berichtet werden, oder viel zu kurz kommen… Entsprechend arbeiten wir mit unserer Partnerorganisation Honestly Concerned zusammen, die nahezu rund um die Uhr weiterhin alles tun, um über die verschiedenen Aspekte der aktuellen Situation aufzuklären. Entsprechend auch nochmals unsere Empfehlung  die Facebookseite von Honestly Concerned im Auge zu behalten, wenn auch Sie an ständig aktualisierten Informationen über die Geschehnisse in Israel interessiert sind. Die Seite ist nicht nur brandaktuell, sondern enthält viele Informationen, die Sie anderswo ganz einfach nicht finden werden. Auch über Instagram veröffentlichen wir weiterhin viele aktuelle Infoclips, etc.

Sofern Sie dies nicht längst getan haben, können wir ein kostenloses Abonnement wärmstens empfehlen. Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-Newsletter abonniert werden: http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/.

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #PeaceMiddleEast #peace #FriedeninNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #Peace4Israel #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

Keine Newsletter von uns erhalten? Kaum Updates auf unserer Homepage oder auf X/Twitter? Leider wahr und dennoch sind wir aktiver denn je! Seit Beginn des Hamas Angriffskrieges sind wir weiterhin…

Prime Minister Benjamin Netanyahu’s office says that the Mossad-led Israeli negotiating team has received Hamas’s latest ceasefire proposal from Qatari, Egyptian and US mediators.
“Israel is examining the proposal, and will provide the mediators with its response,” the statement from Netanyahu’s office says.
Israel submitted its latest hostage deal proposal on May 27. US President Joe Biden gave a high-stakes speech revealing some of the major details of the proposal on May 31 during which he noted that the Israeli offer was nearly identical to the previous one made by Hamas.

Prime Minister Benjamin Netanyahu will likely meet with US President Joe Biden when the Israeli premier is in Washington toward the end of the month to address a joint session of Congress, the White House confirmed Tuesday.
"The president has known Prime Minister Netanyahu for three decades. They will likely see each other when the prime minister is here over the course of that week, but we have nothing to announce at this time,” a White House official told The Times of Israel, referring to the week Netanyahu will be in Washington for his July 24 Congressional address.

NACHRICHTEN AUS, ÜBER UND RUND UM ISRAEL, DIE MAN NICHT VERPASSEN SOLLTE – EINSCHLIESSLICH NATÜRLICH DEN WICHTIGSTEN MELDUNGEN ÜBER DAS AKTUELLE KRIEGSGESCHEHEN – ÜBERSICHTLICHER, INFORMATIVER UND DOCH KOMPAKTER ALS IN JEDEM ANDEREN NEWSLETTER:

Jede Woche neu bieten die ILI News aktuelle Nachrichten aus und über Israel 🇮🇱 – zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr, einschließlich allen wichtigen und aktuellen Meldungen rund um die aktuelle Situation in Israel, in Bezug auf die von der Hamas verschleppten Geiseln, so wie leider auch so viel zu viel zum ärgern und mehr.

Aktuell nimmt das Kriegsgeschehen leider eine sehr dominate Rolle in den ILI News ein. Das sollte eigentlich nicht die Norm sein. Wir halten es aber für extrem wichtig unsere Leser mit übersichtlichen und ausgewogenen - wahrhaftigen - Fakten und Argumenten auszustatten, die in den regulären Medien viel zu oft zu kurz kommen. Bei der Fülle an aktuellen Nachrichten binnen einer Woche, führt dies aktuell leider dazu, dass unser "kompaktes" Format leidet. Dafür bitten wir um Verständnis. Durch die Verlinkungen in der Inhaltsangabe und die Aufteilung in verschiedene übersichtliche Abschnitte, hoffen wir trotzdem übersichtlich zu bleiben....

