Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Nach dem Eklat bei seiner antrittsreise im Frühjahr 2017 will Außenminister Sigmar Gabriel erneut nach Israel reisen. Das Auswärtige Amt bemüht sich wohl erneut um einen Termin mit Regierungschef Netanjahu.
In his desperation, Abbas hurls abuse and in all directions. He has resorted to his old-new strategy of warning us that if his demands are not met, World War III will break out. Abbas would like us to believe that the Palestinian issue should remain at the center of the world's attention -- otherwise, there will be bloodshed and violence on the streets of most countries.
Im Mittelpunkt der Ereignisse der vergangenen Woche stand die Ermordung eines israelischen Zivilisten an der Kreuzung Hawat Gilead in Samaria. Die Palästinensische Autonomieregierung hielt sich mit einer Reaktion zurück. Ein hochrangiger Fatah-Aktivist schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass „die Tötung eines Siedlers“ eine „natürliche und zu erwartende Antwort“ auf die US Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels sei.
Am vergangenen Dienstagabend wurde in der Nähe von Nablus im Westjordanland ein 35-jähriger Israeli ermordet. Rabbi Raziel Shevach war in seinem Auto unterwegs, als Attentäter das Feuer auf ihn eröffneten. Er hinterließ seine Frau und sechs Kinder, deren ältestes gerade einmal elf Jahre alt ist. Die palästinensische Terrororganisation Hamas pries die Attentäter, der vermeintlich gemäßigte Mahmud Abbas weigerte sich, die Bluttat zu verurteilen. Kein Wunder: Sollten die Attentäter gefasst werden, wird die von ihm geführte Palästinensische Autonomiebehörde ihnen ja für den Rest ihres Lebens monatliche Prämien für den Mord bezahlen, die weit über dem palästinensischen Durchschnittseinkommen liegen – auf fast 350 Millionen Dollar beliefen sich derartige Terrorprämien im vergangenen Jahr.
Die Provinz Idlib in Nordwestsyrien ist eine der letzten größeren von syrischen Rebellen gehaltenen Gebiete. Zugleich haben dort Hunderttausende von Binnenvertriebenen Zuflucht gesucht, zuletzt etwa viele jener Bewohner Ostaleppos, die 2016 aus der Stadt evakuiert wurden. Eigentlich gehört Idlib zu den Deeskalationszonen in Syrien, die von Russland, der Türkei und dem Iran vereinbart wurden, und in denen nicht weiter gekämpft werden soll. Nur weder Iraner, noch Russen, noch die syrische Armee scheren sich groß um Deeskalation und haben Anfang Januar eine Großoffensive auf von Rebellen kontrollierte Gebiete begonnen.
Der Unmut auf Irans Straßen richtet sich nicht nur gegen ökonomische Misere und politische Repression in der Islamischen Republik, sondern zielt immer wieder auch auf die außenpolitischen Interventionen Teherans. Die Demonstranten fordern ein Ende des militärischen Engagements in Syrien, dem Libanon und Jemen sowie die Einstellung von Finanzhilfen für Terrororganisationen wie die palästinensische Hamas oder die libanesische Hizbollah, der auf auf Protesten immer wieder der Todgewünscht wird.

beantwortet meine Frage zur Einreise und Visumsvergabe bei nicht und schreibt um 20.41 Uhr (!) eine Mail an mein Büro zur Fristverlängerung. Was soll das? Was gibt es zu verbergen? Auf mein „freundliches Einverständnis“ stößt das nicht.

Mit einem eindringlichen Appell, die Christen und insbesondere die junge Generationen im Heiligen Land nicht zu vergessen, hat Weihbischof Dr. Udo Bentz (Mainz) heute (18. Januar 2018) seinen Besuch in Israel und Palästina beendet. „Als Christen in Deutschland haben wir eine Verpflichtung, den Christen im Heiligen Land, der Heimat unseres Glaubens, zu helfen“, so Weihbischof Bentz anlässlich des 18. Internationalen Bischofstreffens zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land, das heute zu Ende geht. Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Naher und Mittlerer Osten“ der Kommission Weltkirche hat als Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz an dem Treffen teilgenommen.
Eine schelmisch dreinblickende Angela Merkel ziert das neue Buch von Eldad Beck. Hinter ihr sind eine deutsche und eine israelische Fahne zu sehen. Der in Berlin lebende Autor und Europakorrespondent der israelischen Tageszeitung »Israel Hayom« hat die geschäftsführende Regierungschefin für eine israelische Leserschaft porträtiert – auf Hebräisch.
In mehreren Bundesländern werden Wohnungen mutmaßlicher iranischer Spione durchsucht. Was tun Teherans Agenten hierzulande? Ein Spionage-Experte berichtet im Interview über die Ziele und die lange Tradition deutsch-iranischer Geheimdienstarbeit.

Innenpolitik

Der Bundestag hat die künftige Bundesregierung zur Berufung eines unabhängigen Antisemitismusbeauftragten aufgefordert. Ein gemeinsamer Antrag von Union, SPD, FDP und Grünen zur Bekämpfung von Judenhass wurde am Donnerstag einstimmig bei Enthaltung der Linksfraktion vom Parlament verabschiedet. Neben der Schaffung eines Beauftragten fordert der Antrag weitere Maßnahmen, um künftig wirksamer gegen Antisemitismus vorzugehen.
Frankfurt – Die jahrelange Suche hat ein Ende! Der jüdische Sportverein Makkabi hat ein neues Zuhause gefunden. In Kürze wird der Bauantrag für ein Zwei-Hektar-Areal zwischen Geldmuseum, Bundesbank und Rosa-Luxemburg-Allee eingereicht.

Dry Bones cartoon, Puerto Rico, antisemitism, antisemitic, media,
A column published by Puerto Rico's most circulated newspaper said disaster relief decisions on the island are controlled "behind closed doors" by "the Jews." Wilda Rodriguez, a columnist for San Juan's El Nuevo Dia, writes in the piece "What does ‘the Jew' want with the colony?" that "the Jews" are the "secret structure that rules the United States … behind closed doors."

Eine schelmisch dreinblickende Angela Merkel ziert das neue Buch von Eldad Beck. Hinter ihr sind eine deutsche und eine israelische Fahne zu sehen. Der in Berlin lebende Autor und Europakorrespondent der israelischen Tageszeitung »Israel Hayom« hat die geschäftsführende Regierungschefin für eine israelische Leserschaft porträtiert – auf Hebräisch.
In mehreren Bundesländern werden Wohnungen mutmaßlicher iranischer Spione durchsucht. Was tun Teherans Agenten hierzulande? Ein Spionage-Experte berichtet im Interview über die Ziele und die lange Tradition deutsch-iranischer Geheimdienstarbeit.
Am Donnerstag, ziemlich genau ab 14.20 Uhr, will der Bundestag ein Paket zur Bekämpfung des An­tisemitismus beraten und auch so­­fort beschließen. Initiiert wurde der Antrag von Stephan Harbarth, Fraktionsvize der CDU/CSU, der seine Kollegin Eva Högl (SPD) mit ins Boot holte. Die zwei verständigten sich, dass auch FDP und Grüne dabei sein sollen.

The most ridiculous comments from Mahmoud Abbas's antisemitic "Ramallah Rant":

☑Denied 3000+ years of Jewish history
☑Accused Jews of orchestrating antisemitic attacks in Arab countries
☑Besmirched the memory of Holocaust
☑Endorsed terrorism and pledged to continue funding it
☑Bizarrely claimed to be descendent of the Canaanites
☑Accused Israel of exporting drugs to Palestinians
😮

Footage and translation: The Middle East Media Research Institute (MEMRI)

In a deeply embarrassing setback for Austria’s right-wing coalition government, the country’s Jewish community has announced that it will withdraw from official events marking International Holocaust Remembrance Day on January 27 if law-makers from the far-right Freedom Party (FPÖ) are in attendance.

In den vergangenen Monaten gab es mehrere antisemitische Vorfälle an Schulen. Die Psychologin Marina Chernivsky spricht über Judenhass unter Jugendlichen und erklärt, warum ?importierter Antisemitismus? eine irreführende Annahme ist.

Frauen, die sich durch ihre langen, dichten und glänzenden Haare streichen und dabei in die Kamera lächeln – so kennt man Werbungen für Haarpflegeprodukte. Ein Model engagieren, das seine Haarpracht nicht zeigt? Kam für Beautyfirmen bisher nicht in Frage. L'Oréal Paris ist für seine aktuelle Kampagne einen neuen Weg gegangen und hat erstmals ein Model mit Hidschab abgelichtet. Influencerin Amena Khan wurde für die Bewerbung der Elvive-Linie des Unternehmens ausgesucht. Mit der Anfrage des französischen Konzerns hatte sie nie im Leben gerechnet laut eigener Aussage.