Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

IDF launches manhunt for assailants in drive-by shooting, slaps closure on area; hours later, IDF soldier lightly hurt in car-ramming in Al-Bireh; day of violence begins when 2 Border Police hurt in Jerusalem stabbing.
JNS.org – The Palestinian who murdered two young Israeli parents in October was found and killed by IDF forces early Thursday, following a two-month regional manhunt.
Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der UN-Generalversammlung verabschiedet. Das Dokument entstand als Antwort auf die die Gräuel des deutschen Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Die internationale Gemeinschaft wollte festhalten, dass sie so etwas nie wieder zulassen werde. Die gleichen Rechte aller Menschen wurden festgeschrieben und sollten von den Nationen der Welt anerkannt werden.
A Pulitzer-nominated photographer whose work has been published in The New York Times and Time Magazine posted support for terrorism on his social media, i24NEWS has discovered.
Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat ihre Lehrplanreform abgeschlossen – seit diesem Semester sind alle neuen Schulbücher für die Klassen eins bis zwölf im Einsatz. Doch die reformierten Schulbücher sind offenbar noch radikaler als die alten, wie eine Untersuchung jetzt zeigt.
Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Sollte es eine dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung geben, werde man auch Ost-Jerusalem als palästinensische Hauptstadt anerkennen, sagte Premierminister Scott Morrison.
„Sie ist die bevölkerungsreichste Stadt Westasiens und sie versinkt mit einer alarmierenden Geschwindigkeit. Teheran, die Hauptstadt des Iran in der rund 15 Millionen Menschen leben, weist insgesamt einen erheblichen urbanen Fußabdruck auf und ist, laut neuesten Studien, Opfer eines dramatischen Senkungsproblems. Die Untersuchungen haben ergeben, dass die Region in einigen Teilen jährlich um mehr als 25 Zentimeter (fast 10 Zoll) sinkt. (…) Was ist der Grund für diese nahezu flächendeckende Instabilität? Schuld ist die lange Geschichte des rapiden Zuzugs in Verbindung mit der damit einhergehenden Überbeanspruchung der natürlichen Ressourcen: ,In den letzten Jahrzehnten hat das schnelle Bevölkerungswachstum in Verbindung mit der Entwicklung der Städte und der Industrie den Bedarf an Wasservorräten in der Ebene von Teheran erhöht‘, erklären die Autoren in ihrer Arbeit. ,Infolge des umfangreichen Grundwassermangels hat die Ebene eine rapide Landsenkung erfahren.‘ (…)
„Jede einseitige Militäraktion in Nordsyrien wäre ‚inakzeptabel‘, warnte das Pentagon am Mittwoch, nachdem die Türkei angekündigt hatte, sie würde bald eine militärische Operation gegen eine von den USA unterstützte kurdische Miliz durchführen. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, die Türkei werde innerhalb weniger Tage mit der Operation beginnen, um die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) anzugreifen, die Ankara als ‚terroristischen Ableger‘ der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) betrachtet. ‚Einseitige militärische Aktion einer Partei im Nordosten Syriens, insbesondere wenn auch US-Personal anwesend ist oder sich in der Nähe befindet, ist äußerst besorgniserregend‘, sagte der Kommandeur des Pentagon, Sean Robertson, in einer Erklärung. ‚Wir würden eine solche Aktionen nicht akzeptieren.‘
OlehStay welcomes ‘any listing, anywhere in Israel’ in response to global hospitality service’s decision to remove Israeli homes in the West Bank from its listings
„Ägyptens christliche Gemeinschaft ist mit Gefahren konfrontiert vor denen die meisten Ägypter keine Angst haben müssen. Gewaltandrohungen während Gottesdiensten, Angriffe auf Busse voller unschuldiger Pilger und deren Kinder und Übergriffe auf christliche Geschäfte finden allzu häufig statt. Sie erscheinen jedoch nur gelegentlich in den westlichen Medien. Massenentführungen, wie die von Boko Haram in Nigeria, finden in den Medien jedoch einen großen Widerhall. Sogar Berichte über die Entführungen junger pakistanischer Christinnen wurden veröffentlicht. Der Albtraum in Ägypten dagegen ist seit Jahren praktisch unbemerkt geblieben. Opfer schweigen, Behörden drücken ein Auge zu und dazu kommt, dass religiös motivierte Entführungen äußerst schwer zu dokumentieren sind.