Gleichzeitig, bleiben wir weiterhin bemüht eine faire Balance zwischen dem Geschehen außerhalb des Konfliktfeldes, dem was Israel besonders macht und eben auch den Meldungen zu finden, die in anderen Medien gar nicht berichtet werden, oder viel zu kurz kommen… Entsprechend arbeiten wir mit unserer Partnerorganisation Honestly Concerned zusammen, die nahezu rund um die Uhr weiterhin alles tun, um über die verschiedenen Aspekte der aktuellen Situation aufzuklären. Entsprechend auch nochmals unsere Empfehlung  die Facebookseite von Honestly Concerned im Auge zu behalten, wenn auch Sie an ständig aktualisierten Informationen über die Geschehnisse in Israel interessiert sind. Die Seite ist nicht nur brandaktuell, sondern enthält viele Informationen, die Sie anderswo ganz einfach nicht finden werden. Auch über Instagram veröffentlichen wir weiterhin viele aktuelle Infoclips, etc.

Sofern Sie dies nicht längst getan haben, können wir ein kostenloses Abonnement wärmstens empfehlen. Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-Newsletter abonniert werden: http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/.

 

#ILINews #Israel #ILI #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2024 #Israeltag #DILK #ILIDay #IsraelDay #ILITag2024 #AbrahamAccords #AbrahamAbkommen #PeaceMiddleEast #peace #FriedeninNahost #SolidaritätMitIsrael #IsraelSolidarity #StandWithIsrael #WeStandWithIsrael #Peace4Israel #BringThemHomeNow #NieWiederIstJetzt

 

Erst kürzlich haben die Palästina-Protestgruppen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durch ihre antisemitische Flyer-Aktion ihr wahres Gesicht gezeigt. Nun gehen sie seit Montag, den 01.07.2024, noch einen Schritt weiter: Mit Palästinensertüchern…

Innenpolitik

Seit bald hundert Jahren ist dieses bunte Glasfenster Teil der evangelischen Kreuzkirche Oberammergau: Höhnisch feixend umringen darauf drei Häscher den gefesselten und mit einer Dornenkrone malträtierten Jesus. Ihre Gesichter sind Prototypen des Juden-Klischees, wie sie in Propagandablättern wie der NS-Hetzschrift "Der Stürmer" gezeigt wurden. Der linke Peiniger trägt, damit es jeder begreift, dunkelgelbe Schuhe auf hellgelbem Grund. Seit Hunderten von Jahren ist das die Farbe, die von Antisemiten synonym fürs Judentum verwendet wird.

Herr Sucharewicz, mit Ihrer NGO Demokratie und Information (DEIN) wollen Sie »Manipulationen, Propaganda und Geschichtsverzerrungen« sowie generell Gefahren für die Demokratie entgegenwirken. Wo ist der Zusammenhang mit dem »Tag der Solidarität mit Juden und Israel«, den Sie ausgerufen haben?
Die direkte Bezugslinie ist die unsägliche Hamas-Propaganda seit dem 7. Oktober, die eine komplette Täter-Opfer-Umkehr darstellt. Plötzlich wird Israel an den Pranger gestellt. UNO-Organisationen kolportieren diese Propaganda. Deshalb wollen wir mit dem Tag der Solidarität ein Zeichen setzen. Es geht darum, ein Signal aussenden, das zeigt: Wir lassen uns von der Propaganda nicht beeindrucken. Die Straßen in Deutschland gehören eben nicht gewalttätigen, palästinensischen Demonstranten. Auch die Unis gehören ihnen nicht, die Demokratie in Deutschland gehört ihnen nicht – und schon gar nicht denjenigen, die ein Kalifat wollen.

