Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Jede Woche neu bieten die #ILINews aktuelle Nachrichten aus und über #Israel 🇮🇱 , zum Corona Virus, zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr - einschließlich natürlich aktuellen Ereignissen in und um Israel!

Bitte beachten Sie auch unseren  ständig aktualisierten übersichtlichen Terminkalender für die Vielzahl an Online Webinaren, Vorträgen und Online Veranstaltungen, die derzeit angeboten werden....

Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-#Newsletter abonniert werden:
http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/

 

#ILINews #Israel #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2020 #Israeltag #DILK #BeAMensch #ILIDay #IsraelDay #ILITag2020

A chance meeting with British geologists spurred many of Kurdistan’s Jews to move to Israel in the early 1900s, where they made an impression on its founders
Iranian Civil Aviation Organization blames shootdown of Flight 752 on bad communication, notes air defense operator fired missiles at plane without authority from superiors
Israel Aerospace Industries agreement with UAE-based Group42 is to develop breakthrough technology to fight the pandemic.
The granddaughter of a member of the Nazi party became a combatant in the IDF.Johann, Gaya’s grandfather, was a sworn Nazi. “He worked with the party to strengthen the ideology of the Third Reich,” she says. On the other hand, her mother’s grandmother is a Holocaust survivor. Today Gaya serves as a fighter in the “Bardales” (Cheetah) Battalion.
From dusty desert roads and Tel Aviv landmarks to the local version of Stonehenge - you may not be able to visit, but you can still revel in Israel in all its beauty from above.
A leading Israeli think tank ran an exercise this week simulating possible scenarios that would arise from Israel annexing parts of the West Bank but concluded the move is highly unlikely given the potential damage the decision would inflict on its security and diplomatic standing.
Israel registered 646 new coronavirus cases since midnight as the country’s death toll rose to 362 Sunday, according to the Health Ministry’s COVID-19 official tracker.
On Saturday, a total of 1,151 infections were recorded in the country. The Jewish state’s total cases since the outbreak of the pandemic stands at 38,670.
Moreover, the number of patients in serious condition climbed to 151, including 47 on respirators.
Landesbischof Christian Stäblein sieht Israels Politik zu oft in der Kritik. Hier bediene man sich an Stereotypen – und vergesse dabei kritische Äußerungen zu den Nachbarländern.
Die Palästinensische Autonomiebehörde ist verärgert über die Gleichgültigkeit der arabischen Welt Israels Plänen gegenüber, sein Zivilrecht auf Teile des Westjordanlands anzuwenden.
Die palästinensische Frustration und der Ärger über die arabische Welt wegen deren Gleichgültigkeit gegenüber Israels Plan, seine Souveränität auf Teile der Westbank auszudehnen, wachsen, berichtete Palestinian Media Watch (PMW) am Freitag.

Innenpolitik

A chance meeting with British geologists spurred many of Kurdistan’s Jews to move to Israel in the early 1900s, where they made an impression on its founders
The granddaughter of a member of the Nazi party became a combatant in the IDF.Johann, Gaya’s grandfather, was a sworn Nazi. “He worked with the party to strengthen the ideology of the Third Reich,” she says. On the other hand, her mother’s grandmother is a Holocaust survivor. Today Gaya serves as a fighter in the “Bardales” (Cheetah) Battalion.
Nach der Verfolgung und Beleidigung eines Rabbiners durch mehrere offenbar arabischstämmige Männer in München hat Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle mangelnde Zivilcourage beklagt.
Unbekannte haben antisemitische Parolen ans Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Bonn-Ückesdorf gesprüht. Das hat die Stadt Bonn mitgeteilt. Hausmeister hätten die Schmierereien heute Morgen entdeckt. Die Parolen wurden mit weißem Lack auf Wände, Treppen, Tischtennisplatten und auf das Pflaster gesprüht.
Das OEZ-Attentat in München, der Anschlag von Halle, die Morde von Hanau - solche vorurteilsmotivierten Gewalttaten haben ganze Religionsgemeinschaften verunsichert. Die Stadt München hat deshalb ein Hearing organisiert.
Jüdischer Friedhof Groß-Gerau: Mauer bricht zusammen – Echo Online | Echo-online
Ein umstürzender Grabstein bringt zehn Meter der Bruchstein-Einfriedung des Jüdischen Friedhofs am Groß-Gerauer Freibad zu Fall. Noch kein Termin für die Reparatur der Mauer.
Berlin Nach dem Zweiten Weltkrieg waren jüdische Überlebende des Holocaust oft traumatisiert und orientierungslos. Wer überlebt hatte, befand sich oft fern der Heimat. Zurück nach Deutschland? Beziehungsweise dort bleiben? Für viele Juden war das völlig unvorstellbar. Dennoch wagte eine ganze Reihe von Juden diesen Schritt.
Die Kontroverse um die nur durch Corona verhinderte Ausladung Achille Mbembes von der Ruhrtriennale hat in den deutschen Medien heftige Debatten ausgelöst – über Postkolonialismus, Antisemitismus, die Rolle des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung und den BDS-Beschluss des Deutschen Bundestages. Hinter diesen Debatten erscheint aber nach unserer Ansicht eine noch grundlegendere Frage: wer in Deutschland überhaupt als berechtigt anerkannt wird, öffentlich über das koloniale, rassistische und antisemitische Erbe Deutschlands zu sprechen.
Als neuer Vorsitzender will der Dirigent Michael Hurshell die Jüdische Gemeinde Dresden noch attraktiver für kulturell Interessierte machen. Erfahrungen wie seine könnten auch hilfreich sein, wenn es um das geplante Jüdische Museum in Dresden geht.
Landesbischof Christian Stäblein sieht Israels Politik zu oft in der Kritik. Hier bediene man sich an Stereotypen – und vergesse dabei kritische Äußerungen zu den Nachbarländern.