Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

GENEVA, September 18, 2020 — The Islamic Republic of Iran, Saudi Arabia, Pakistan and Belarus were among members of the UN’s 54-nation Economic and Social Council, a principal organ of the world body, who voted on September 14th to single out Israel as the only country in the world to be rebuked by the council this year for allegedly violating women’s rights.
Senior officials in the health system warned of a huge gap between the serious situation on the ground and the public's understanding of what is happening, Yediot Aharonot reported.
"The situation must come to an end," officials stated."It's much more serious than what you see in the news," said a senior official at one of the major hospitals in the country. "The medical staffs are exhausted. Patients keep coming in. The system being coordinated in an uncoordinated manner. It is not clear who is running the show. Instructions are not carried out in the field. Every initiative gets stuck and fails, and the disease is spreading at an unprecedented rate. We are helpless."
Der in Libanon beheimateten schiitischen Terrororganisation Hizbullah begegnet man hierzulande immer noch mit erstaunlicher Nachsicht. Dabei ist ihr mit Worten und Taten gegen Israel gerichteter Zerstörungswille eingehend belegt. Das muss Konsequenzen haben.
„Es wird keine separaten Friedenverträge zwischen Israel und der arabischen Welt geben. Ich möchte Ihnen das allen absolut klar machen. Ich habe einige berühmte Politiker in Israel gehört, die hin und wieder sagen: >Nun, die arabische Welt ist heute in einem anderen Zustand. Wir müssen nur auf sie zugehen. Wir können einige Dinge mit der arabischen Welt erarbeiten und dann werden wir mit den Palästinensern verhandeln.< Nein, nein, nein, und nein! Ich kann ihnen das versichern, sogar bestätigt sogar in den letzten Woche, da ich mit Führern der arabischen Gemeinschaft gesprochen habe. Es wird keine separaten Friedensverträge mit der arabischen Welt geben, ohne eine palästinensische Entwicklung und einen palästinensischen Frieden.“
Das erklärte John Kerry im Jahr 2016 als damaliger Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika unter Barack Obama.
The last Hebrew year was not a good year (to say the least).
We got to know words like quarantine, pandemic and economic crisis. The rift in Israeli society has deepened, the discourse has become more violent than ever and the fear of the unknown is gnawing at us all.
But even in the midst of this bad situation, it is worth trying to seek the good - we are going through a lesson that will be remembered for generations.
And what it takes to open the next Hebrew year properly is hope.
In the last few days, I have found myself humming a song that does makes me feel good, and I felt it could reach you too.
You will see
You will see
How good it will be
Next year
Lyrics - Ehud Manor / Composer - Nurit Hirsh
Arrangement and piano - Yossi Mor / Photography and editing - Ofir Hadad
Mix – Yonata Danino
* Translation: 'Bekol Ram' - The Shiron of the Youth and Hechalutz Department of the WZO, Jerusalem
The largest circulating newspaper on continental Europe—the German Bild—on Wednesday published two hard-hitting commentaries against German Chancellor Angela’s Merkel’s Middle East foreign policy, declaring her government aids the warmongering countries in the region against the Jewish state.
The largely anti-Israel German Left party, whose MPs have expressed support for the terrorist movements Hamas and Hezbollah, seeks to block a €250 million weapons deal with a German company indirectly owned by the United Arab Emirates.

Trotz vereinbarter Waffenruhe geht die militärische Auseinandersetzung weiter: Israel hat nach eigenen Angaben Ziele im Gazastreifen angegriffen. Vorausgegangen waren demnach Raketenangriffe aus dem Gebiet.

Rambam and Beilinson hospitals say they will soon be able to care for 'hundreds' of patients at a time, as Israel sees record high of 579 in serious condition

Likening finding to discovery of antibiotics, researcher says it 'could lead to drugs that cure various viruses' and 'maybe even this one'

Innenpolitik

As COVID-19 infections climb across Europe, worshipers in Hungary, France are forced to cope with government restrictions, including by praying on watercraft and a floating hotel

Der in Libanon beheimateten schiitischen Terrororganisation Hizbullah begegnet man hierzulande immer noch mit erstaunlicher Nachsicht. Dabei ist ihr mit Worten und Taten gegen Israel gerichteter Zerstörungswille eingehend belegt. Das muss Konsequenzen haben.

Kurz vor Beginn des jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana wünschen Vorstandsvorsitzender Dr. Oded Horowitz, die Vorstandsmitglieder Ran Ronen und Alon Dorn sowie Gemeinderatsvorsitzender Dr. Adrian Flohr allen Gemeindemitgliedern und Freunden Schana Tova Umetuka - ein süßes, gesundes und glückliches neues Jahr 5781.

Eine Spaziergängerin entdeckte auf einer Parkbank am Main eine antisemitische Schmiererei. Unbekannte hinterließen dort den Schriftzug „Juden töten Babys“ und diffamieren eine Person mit der Parole „Zuhälter und Kindermörder“.
Bei dem Vorwurf, Jüdinnen_Juden würden Kinder ermorden, handelt es sich um ein altes antisemitisches Stereotyp, das bis heute in unterschiedlicher Form aktualisiert wird. Dem Bundesverband RIAS Berlin werden immer wieder antisemitische Vorfälle mit diesem Stereotyp gemeldet.
Eine Passantin lief mit einem Freund im Zentrum Münchens auf dem Gehsteig, als auf einmal eine Radfahrerin laut "Judensau" rief. Die Passantin war schockiert und dachte, ihr Begleiter, der Jude ist, sei gemeint. Dann bemerkte sie, dass sich die Radlerin im Streit mit einem weiteren Radfahrer befand und diesen beschimpfte. Die Zeugin informierte RIAS Bayern, da sie nicht möchte, dass der Vorfall untergeht.
Der Fall zeigt einmal mehr, wie leicht und unverblümt Antisemitismus in Alltagssituationen, etwa in Form von Schimpfwörtern, mobilisiert werden kann.
A ban on the for-export production of kosher and halal meat in Poland is off the table for the parliament there.
An amendment to the draft of the Law on Animal Protection introduced Thursday by the agriculture committee omits the ban proposal from the bill submitted last week by the ruling Law and Justice party, wPolityce.pl reported.
Władysław Kosiniak-Kamysz of the Polish People’s Party warned during a committee debate Thursday that banning the for-export production of halal and kosher meat would cost the Polish economy $1.8 billion.
The Miami Herald has apologized for running anti-Semitic ads in its Spanish-language publication el Nuevo Herald for months.
A column in a paid insert titled “Libre” in the Friday edition said Jews support “thieves and arsonists”.
“What kind of people are these Jews?” Roberto Luque Escalona wrote in the column. “They’re always talking about the Holocaust, but have they already forgotten Kristallnacht, when Nazi thugs rampaged through Jewish shops all over Germany? So do the BLM and antifa, only the Nazis didn’t steal; they only destroyed.”
On Wednesday, September 16, the Combat Antisemitism Movement (CAM) hosted a live event on the Jerusalem Post website on modern antisemitism. The broadcast focused on eleven actual events that met the official definition of antisemitism, as defined by the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) that has been accepted by 34 countries.