Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Als die britische Thronfolgerin Elizabeth und der damals 26-jährige Leutnant Philip Mountbatten sich im November 1947 das Ja-Wort gaben, existierte der Staat Israel noch gar nicht. In Palästina regierte noch Hochkommissar Alan Cunningham aus dem Vereinigten Königreich, auch wenn bereits klar war, dass die Mandatszeit bald zu Ende gehen würde.
Eventbrite has removed a San Francisco State University-sponsored event featuring Leila Khaled — a member of US-designated terrorist organization Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) — from its platform for violating its terms of service.
Dutch government inspectors fined a store for labeling wine made in an Israeli town in Samaria as “a product from an Israeli village in Judea and Samaria.
”The Israel Products Center near Amsterdam received the $2,514 fine last week following its refusal to replace the label with one acceptable to the Netherlands Food and Consumer Product Safety Authority, which requires such labels read “Product from the West Bank (Israeli settlement).”

Wer verstehen will, warum wir immer wieder die hohen Millionensummen kritisieren, die von Deutschland – und nun auch wieder von den USA – an die Palästinenser überwiesen werden, braucht nur…

JTA — An abandoned and ancient synagogue in Libya is being turned into an Islamic religious center without permission, the World Organization of the Jews of Libya said.
David Gerbi, a Libya-born Italian Jew, and member of the organization, which promotes the interests of people belonging to the Libyan Jewish Diaspora, wrote about the Sla Dar Bishi in Tripoli last week in a report published by Moked, a Jewish publication in Italy.
Ahead of legislative elections set for next month, logos of 11 of the 36 Palestinian political parties appear to deny Israel’s existence by displaying a map of the entire region as Palestine.
Aside from the dominant Palestinian movements — Fatah secularists and the Hamas terrorist group — many smaller factions also appear to use the same map that erases all of the State of Israel.
Ten years ago, in late 2010 and early 2011, the Arab world experienced a series of convulsions that tore apart the Middle East as we knew it. Starting in Tunisia, where a young fruit vendor named Mohamed Bouazizi set himself on fire to protest corruption and police abuse, angry demonstrations spread throughout the region. Some of the world’s longest-ruling leaders were toppled within months. There was a sense of optimism, that the long-suffering citizens of Arab nations were finally rising up to demand basic human rights and dignity in secular, youth-led popular uprisings.
Pro-Israel groups blasted on Thursday a new bill set to be introduced in Congress by Minnesota Democrat Betty McCollum that would condition US aid to Israel on the Jewish state conforming to specific conditions, mainly on the detention of juveniles, demolition of property, and “annexation.”
Iranian President Hassan Rouhani says that if all sides "go back to honoring the nuclear deal, our enrichment level won't surpass 3.67%." "We aren't looking for a nuclear bomb," he says. Mossad head, national security adviser to head to Washington to talk Iran with US counterparts in coming weeks.
An Israeli study found that vaccinated breastfeeding mothers produce antibodies in their breast milk for an extended period of time, possibly helping to protect infants from contracting COVID-19.
“Antibodies found in breast milk of these women showed strong neutralizing effects, suggesting a potential protective effect against infection in the infant,” according to the findings published in the Journal of the American Medical Association (JAMA). “This study found robust secretion of SARS-CoV-2 specific IgA and IgG antibodies in breast milk for 6 weeks after vaccination.”