Erst kürzlich haben die Palästina-Protestgruppen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durch ihre antisemitische Flyer-Aktion ihr wahres Gesicht gezeigt. Nun gehen sie seit Montag, den 01.07.2024, noch einen Schritt weiter: Mit Palästinensertüchern…

Seit dem 09.06.2024 müssen wir auch auf unserem Campus ein Palästina-Protestcamp dulden. Die Beteiligten haben ihre Forderungen auf Social Media geteilt und lassen allein durch diese schon eine antisemitische Grundhaltung…

Bremer Initiative: Bildung gegen Antisemitismus durch Kinderbücher | weser-kurier-de

„Das Mädchen aus Harrys Straße“ handelt von der schlimmen Nazi-Zeit in Deutschland. Nun wurde das Buch an alle Bremer Schulen verteilt. Wir stellen es zusammen mit anderen Büchern gegen Antisemitismus vor. ...

MADRID (JTA) - After weeks of campus protests at the University of Copenhagen, hundreds of students won their demand last week: a halt to the school’s investment in companies that operate in the West Bank.
The university said on May 28 that it will divest its holdings worth 1 million Danish Krone, about $145,500, in Airbnb, Booking.com and eDreams, which appear on a UN list of businesses with activities in the West Bank. The University of Copenhagen has a yearly revenue of over 10 billion Danish Krone, or $1.5 billion.

The current antisemitism surge is reminiscent of what was happening in Germany in the 1930s, Jerusalem Mayor Moshe Lion said, speaking at the gala evening ahead of the Jerusalem Post Annual Conference on Sunday.
The event was organized with Bank Leumi and in cooperation with Israel’s Defense and Security Forum.

Ich bin mit der Familie nach Mallorca gefahren. Gottlob nicht nach Sylt. Was ich von Sylt halte, habe ich in einer früheren Kolumne festgehalten: zu neureich, zu angestrengt, zu aufgespritzt. Wie eine 50-Jährige, die verzweifelt versucht, als 30-Jährige durchzugehen.
Jetzt kommt noch die problematische politische Haltung dazu. Ich will nicht naseweis klingen: Aber wer sich seinem Urlaubsziel über den Hindenburgdamm nähert, fordert das Schicksal heraus.
04.04.2024. Seit dem 7. Oktober zeigt sich die Fratze des Antisemitismus wieder in ihrer ganzen Obszönität: von rechts, von links, von religiöser Seite. Und auch in der Mitte der Gesellschaft. Was macht gerade die Juden immer wieder zum bevorzugten Objekt derartiger hasserfüllter Projektionen? Was Gralshüter der Homogenität am Judentum irritiert, ist, dass sich der Kern seiner Identität nicht abschließend definieren lässt. Aber eines ist klar: Antisemitismus ist nicht nur ein Angriff auf Juden, sondern auf das Prinzip der offenen Gesellschaft.

Zwei Tage vor einer in Frankfurt angekündigten „Groß-Demo“ gegen Israel anlässlich des „Al Quds-Tages“ veröffentlichen die Deutsch-Israelische Gesellschaft und das Mideast Freedom Forum Berlin Rechercheergebnisse über die Organisatoren. Die mit einem Grußwort der Bürgermeisterin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg publizierte Broschüre offenbart ein in Koordination mit dem Teheraner Regime agierendes antisemitisches und islamistisches Netzwerk im Rhein-Main-Gebiet.
Seit Jahrzehnten ist im Iran der so genannte „Al Quds-Tag“ (Quds = arabisch für Jerusalem) ein nationaler Kampftag, an dem für die Vernichtung des jüdischen Staates demonstriert wird. Anhänger des Regimes im Iran organisieren Quds-Märsche in verschiedenen Ländern, um so weltweit für das Ziel der Zerstörung Israels zu werben. Auch in Frankfurt wird seit 2015 ein „Quds-Marsch“ durchgeführt. In diesem Jahr wird er am 6.4. stattfinden und ab 14 Uhr vom Hauptbahnhof zur Hauptwache führen. Eine aktuelle Recherche des Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) belegt, wie stark der Quds-Marsch in Frankfurt durch die antisemitische und israelfeindliche Propaganda geprägt ist und wie eng die Beziehungen der Organisatoren in den Iran sind. [1]...