Innenpolitik

The British football club Chelsea has condemned a group of its fans who sang an antisemitic chant during a road match in Budapest on Thursday.
French Interior Minister Christophe Castaner on Friday paid his respects at a Jewish cemetery near Strasbourg, days after 37 of its tombstones and a monument to Holocaust victims were defaced with Nazi symbols.
A new play on antisemitism that opened in London on Tuesday has ironically inspired a torrent of anti-Jewish abuse.
Written by Stephen Laughton, “One Jewish Boy” centers on the experiences of a British Jewish man who is concerned about the rise of Jew-hatred and the failure of his friends to distinguish between Israel and Diaspora Jews, and who is ultimately subject to a violent assault.
Es gibt Menschen, die behaupten, Facebook habe ein Hausrecht, das es dem Unternehmen erlaube, nach Lust und Laune Beiträge zu löschen und Nutzer zu sperren. Das ist jedoch vollkommener Unsinn wie jetzt das Landgericht Köln bestätigt.

Samuel Salzborn ist Sozialwissenschaftler, Autor und derzeit Gastprofessor für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin. Wir haben uns mit ihm über Neue Rechte, AfD und Antisemitismus unterhalten.
Tacheles: Das JFDA lädt zum Gespräch – und blickt so über den Tellerrand der eigenen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit hinaus. Ob Künstler, Wissenschaftlerin, oder Aktivistin – wir wollen ihre Perspektiven kennen lernen. Was sind die spezifischen Problemlagen in den einzelnen zivilgesellschaftlichen Sphären? Wie werden sie verarbeitet?

Die „Bank für Sozialwirtschaft“ ist mit etwa 400 Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von unter neun Milliarden Euro und 16 Standorten in der Bundesrepublik und einer Dependance in Brüssel eine der kleineren deutschen Banken, verglichen mit der Deutschen Bank (1,6 Billionen Euro Bilanzsumme, rund 100.000 Mitarbeiter) fast ein Familienunternehmen. Aber kein unwichtiges. 1923 gegründet, hat sich die BfS auf die Betreuung von „Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe)", so steht es bei Wikipedia, spezialisiert. Zu ihren Anteilseignern gehören die Caritas, das Diakonische Werk, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Rote Kreuz und mit einem minimalen Anteil die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden.
Unknown assailants spray-painted a black Swastika on the Holocaust Memorial on the northern port city of Thessaloniki's Eleftherias Square late on Friday or in the early hours of Saturday.
Schimpfwörter, Drohungen, Angriffe: In Klassenzimmern und auf Pausenhöfen kommt es immer wieder zu antisemitischen Übergriffen. Dass Judenhass an Schulen in Deutschland keine Randerscheinung ist, sondern vielmehr zum Alltag gehört, war schon länger bekannt. Eine Studie der Frankfurter Soziologin Julia Bernstein belegt diesen Umstand jetzt mit qualitativen Daten.
Dem Berliner Senat ist am Freitag ein Katalog mit Vorschlägen zur Bekämpfung von Judenfeindlichkeit übergeben worden. Zentrale Forderung des vor einem Jahr gegründeten Arbeitskreises gegen Antisemitismus ist die Einsetzung eines Landes‐Antisemitismusbeauftragten.

Am Montag veröffentlichte die EU eine neue Umfrage zu Antisemitismus in Europa. Gerade für Deutschland sind die Ergebnisse beschämend: 89 Prozent der deutschen Befragten sehen den Judenhass im Aufwind, 75 Prozent vermeiden das Tragen jüdischer Symbole in der Öffentlichkeit, 41 Prozent machten im vergangenen Jahr Erfahrungen mit Antisemitismus – Spitzenwert in Europa. Wie konnte es so weit kommen? Eine Analyse: