Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

  • Israel macht im Frauenfussball derzeit enorme Fortschritte
  • Lee Falkon ist eine Schlüsselspielerin des Teams, das es zur WM 2019 in Frankreich schaffen will
  • Die offensive Mittelfeldspielerin ist eine der wenigen Akteurinnen aus Israel mit Auslandserfahrung
Wien (OTS/RK) - Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, präsentiert von 22. November 2017 bis 1. April 2018 die neue Ausstellung „Israel before Israel – Fotografien von Ze’ev Aleksandrowicz 1932–1936“. Diese zeigt eine Auswahl von Aleksandrowicz‘ Palästina-Fotos, die in den Jahren 1932 bis 1936 entstanden, mit einem Schwerpunkt auf Tel Aviv.
Offiziell befinden sich Israel und Syrien im Kriegszustand. Dennoch holen israelische Ärzte regelmäßig traumatisierte und verwundete Kinder aus dem Bürgerkriegsland über die Grenze - um sie kostenlos zu behandeln.
„Ein israelischer Minister erklärte am Sonntag, Israel habe angesichts der gemeinsamen Sorgen um den Iran verdeckte Kontakte mit Saudi-Arabien unterhalten. Es war das erste Mal, dass ein hochrangiger Regierungsvertreter eines der beiden Länder die Geheimkontakte bestätigte, über die seit langem gemunkelt wurde. Die saudi-arabische Regierung gab zu den Bemerkungen des israelischen Energieministers Yuval Steinitz zunächst keine Stellungnahme ab. Saudi-Arabien und Israel halten den Iran beide für eine der größten Bedrohungen im Nahen Osten. Steigende Spannungen zwischen Teheran und Riad hatten zu Spekulationen geführt, dass gemeinsame Interessen Saudi-Arabien und Israel zur Zusammenarbeit drängen könnten. (…)
„Sigmar Gabriel unterstellte vor wenigen Tagen Saudi-Arabien politisches ‚Abenteurertum‘ in der gesamten Nahost-Region. Nach der humanitären Krise durch den Krieg im Jemen und dem Konflikt mit dem Golfemirat Katar sei mit der Art und Weise, ‚wie mit dem Libanon umgegangen wird‘, nun die Spitze erreicht, so Gabriel. Scheinbar diplomatisch meinte unser Chef-‚Diplomat‘ Saudi-Arabien. Er nannte das Königreich zwar nicht ausdrücklich, doch jedermann wusste, wen und was Gabriel meinte. Nicht zuletzt die Saudis verstanden – und auch der Iran.

We're now approaching the 70th anniversary of UN General Assembly Resolution 181, what is also known as the Partition Plan which was adopted on November 29, 1947. It is often incorrectly asserted that the United Nations created the State of Israel by means of Resolution 181. That is completely untrue.
UN Resolution 181 took the idea that first began to emerge around the 1917 Balfour Declaration, emerged also with the League of Nations Mandate from 1922, but now called explicitly for an independent Jewish state alongside of an Arab state. What Resolution 181 did 70 years ago was it provided international legitimacy for the Jewish claim to statehood. It was a morally significant action, but like all UN General Assembly resolutions, it was not legally binding....

Adel al-Jubeir rejects reports of ongoing clandestine ties after Israeli army chief gives interview to Saudi publication
Iran-backed Shia paramilitary forces operating in northern Iraq have been accused by a Kurdish parliamentarian of engaging in “flagrant injustice” toward Christians in the region which until earlier this year was in the grip of ISIS terrorists.
'Sing by the order of Prophet [Muhammad] that we carry a rock that we will throw' at Jews, verse reads By TOI staff

Innenpolitik

Wien (OTS/RK) - Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, präsentiert von 22. November 2017 bis 1. April 2018 die neue Ausstellung „Israel before Israel – Fotografien von Ze’ev Aleksandrowicz 1932–1936“. Diese zeigt eine Auswahl von Aleksandrowicz‘ Palästina-Fotos, die in den Jahren 1932 bis 1936 entstanden, mit einem Schwerpunkt auf Tel Aviv.
Wir starren wie gebannt auf den Stundenzeiger, während die Nachrichten im Terrortakt auf uns einprasseln. Aber wenn wir den Blick ein wenig weiten, sehen wir noch viel wichtigere Dinge. Die Kolumne.
Als am 18. November gegen Mittag ein Radfahrer in der Kantstraße an eine rote Ampel in der Nähe des Savignyplatz heranfuhr, wurde er von mindestens zwei Fahrgästen eines an der Ampel wartenden Taxis u.a. mit den Worten „Du Jude“ beschimpft. Der Betroffene war zwischen den parkenden Autos und dem stehenden Verkehr hindurch gefahren und wurde aus dem geöffneten Fenster des Taxis heraus angepöbelt. Er fuhr ohne Reaktion weiter.
Wegen eines möglichen Anschlags in Deutschland sind sechs mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen worden.
  • Die Syrer würden verdächtigt, "einen Anschlag auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben".
  • Ziel sollen der Essener Weihnachtsmarkt und ein Einkaufszentrum gewesen sein.
Wir starren wie gebannt auf den Stundenzeiger, während die Nachrichten im Terrortakt auf uns einprasseln. Aber wenn wir den Blick ein wenig weiten, sehen wir noch viel wichtigere Dinge. Die Kolumne.
Die Dresdner Schülerin Emilia ist mit dem Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus ausgezeichnet worden. Der Preis, gestiftet vom »Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas« in Berlin, könnte die 15-Jährige stolz machen, doch der Medienrummel ist Emilia spürbar unangenehm.
Hamburg – Seit Mai 1945 wuchs Gras darüber, dann kam Baggerfahrer Henning...
Der wunderte sich am Freitag morgen um 10.30 Uhr, als seine Baggerschaufel auf dem Gelände des Hein-Klink-Stadions in Hamburg-Billstedt plötzlich auf Beton stieß.
Eliahu Pietruszka believed his brother, who escaped Warsaw ghetto, had died in a Russian labor camp, but, generations later, a Yad Vashem genealogy project led to incredible news
Gerard Filoche apologizes for posting image of President Macron with motifs suggesting Jewish control, but defends depiction of 'cabal'