Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Click to view and hear how the PA disseminates Jew-hatred to adults and children through its official PA TV and Fatah Facebook. Children learn poems of hate and adults are taught Jews endanger humanity and therefore Allah must “kill them one by one - do not leave even one.”

While the international community on Thursday marked International Holocaust Remembrance Day, Iran's Supreme Leader Ali Khamenei chose the occasion to upload a video onto his website in which he publicly denied that the Jewish people's Holocaust occurred.
The video accuses the international community of supporting the "fake Zionist regime" and censoring discussion of the Holocaust. Images of wounded or dead Palestinian children and grief-stricken adults are shown without any context. Intercut between these images, Prime Minister Benjamin Netanyahu is seen delivering a speech at the US Congress and embracing US President Barack Obama.
Am Sonntagvormittag haben sich Vertreter der Muslim World League zu einem Gespräch mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde in der Synagoge in Halle getroffen. An der Zusammenkunft nahmen der Generalsekretär der Islamischen Weltliga, Scheich Muhammad bin Abdul Karim Issa, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand, Sachsen-Anhalts Umweltministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Claudia Dalbert, der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby, der Landesvorsitzende der jüdischen Gemeinden in Sachsen-Anhalt, Rabbiner Elischa Portnoy sowie Vertrer der Jüdischen Gemeinde in Halle und der Islamischen Gemeinde in Halle teil. Auch ein kleines Geschenk hinterließ der Scheich in Halle, eine Kanne aus Gold.
Januar 2020: Es ist das dritte Mal, dass Jeremy Issacharoff (64) als Israels Botschafter einen 27. Januar in Berlin erlebt. Den Jahrestag der Befreiung von Auschwitz. 75 Jahre ist das her – ein Gedenken, das Täter und Opfer aufeinander verweist, höchst unterschiedlich für Deutschland und Israel.
Wien (OTS) - Stephan Grigat, der wissenschaftliche Direktor des Bündnisses STOP THE BOMB, fordert anlässlich des Internationalen Gedenktags für die Opfer des Holocausts eine scharfe Politik gegen das iranische Regime und seine Unterstützer: ""Wer mit dem iranischen Regime Geschäfte macht oder seine Vertreter mit rotem Teppich in Europa empfängt, unterstützt unweigerlich die Leugnung der Shoah.""
Arab leaders have more pressing domestic and international issues to attend to than the obstinacy of the Palestinian leadership, which has consistently rejected every peace plan ever presented to it.
In an exclusive interview with Israel Hayom, Polish Foreign Minister Jacek Czaputowicz adopts President Rivlin's proposal to leave World War II history "to the historians." Warsaw supports the two-state solution, he says, "The status of Jerusalem, the state of Palestine and peace should be negotiated between the Israeli and the Palestinians."
Nach neuen Angriffen mit Sprengstoff-Ballons aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe in der Nacht zum Sonntag Ziele in dem Palästinensergebiet beschossen. Wie die Armee mitteilte, wurden Terrorziele der im Gazastreifen herrschenden Hamas im Süden der Küstenzone angegriffen worden, darunter eine Waffenfabrik und eine Militäranlage. Bei den Angriffen sei niemand verletzt worden.

Innenpolitik

I. In seiner Rede in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz gab Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier folgende Versprechen ab:
„Wir bekämpfen den Antisemitismus! Wir trotzen dem Gift des Nationalismus! Wir schützen jüdisches Leben! Wir stehen an der Seite Israels!“ 
Dann fügte er hinzu: 
„Dieses Versprechen erneuere ich hier in Yad Vashem vor den Augen der Welt.“  

Click to view and hear how the PA disseminates Jew-hatred to adults and children through its official PA TV and Fatah Facebook. Children learn poems of hate and adults are taught Jews endanger humanity and therefore Allah must “kill them one by one - do not leave even one.”

Universities and councils that refuse to adopt an internationally recognised definition of antisemitism are to be named and face having their funding cut.
Robert Jenrick, the communities secretary, will reveal today that some colleges and local authorities are refusing to adopt the International Holocaust Remembrance Alliance definition, which is regarded by campaigners as an essential tool in rooting out anti-Jewish racism.
Mit einer Aussage zu Antisemitismus in muslimisch geprägten Kulturkreisen hat der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor Kritik auf sich gezogen. Später äußert Parteikollege Friedrich Merz sich ähnlich.
Antisemitic and racist graffiti has been found on a bank and a takeaway in southeast London the day before Holocaust Memorial Day.
Vandals painted a swastika and a Celtic cross, which symbolises white supremacy, on the Real Caribbean takeaway in Greenwich.
Turku Synagogue was vandalised overnight Sunday, according to a report in local paper Åbo Underrättelser (in Swedish, subscription-only).
On Monday morning, the synagogue's front door, steps and walls were found to have been splattered with a large amount of red paint.
The chair of the Jewish congregational supervisory board, Harry Serlo, told Yle that he was informed about the vandalism as he was headed on vacation, saying that the matter would be reported to police.

Antisemitismus ist keine neue Erscheinung, aber mit den medialen Möglichkeiten des Internets bekommt er im 21. Jahrhundert einen nie gekannten Resonanzboden. Diese Studie zeigt das wachsende Ausmaß antisemitischer Kommunikation.
Im neuen Schriftenreihe-Band "Judenhass im Internet" untersucht Monika Schwarz-Friesel antisemitische Stereotype und ihre Resonanz im Netz. bpb.de/304021

Judenhass im Internet
BERLIN — Across the street from the Theodor-Heuss Community School lies the spot where tens of thousands of Jews were put on trains to Nazi death camps.
The collection point, which now sits between two supermarkets, was visible from the window as 16-year-old Nayera Ibrahim rehearsed her role as one of the victims.
Am Sonntagvormittag haben sich Vertreter der Muslim World League zu einem Gespräch mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde in der Synagoge in Halle getroffen. An der Zusammenkunft nahmen der Generalsekretär der Islamischen Weltliga, Scheich Muhammad bin Abdul Karim Issa, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand, Sachsen-Anhalts Umweltministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Claudia Dalbert, der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby, der Landesvorsitzende der jüdischen Gemeinden in Sachsen-Anhalt, Rabbiner Elischa Portnoy sowie Vertrer der Jüdischen Gemeinde in Halle und der Islamischen Gemeinde in Halle teil. Auch ein kleines Geschenk hinterließ der Scheich in Halle, eine Kanne aus Gold.
Worte konstruieren unsere Welt, bestimmen unser Denken, geben uns Halt und Geborgenheit, mit ihnen versichern wir uns, wer wir sind und was wir wollen. Mit ihnen lässt sich eine gänzlich neue Sichtweise auf die Welt erschließen oder das Denken zementieren.
Sie können den Respekt vor Menschen zum Ausdruck bringen oder Menschen ausschließen, auf das Tiefste verletzen und immens schaden. Wovon es abhängt, was einzelne Worte bewirken? Natürlich davon, wie Menschen sie gebraucht haben und gebrauchen.