Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

The Grand Mufti of the Palestinian Authority Muhammad Hussein has ruled that Palestinians are forbidden to cooperate in any way with US President Trump’s peace plan, the so-called “deal of the century.” Anyone cooperating with the plan is “betraying Allah,” and those who support it “deserve to be cursed by Allah, his angels, and all people":
Figure of Iranian commander, killed last month in US strike, points toward Israel as encouragement for terror group’s members to attack Jewish state
On Thursday night I spoke at Univ California Berkeley Law School. My talk was about antisemitism here and now. Three protesters positioned themselves next to me with signs attacking Israel. In the talk, when I spoke about antisemitism from the left, I mentioned that many people refuse to see antisemitism as legitimate. They dismiss claims of antisemitism as simply being a sop to protect Israel. This is the only prejudice those on the left refuse to take seriously. I want to thank the protestors for making my point more clearly than my words could. (I ignored their presence. I had far more important things to discuss.)
Seyran Ates, co-founder of the liberal Ibn Ruschd-Goethe Mosque in Berlin, on Sunday sharply criticized German Foreign Minister Heiko Maas for his photograph with Iran’s Foreign Minister Mohammad Javad Zarif at the Munich Security Conference.
Ein israelische Technologie, bei der sauberes Trinkwasser aus der Luft erzeugt wird, ist am Mittwoch im Gazastreifen zum ersten Mal eingesetzt worden. Dies stellt die erste Phase eines Plans dar, der den Einheimischen dabei helfen soll, die Wasserkrise zu beseitigen, mit der sie gerade zu kämpfen haben.
Die Natur am Toten Meer ist einmalig in der Welt. Dass Israelreisende sie anschauen wollen, ist verständlich – und vom Jerusalemer Tourismusministerium ausdrücklich erwünscht. Jetzt, nach zwei Jahrzehnten Baustopp, soll es vier neue Hotels mit mehr als 1000 Zimmern geben. Umweltorganisationen meinen jedoch, man müsse sich zunächst um das Überleben des salzigen Sees kümmern. Denn dessen Pegel sinkt jedes Jahr um 1,20 Meter.
Mein erster Besuch in Abu Dis ist schon mehr als fünfzehn Jahre her. Ein Kollege hatte mich zum Mittagessen eingeladen, allerdings vergessen, mir zu sagen, dass ich, wenn ich der Strasse von Ost-Jerusalem aus folgen würde, direkt vor der Sicherheitsmauer landen würde.
Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Schtaje hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz Donald Trumps Nahostplan kritisiert. Europa solle sich dagegenstellen.
Surgeons, nurses and therapists from Haitian and Dominican Republic hospitals learned specialized techniques for treating pediatric burns.
Archaeological and historical wonders also await under the tepid waters, as well as animal species you might not associate with the Middle East.

Innenpolitik

Bergen-Belsen -Jens-Christian Wagner setzt sich für eine „neue Erinnerungskultur" in Bezug auf den Holocaust ein und versucht, insbesondere jüngeren Besuchern der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen durch Bezüge zum aktuellen Geschehen eine Brücke in die Vergangenheit zu bauen. In einem Interview kritisierte er die AfD – nun wird er beleidigt und bedroht!
Antisemitismus ist eine unbestreitbare Wirklichkeit in der Bundesrepublik. Er ist das Symptom für eine gesamtgesellschaftliche Verunsicherung. Wer die Judenfeindlichkeit in Deutschland bekämpfen will, muss für die Sicherheit aller Bürger sorgen.
Polizisten haben am frühen Sonntagmorgen Rechtsextreme überprüft, die sich in Löcknitz (Vorpommern-Greifswald) versammelt hatten. Dabei soll ein 28-Jähriger Einsatzkräfte auch mit einem Tritt gegen den Kopf verletzt haben. Nach seiner Festnahme versuchte ein rechter Mob den Mann zu befreien.
On Thursday night I spoke at Univ California Berkeley Law School. My talk was about antisemitism here and now. Three protesters positioned themselves next to me with signs attacking Israel. In the talk, when I spoke about antisemitism from the left, I mentioned that many people refuse to see antisemitism as legitimate. They dismiss claims of antisemitism as simply being a sop to protect Israel. This is the only prejudice those on the left refuse to take seriously. I want to thank the protestors for making my point more clearly than my words could. (I ignored their presence. I had far more important things to discuss.)

Rätselhafte Aktion des MDR: In einem Beitrag über eine Demonstration in Dresden wurde Hitler-Attentäter Georg Elser von einem Transparent entfernt. Der Sender sprach von einem "Fehler".

Seyran Ates, co-founder of the liberal Ibn Ruschd-Goethe Mosque in Berlin, on Sunday sharply criticized German Foreign Minister Heiko Maas for his photograph with Iran’s Foreign Minister Mohammad Javad Zarif at the Munich Security Conference.
Die Stadt Aalst in Belgien liegt nur 51 km von der Kaserne Dossin in Mechelen entfernt, dem Durchgangslager, von dem aus von 1942 bis 1944 über 25.000 Juden und Roma auf 28 Transporten in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. Nur 1.219 Juden überlebten. Ein Holocaust-Museum in Mechelen erzählt von diesen tragischen Ereignissen.
In den 1930er Jahren haben in Frankreich Verschwörungstheorien den öffentlichen Diskurs vergiftet. Auch darum ist 1940 die Vichy-Regierung möglich geworden. Diese Lektion zu lernen, wäre heute besonders wichtig.

"Meet a Jew" - mit dieser Aktion will der Zentralrat der Juden in Deutschland Begegnungen zwischen Juden und Nicht-Juden ermöglichen und stark machen gegen Antisemitismus.

Deutschland rückt nach rechts: Das ist spätestens seit der Landtagswahl in Thüringen nicht mehr zu leugnen, bei der die Alternative für Deutschland ihr Wahlergebnis gegenüber 2014 mehr als verdoppeln konnte. Wie die Statista-Grafik zeigt, ist die AfD mittlerweile in allen deutschen Landtagen vertreten. Die meisten Stimmen erzielte sie 2019 in Sachsen (27,5 Prozent), die bisher geringsten Anteile 2017 in Schleswig-Holstein (5,9 Prozent).