Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Viele Dienstleistungen, die im öffentlichen Leben bisher ganz selbstverständlich waren, fallen durch die Corona-Krise aktuell weg: Essen, Haare schneiden, Schule. Nun muss jeder zu Hause kochen, sich selbst eine Frisur verpassen oder die Kinder unterrichten. Das gilt auch fürs Haare färben. Da alle Friseure ihre Salons schließen mussten, verpflichtete eine alte Dame aus Israel kurzerhand ihren Ehemann.
Oberberg - Michaela Engelmeier, die bislang Hauptstadtbüroleiterin des Sportverbandes Makkabi Deutschland war, ist seit heute erste Generalsekretärin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG). "Ich freue mich sehr, dass ich nun in verantwortlicher Stellung die Freundschaft und Beziehungen zwischen Deutschland und dem kleinen aber feinen demokratischen Israel noch stärker vorantreiben kann und Antisemitismus und Antiisraelismus kompromisslos bekämpfen werde", so die SPD-Politikerin und frühere Bundestagsabgeordnete. Die 59-jährige Oberbergerin, bisherige DIG-Vizepräsidentin, soll in ihrer neuen Aufgabe nach innen die Vernetzung vorantreiben, und in der Öffentlichkeit das Auftreten der DIG weiter professionalisieren. Als früherem Mitglied der Deutsch–Israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages war ihr die besondere Freundschaft zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland stets ein wichtiges Anliegen.

Gerade in schweren Zeiten ist es wichtig bei guter Laune zu bleiben und das Schmunzeln, wie auch das Genießen nicht zu verlernen. Dementsprechend eine kleine Auswahl in diesem Album, sowie hier https://bit.ly/2UVQQHi und hoffentlich noch mehr von Euch in den Kommentaren auf der Honestly Concerned e.V. Facebookseite....

An internal Foreign Ministry report warns of a sharp rise in anti-Semitic posts around the world as a result of the coronavirus pandemic.
In a document prepared by the ministry, malicious conspiracy theories, some contradictory, are being spread blaming Israel and Jews for the spread of the virus in order to thin out the world population and profit from a vaccination.
JOHANNESBURG (AP) — Both the Islamic State group and al-Qaeda see the coronavirus as a threat, but some of their fighters also see the upheaval from the pandemic as an opportunity to win over more supporters and strike harder than before.
The Israeli government declared the ultra-Orthodox city of Bnei Brak a "restricted zone" after invoking emergency powers to quell the coronavirus outbreak, which has spread quickly throughout the community.
The condition of a 22-year-old coronavirus patient, the youngest Israeli in serious condition as a result of the pandemic, has deteriorated and he has been placed on life support, the Samson Assuta Ashdod University Hospital said Friday.
The head of Hamas in Gaza warned Israel if more ventilators for coronavirus patients were not brought into the Palestinian enclave then his terror group will “take them by force.”“If ventilators are not brought into [Gaza], we’ll take them by force from Israel and stop the breathing of 6 million Israelis,” said Yahya Sinwar, according to Hebrew media reports.
The 21st Maccabiah Games, scheduled to take place in Israel in June 2021, have been postponed for a year due to the ongoing coronavirus outbreak, organizers said Thursday.
The Games will instead take place on July 12-26, 2022, the Maccabi World Union Congress said.

Innenpolitik

Kurz vor Ostern werden auch heute noch in Teilen Bayerns sogenannte „Judasfeuer“ entzündet, die in einer antisemitischen Tradition stehen. Der Brauch, bei dem teilweise Puppen in Menschengestalt verbrannt werden, dient der symbolisch-rituellen „Bestrafung“ der biblischen Figur Judas Iskariot für seinen Verrat an Jesus Christus. Judas Iskariot wird in antijudaistischer Tradition christlicher Prägung mit „den Juden“ identifiziert. Noch im 20. Jahrhundert wurden in Bayern die Feuer teilweise „Jud“ oder „Judenfeuer“ genannt.
PARIS, France — Rafael Gomez Nieto, the last surviving member of a company of Spanish soldiers that fought with French forces in liberating Paris from Nazi occupation in 1944, has died of the new coronavirus, the French presidency said Thursday. He was 99.
Antisemitische Hetze bei Audible: die Amazon Tochter Audible hat das Hörbuch " Die Rothschilds" des Verschwörungsideologen Tilman Knechtel im Programm und verbreitet mit der Inhaltsangabe offenen Antisemitismus. In dem Hörbuch wird die These der jüdischen Weltherrschaft durch die Familie der Rothschilds kolportiert, behauptet, Rothschild habe den Holocaust finanziert. Alles eindeutige Thesen, die in den Kreisen von Holocaustleugnern und Nazis verbreitet werden.
Gegen die ebenfalls von Amazon vertriebene Printausgabe protestierte das Simon Wiesenthal Center
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/224585
David Bollag ist Präsident der orthodoxen jüdischen Gemeinde Agudas Achim in Zürich. Im Gespräch nimmt er Stellung zur aktuellen Situation bei den Charedim im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.
Oberberg - Michaela Engelmeier, die bislang Hauptstadtbüroleiterin des Sportverbandes Makkabi Deutschland war, ist seit heute erste Generalsekretärin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG). "Ich freue mich sehr, dass ich nun in verantwortlicher Stellung die Freundschaft und Beziehungen zwischen Deutschland und dem kleinen aber feinen demokratischen Israel noch stärker vorantreiben kann und Antisemitismus und Antiisraelismus kompromisslos bekämpfen werde", so die SPD-Politikerin und frühere Bundestagsabgeordnete. Die 59-jährige Oberbergerin, bisherige DIG-Vizepräsidentin, soll in ihrer neuen Aufgabe nach innen die Vernetzung vorantreiben, und in der Öffentlichkeit das Auftreten der DIG weiter professionalisieren. Als früherem Mitglied der Deutsch–Israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages war ihr die besondere Freundschaft zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland stets ein wichtiges Anliegen.

Am 31.03.20 gegen 19:45 Uhr wurde bemerkt, dass das Standrohr des Straßenschildes "Rosa-Reinglass-Steig" / Paula-Hirschfeld-Steig" (Schultheissviertel, Hakenfelde) abgebrochen war, nachdem es in den Vortagen bereits mehrfach verbogen (und wieder gerichtet) worden war. Eines der Zusatzschilder mit den biografischen Daten war entfernt worden.
Die Spandauerinnen Paula Hirschfeld und Rosa Reinglass waren jüdischer Herkunft. Beide wurden am 14.09.1942 nach Theresienstadt deportiert. Paula Hirschfeld wurde 1943 dort, Rosa Reinglass 1944 in Auschwitz ermordet.
Für beide Frauen wurden in Spandau Stolpersteine verlegt.

Gerade in schweren Zeiten ist es wichtig bei guter Laune zu bleiben und das Schmunzeln, wie auch das Genießen nicht zu verlernen. Dementsprechend eine kleine Auswahl in diesem Album, sowie hier https://bit.ly/2UVQQHi und hoffentlich noch mehr von Euch in den Kommentaren auf der Honestly Concerned e.V. Facebookseite....

An internal Foreign Ministry report warns of a sharp rise in anti-Semitic posts around the world as a result of the coronavirus pandemic.
In a document prepared by the ministry, malicious conspiracy theories, some contradictory, are being spread blaming Israel and Jews for the spread of the virus in order to thin out the world population and profit from a vaccination.
Die jiddischsprachige Netflixserie „Unorthodox“ wird gerade überall gehypt. Sie erzählt die Selbstbefreiung einer jungen Jüdin aus ihrer ultraorthodoxen Community. Dabei geht leider einiges schief.
The horrifying story of Simon of Trent not only resulted in the torture and execution of the local Jewish community, its imagery provoked a widespread surge in antisemitic violence throughout Europe.