Innenpolitik

Wenn die Tore aufgrund der Coronapandemie nicht geschlossen bleiben müssen, besuchen jährlich etwa 900 000 Menschen die KZ-Gedenkstätte. In Dachau, so würde man meinen, sind die Menschen sensibilisiert, hier werden die Gräueltaten der Nazis nicht verharmlost. Doch die sogenannte Freiheitsversammlung am vergangenen Samstag auf der Thoma-Wiese, die sich zwar offiziell von jeglichen rechten Bewegungen zu distanzieren versucht, beweist, dass auch in Dachau alles möglich ist. Nicht einmal eine Referentin der Gedenkstätte schreckte vor dem Auftritt vor einem Publikum zurück, das bekanntermaßen in Teilen bis nach politisch ganz rechts außen vernetzt ist.
A green and white 11 ft. swastika drawn across the southbound lane of South Tongass Highway appeared Wednesday morning. The spray-painted antisemitic and white supremacist symbol drew widespread condemnation from community members.
About 10 graves in the cemetery on the Falls Road in west Belfast were damaged on Thursday evening.
Police said the incident is being investigated as a hate crime.
PSNI Insp Róisín Brown said she was "appalled" at the incident, which happened "where members of the community come to pay their respects".
"The damage to these graves shows a total lack of respect for others and will have a significant impact on individuals and families within the Jewish community," she said.
Attila Hildmann ist ein antisemitischer, rechtsradikaler Holocaustleugner. Es gibt nicht viele Verschwörungsideologen und Corona-Leugner, über die man das in dieser Klarheit schreiben dürfte – auch wenn es oft genug stimmt. Andere Größen der Szene sind aber geschickt darin, ihre Hetze gegen Juden hinter Codewörtern und Chiffren zu verstecken. Hildmann macht das nicht mehr. Seit er vor der deutschen Justiz in die Türkei geflohen ist, schreibt er in seinem Telegram-Kanal unverhohlen solche Nachrichten: „Die Juden sind keine Menschen sondern Ratten.“ Oder: „Der Holocaust ist eine gigantische Kriegslüge des Juden, der beide Kriege gewann!“ Oder: „Die Deutschen trifft keine Schuld, sie verteidigten sich ab 1914 gegen die Lügen und den Terror des Juden!“
Wer "eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Straftat billigt, leugnet oder verharmlost" wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren wegen Volksverhetzung bestraft. Zusammengefasst steht das im Paragraf 130 des Strafgesetzbuches. Es ist also verboten, den Völkermord an europäischen Jüdinnen und Juden öffentlich zu leugnen. Und obwohl es keinen wissenschaftlich fundierten Zweifel am Holocaust gibt, finden immer wieder Gerichtsprozesse in Deutschland wegen genau jenes Straftatbestands statt.
Kälter als normal, aber eigentlich ein ganz normaler Tag im ruhigen Diepoldsau: «Hier ist es ja sonst immer so friedlich», sagt Nadine Lipp gegenüber FM1Today. An diesem Tag macht sie aber eine eigenartige Entdeckung: «Drei Hakenkreuze habe ich gefunden.»

A recent UK Labour Party disciplinary panel on anti-Semitism was chaired by Stephen Marks, who Jewish Voice For Labour (JVL) once labelled an "anti-Semitism denier."
According to the Campaign Against Antisemitism, a watchdog group dedicated to exposing and countering anti-Semitism through "education and zero-tolerance enforcement of the law," Marks last week led a panel of three members of Labour's National Constitutional Committee (NCC), the party's top disciplinary body.

JNS.org – The Italian high-end fashion house Giorgio Armani recently removed from sale a blazer that resembled a Holocaust concentration camp uniform following a request by the pro-Israel organization StandWithUs.
Roz Rothstein, CEO and co-founder of StandWithUs, first shared a photo of the “offensive” black-and-white vertically striped jacket on April 4 on Twitter, after being displayed outside an Armani store in Beverly Hills, Calif.
Chemnitz/Freiberg - Ein WhatsApp-Foto sorgte bei einem Sportverein nahe Freiberg für mächtig Wirbel. Eigentlich wollte F-Jugend-Trainer Marcel K. (41) seine Freude über einen Pokal mit den Eltern seiner Mannschaft teilen. Blöd nur, dass im Bild reichlich "Nazi-Deko" zu sehen war. Am Donnerstag war die verbotene Relikte-Sammlung Thema vor dem Landgericht Chemnitz.

Die Ditib-Einladung für einen homophoben, antisemitischen Historiker hat beim Land für Irritationen gesorgt. Kappen will man den Dialog mit dem Islamverband aber nicht.