Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Tucan
Lesen Sie mehr
Slide backgroundBokeh
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Tucan
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Mit verschiedenen Veranstaltungen erinnert Israel ab Sonntag an die Opfer der Schoah und die Helden des jüdischen Widerstands. Am Sonntagabend findet dazu in der Jerusalemer Holocaust-Erinnerungsstätte Yad Vashem ein Gedenkakt statt.
Palestinian man stabbed four people near the Tel Aviv Promenade Sunday afternoon in what police have called a terrorist attack.
Police said the suspect, an 18-year-old Palestinian from the Nablus area, carried a small, unidentified weapon to the popular beachfront area.
The German Interior Ministry notified a Left Party deputy last week that agents from Iran have been some of the most active spies in the Federal Republic between 2007 and 2017, including assassination attempts on Israel advocates.
Dämpfer für Außenminister Sigmar Gabriel vor Nahostreise: Seine Vermittlungsversuche im Friedensprozess mit Palästina stoßen auf wenig Gegenliebe - zumindest bei Israel.
A sign inside a Queensland retailer's store has led to a flood of online complaints and calls to boycott the store.Cold Steel Piercing in Cairns North is understood to have turned a customer away purely because they were Israeli.

Die wöchentlichen ILI News enthalten alles, was Sie sowohl über die vergangene Woche, als auch über die kommende Woche in Bezug auf Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden! Kompakt und extrem informativ.

Darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden. Gerade in Zeiten wie diesen eine unverzichtbare Informationsquelle!

Die wöchentlichen ILI News können auf der ILI Website auch als Newsletter direkt abonniert werden:
www.il-israel.org

The Geneva-based human rights group UN Watch condemned the U.N.’s election of Saudi Arabia, “the world’s most misogynistic regime,” to a 2018-2022 term on its Commission on the Status of Women, the U.N. agency “exclusively dedicated to the promotion of gender equality and the empowerment of women.”
Haben wir Deutschen so wenig aus unserer Geschichte gelernt, dass wir angesichts des Verfalls der türkischen Demokratie zur Tagesordnung übergehen wollen? Es ist an der Zeit, endlich Farbe zu bekennen.

INGELHEIM - Überall ist dieser Tage davon die Rede, Ängste abzubauen. Gegenüber dem Islam, gegenüber Fremden im Allgemeinen. Ein Ziel, das besonders im Dialog oder im Umgang miteinander erreicht werden kann. Wie schnell und fast spielerisch Ängste tatsächlich abgebaut werden können, bewies die „Deutsch-Israelische Jugendbegegnung“ mit einer ganz besonderen Idee.

Innenpolitik

Mit verschiedenen Veranstaltungen erinnert Israel ab Sonntag an die Opfer der Schoah und die Helden des jüdischen Widerstands. Am Sonntagabend findet dazu in der Jerusalemer Holocaust-Erinnerungsstätte Yad Vashem ein Gedenkakt statt.
Der AfD-Vize will der AfD ein bürgerliches Gesicht geben. Von Alice Weidel über Björn Höcke bis zu Frauke Petry – er braucht sie alle, ermutigt allerdings die Rechtsnationalisten. Und hat dabei ein bestimmtes Klientel im Auge.
Anti-Semitic incidents, ranging from verbal and online threats to physical assaults rose from 465 in 2015 to 477 last year, says Forum Against Anti-Semitism • Data from Austria's domestic intelligence service shows xenophobia in general is on the rise.
A sign inside a Queensland retailer's store has led to a flood of online complaints and calls to boycott the store.Cold Steel Piercing in Cairns North is understood to have turned a customer away purely because they were Israeli.

Princeton, NJ - An antisemitic flyer has been found plastered on Princeton’s Center for Jewish Life. 
Racist, anti-immigrant and anti-Jewish posters were also taped on Stanhope Hall, the Center for Jewish Life, Murray Dodge and East Pyne Hall.
A caller warned PSafe that someone wearing a ski mask and dark clothes was seen taping up the Flyers.

Ein 32-Jähriger ist am Berliner Ostbahnhof mit einer Glasflasche beworfen und antisemitisch beleidigt worden.
Die Flasche sei am Mittwochabend aus einer Gruppe heraus geworfen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als der Mann die Gruppe daraufhin ansprach, beleidigte ihn eine 38-Jährige mehrfach und lautstark als „Scheiß Jude“. Bundespolizisten stellten die betrunkene Frau daraufhin und erteilten ihr einen Platzverweis. Die Polizei ermittelt nun wegen Volksverhetzung gegen die 38-Jährige und prüft den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung.
Ein Mann aus Bebra hat Mitte April auf seiner öffentlichen Facebook-Seite zahlreiche antisemitische Grafiken und Beiträge gepostet. So veröffentlichte er Fotos von Politikern, denen die von den Nationalsozialisten eingeführte Zwangskennzeichnung "Jude" auf die Stirn retuschiert wurde. Zu sehen waren zud...em Darstellungen von Juden im Stil der nationalsozialistischen Propaganda. Jüdische Menschen wurden in ihnen als geldgierig, die Welt beherrschend, manipulativ, aggressiv und niederträchtig typisiert. In einem Beitrag aus dem Oktober 2016 begrüßte der Mann außerdem die Ermordung eines Polizeibeamten durch einen rechtsradikalen "Reichsbürger" und forderte dazu auf, missliebige Richter zu töten.
Die neueste Kriminalstatistik von Thomas de Maizière liegt vor. Und sie birgt politischen Sprengstoff. Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent gestiegen.