Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Papst Franziskus appelliert beim Besuch in Marokko für „volle Zugangsfreiheit“ aller Weltreligionen in Jerusalem. Die gemeinsam mit dem marokkanischen König Mohammed VI. unterschriebene Verlautbarung unterstützt dabei arabisch-muslimische Bestrebungen.

Five rounds that surpassed the $50 million mark accounted for 26% of total investments this quarter

US president’s senior adviser tells diplomats in Washington to keep ‘open mind’ over long-awaited, much-maligned proposal
Madonna’s acceptance of an invitation to perform in Tel Aviv at the Eurovision song contest finals in May raises, yet again, fundamentally important ethical and political questions for each and every one of us to contemplate.
„Nein, die Erde bebt nicht. Netanyahu hat gewonnen, viele europäische Kommentatoren haben den Israelis erklärt, was sie bei dieser letzten Wahl alles falsch gemacht haben und wie sie alles viel besser hätten machen können, indem sie z.B. ihre guten Ratschläge angenommen hätten, die natürlich – weitab von der Realität des Nahen Ostens – am besten wissen, was für die Israelis gut oder nicht gut ist. (…)
Gestern Abend um 22:00 Uhr wurden die offiziellen rund 10.000 Wahlbüros in Israel geschlossen. Die 3 grossen Fernsehanstalten hatten 60 parallele „Wahlbüros“ eingerichtet und veröffentlichten ihre jeweiligen Hochrechnungen kurz nach 22 Uhr. Dabei hiess es, der Likudblock mit Premierminister Netanyahu habe 36 Mandate gewonnen und sein wichtigster Herausforderer Benny Gantz vom „Blau-Weiss“ Block käme auf 37 Mandate.
As a German, I would never have thought I’d be writing this only 70 years after 6 million Jewish men, women and children were murdered by Nazi Germany, and writing at a time when Auschwitz survivors are still around to share their stories of the living hell they experienced.
The Journey2Jerusalem delegation met senior Jewish, Muslim and Christian figures, as they toured the country from the Holy City to the Gaza border
Israel is Bibi’s nation. Were there any doubt, Prime Minister Benjamin Netanyahu’s election to a fifth term in April not only cemented his hold on the critical Mideast country, but also positioned him to surpass its founding leader, David Ben-Gurion, as Israel’s longest-­serving Prime Minister. The reasons for his enduring appeal are clear. The second intifadeh undermined Israel’s political left, with fresh memories of suicide bombers rebuking the idea that there exists a partner for peace. Ongoing rocket attacks launched by Hamas show that present dangers are real. And Iran’s power and ambition signal that even two generations after the Yom Kippur War, Israel can face existential threats.

Innenpolitik

BERLIN — The reunification of Germany, in 1990, was a moment of exalted pride for the postwar federal republic. After decades of warning that a united country would resurrect the horrors of the 20th century, its neighbors and allies, many of them former battlefield foes, came around to accept and even welcome it. That’s in large part because, during those same decades, West Germany had undertaken a self-administered “Vergangenheitsbewältigung,” a mouthful of a German word that translates as something like “the overcoming of the past,” and refers to the country’s collective effort to grapple with the causes and legacies of the Nazi era.
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften.
Killing a Jew is due to "extenuating circumstances," the killer "criminally irresponsible." You don't understand because he shouted "Allahu Akhbar?" Ask the French courts.
Madonna’s acceptance of an invitation to perform in Tel Aviv at the Eurovision song contest finals in May raises, yet again, fundamentally important ethical and political questions for each and every one of us to contemplate.
Berlin (ots) - "Judenhass ist da. Er ist auch in der jüngeren Generation da. Er ist in der bürgerlichen Mitte da. Er ist enthemmter da. Geistige Brandstiftung ist salonfähiger geworden. Gewalttaten gegen Juden sind noch mal deutlich gestiegen", sagt Michel Friedman.
Ab Herbst können sächsische Schüler das Fach jüdische Religion belegen. Die ersten Grundschulen führen den Unterricht nach den Sommerferien ein.
The Journey2Jerusalem delegation met senior Jewish, Muslim and Christian figures, as they toured the country from the Holy City to the Gaza border
Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Der Krieg in und um Syrien hat viel dazu beigetragen. Auf einmal pilgerten radikalisierte deutsche Muslime, oftmals Konvertiten, nach Syrien, um dort im Namen des radikalen Islam Menschen zu ermorden; zugleich erreichten Hunderttausende Syrer, größtenteils Männer im »Kampfalter«, Deutschlands Innenstädte.

This photo was taken today at a bus stop in Top Ryde in Sydney and sent to us by an AJA Facebook follower.
There is an undoubtedly a growing widespread trend of open expression of antisemitism. Very ugly and to be unreservedly condemned by all reasonable people.
This is not the Australian way. This does not reflect Australian values.

Videos