Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Tucan
Lesen Sie mehr
Slide backgroundBokeh
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Tucan
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Die wöchentlichen ILI News enthalten alles, was Sie sowohl über die vergangene Woche, als auch über die kommende Woche in Bezug auf Israel wissen sollten, aber in dieser Form so nirgendwo anders geballt finden werden! Kompakt und extrem informativ.

Darum geht es in den ILI News: um Israel außerhalb des Konfliktfeldes; um Wissenschaft, Medizin, Technologien und Innovationen, um Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Archäologie, Gesellschaft, aber auch um die Dinge, die von den Medien sonst nicht, unzureichend oder sogar falsch berichtet werden. Gerade in Zeiten wie diesen eine unverzichtbare Informationsquelle!

Die wöchentlichen ILI News können auf der ILI Website auch als Newsletter direkt abonniert werden:
www.il-israel.org

#ILINews #Israel #News #ILikeIsrael

Though Israel’s diplomatic situation has improved remarkably, there’s been one glaring and nontrivial exception: Europe. Hence, it’s encouraging to discover that even in Europe, patient, persistent diplomacy can bear fruit if it focuses on a few clear, consistent messages. Consider, for instance, the following recent events:
Im Mittelpunkt der vergangenen Woche stand ein kombinierter Angriff, der gleichzeitig an zwei Orten in Ost-Jerusalem (gegenüber dem Damaskustor und an der Zedekiah-Höhle) verübt wurde.Dabei wurde eine Kämpferin der israelischen Grenzpolizei getötet.DieTäter sind drei junge Terroristen aus dem Dorf Deir Abu Masch'al in der Nähe von Ramallah. Zwei von ihnen werden mit der Organisation Demokratische Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP)und der Dritte mit der Hamas assoziiert.Ihren Facebook-Seitenzufolge waren ihre Taten religiös motiviert ("Unser Herr Gott, bitte beende unsere Taten mit einer glorreichen Handlung, damit wir dich ihretwegen treffen werden").
EXECUTIVE SUMMARY: The electricity crisis in Gaza offers an opportunity for the Israeli government to promote security objectives. It must keep Gaza stable and maintain the separation between the West Bank-based Palestinian Authority and Hamas. The time has come to put an end to the extortion the enemy practices.
EXECUTIVE SUMMARY: On September 25, a referendum will be held on the future of the Kurdistan region of Iraq. The vote will decide whether autonomous Kurdistan should disengage from Iraq and become an independent state or remain within the Iraqi state. The referendum will be the Iraqi Kurds’ first concrete step towards the realization of the more than century-long dream of an independent Kurdish state.
Nach Beschuss der Golanhöhen bombardierte Israel syrische Regierungstruppen. Dabei geht es um mehr als Abschreckung: Jerusalem fürchtet, dass der Erzfeind Iran sich direkt an der Grenze etablieren könnte.

Mohamed Fahmy is the last person one would expect to make the case against al-Jazeera.
In 2014, the former Cairo bureau chief for the Qatar-funded television network began a 438-day sentence in an Egyptian prison on terrorism charges and practicing unlicensed journalism. His incarceration made al-Jazeera a powerful symbol of resistance to Egypt's military dictatorship. 

Berlin/Teheran (dpa) - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad
Sarif kommt Anfang dieser Woche zu Gesprächen nach Berlin. Er wird
sich an diesem Dienstag unter anderem mit Außenminister Sigmar
Gabriel (SPD) treffen, wie am Wochenende im Auswärtigen Amt in Berlin
bestätigt wurde.

Innenpolitik

Mindestens 400-500 Menschen haben am Freitag in Berlin an der jährlichen Demonstration am sogenannten „internationalen Qudstag“ teilgenommen, bei der stundenlang Hass gegen Israel und antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet wurden. Unser Autor war von Beginn an dort.

My grandmother was driven out of Nazi Germany; other family members were murdered in Auschwitz. When, this year, I applied for German citizenship, I never imagined I would encounter Holocaust revisionism

We need to get past the mentality that if we don’t make an issue over this turn of events, the bad feelings will blow over and just go away.
Wer kann schon von sich behaupten, dass eine der bekanntesten Bands der Welt ihm mit einer ganzseitigen Anzeige in gleich mehreren Zeitungen zum Erhalt der Ehrenplakette der Stadt gratuliert. Konzertveranstalter Marek Lieberberg kann’s, denn Depeche Mode, die vor wenigen Tagen noch in der Commerzbank-Arena ihr Gastspiel gaben, taten dies.

Frau Berger, Sie beanstanden am Umgang der ARD mit der Dokumentation „Auserwählt und Ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“ , dass der zur Ausstrahlung eingeblendete „Faktencheck“ selber zahlreiche Fehler und Stereotypen enthält. Welche zum Beispiel?
Der „Faktencheck“ ist durchweg tendenziös. Sehen Sie sich etwa den Abschnitt über die Rede des palästinensischen Präsidenten Abbas im EU-Parlament an, wo er behauptet, dass Rabbiner beschlossen hätten, das Wasser der Palästinenser zu vergiften, um sie zu töten. Das ist nichts anderes als der uralte antisemitische Stereotyp des Juden als Brunnenvergifter. Der WDR schreibt in seinem „Faktencheck“, dass der Hinweis der Filmemacher auf dieses antisemitische Stereotyp nicht zulässig sei, da Abbas nicht von Brunnen, sondern von Wasser spricht.

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat allen Muslimen gedankt, die das Ende des Ramadans gemeinsam mit Nichtmuslimen begehen. „In vielen muslimischen Familien, in Vereinen und Gemeinden wird das Iftar-Mahl gemeinsam, auch mit nichtmuslimischen Nachbarn, gefeiert. Dafür danke ich Ihnen allen, die Sie dazu über Religionsgrenzen hinweg einladen und damit eine Botschaft des Friedens und der Toleranz vermitteln“, sagte Steinmeier in einer Grußbotschaft zum Fest des Fastenbrechens. „Es ist schön zu sehen, dass der Ramadan in Deutschland inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist.“
Im sogenannten „Faktencheck“ zur Diffamierung der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner lässt der WDR Ingrid Rumpf zu Wort kommen. Sie ist die Vorsitzende des Vereins, der für die Organisation der sogenannten Nakba-Ausstellung verantwortet. Was sie sagt, rückt arte in ein ganz dubioses Licht:
Ein Film über Geert Wilders attestiert dem Rechtspopulisten nicht nur Islamhass, sondern große Nähe zu Israel und dem Judentum. Das hat eine antisemitische Konnotation, die man nicht übersehen kann.