Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Jerusalem Irak – noch herrscht relative Ruhe. Aber es ist wahrscheinlich die Ruhe vor dem Sturm, der demnächst über das Land hereinrechen wird. Noch positionieren sich die verschiedenen Lager. Nüchtern betrachtet, könnte man feststellen, Krieg befindet sich (wieder einmal) in der Vorbereitungsphase.
Der Rückzug der USA aus der Unesco ist ein begrüßenswerter Schritt. Denn die Weltkulturorganisation hat sich im Laufe der Zeit immer stärker zum Propagandainstrument gegen Israel entwickelt
"As early as first grade, students in Saudi schools are being taught hatred toward all those perceived to be of a different faith or school of thought. The lessons in hate are reinforced with each following year." — Sarah Leah Whitson, Middle East Director, Human Rights Watch.
Als die Kurden im Nordirak Ende September über ihre Unabhängigkeit abstimmten, hatten sie die gesamte Region gegen sich. Der Irak und die Türkei drohten umgehend mit Sanktionen. Aus Iran wurden paranoide Verschwörungstheorien laut: Masud Barzani, der Präsident des kurdischen Autonomiegebiets, sei ein «Mittelsmann für die Zionisten» und Iran werde «kein zweites Israel akzeptieren». Auch vor der israelischen Botschaft in Ankara demonstrierten Ultranationalisten gegen «den Plan, ein zweites Israel zu errichten».
Münster - Die palästinensische Tanzgruppe „Al Carmel“ tritt seit Jahren in Münster auf. Zuletzt war sie beim Interkulturellen Fest zu Gast. Doch nun ist ein Foto aufgetaucht, auf dem die Gruppe mit einer Terroristin posiert, die in Flugzeugentführungen verwickelt war.
Tel Aviv-Jaffa ist für seine offene- und aufgeklärte Gesellschaft bekannt. Xenophobie- und Engstirnigkeit haben dort keinen Platz und Meinungs- und Pressefreiheit werden nirgendwo heftiger verteidigt. Bedeutet dies das Tel Aviv politisch gesehen eher „links“ steht?
Small 11-seater plane flying between underused regional airports could make 'super-commuting' by air as cheap as bus fare, Eviation Aircraft founder says
Das kleine israelische Dorf Nativ Ha‘assara liegt nur wenige hundert Meter vom Gazastreifen entfernt. Ein unterirdischer Grenzwall soll für mehr Sicherheit sorgen.
Clandestinely stirring up potentially violent protests in an attempt to try and force Israel to go against its best interests? Advice like this was par for the course with Clinton’s advisers.

Innenpolitik

Ein Großteil von Arthur Langermans Familie wurde im Holocaust umgebracht. Er fing an, antisemitische Hassbilder zu sammeln. Inzwischen sind es über 8.000 Abbildungen. Auf ihnen basiert die wissenschaftliche Neuausrichtung des Zentrums für Antisemitismus-Forschung an der TU Berlin.
„Und was machen wir nun?“ Eine Frage, die sich nach den Bundestagswahlen all die Menschen in der Bundesrepublik stellen, die vorbehaltlos für eine pluralistische Zivilgesellschaft eintreten und sich gegen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus engagieren. Was ist mit den Themen Gleichwertigkeit unabhängig von Herkunft, Aufenthaltsstatus, Glaube und Geschlecht, was ist mit der Forderung einer uneingeschränkten gesellschaftlichen Teilhabe für alle – wird all dies nun unter den Teppich gekehrt? Eine Sorge, die dieser Tage besonders Jugendliche und junge Menschen beschäftigt. Denn, schließlich ist es ihre Zukunft, die von den politischen Entscheidungen der Gegenwart mitgestaltet wird.
Memmingen (as). Die Ausstellung von 27 großformatigen Porträts jüdischer Frauen des Fotografen Rafael Herlich wurde nun im Rathaus eröffnet. Die Fotos sind Momentaufnahmen aus dem Leben jüdischer Frauen und Mädchen im heutigen Deutschland. Auch drei Zeitzeuginnen des Holocausts sind vertreten. Der aus Israel stammende und seit 1975 in Frankfurt am Main beheimatete Rafael Herlich sprach selbst zu den Gästen der Vernissage.
Der Staat Israel ehrt die Lebensretterin von Charlotte Knobloch. Die 2002 verstorbene Kreszentia Hummel wird am Dienstag in München posthum mit dem Ehrentitel "Gerechte unter den Völkern" ausgezeichnet. Hummel versteckte 1942 die damals Zehnjährige auf dem Bauernhof ihrer Eltern in Franken. "Obwohl sie aus einer sehr gläubigen katholischen Familie stammte, gab sie das Mädchen als ihr eigenes uneheliches Kind aus", teilt die Israelitische Kultusgemeinde mit, der Knobloch vorsteht. Ihr Vater Siegfried Neuland hatte das ehemalige Dienstmädchen seiner Familie darum gebeten. Seit 1954 ehrt die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden retteten, als "Gerechte unter den Völkern". Der Ehrentitel ist zugleich die höchste Auszeichnung, die der Staat Israel an Nichtjuden vergibt. Die Ehrung findet im jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz statt. An der Feier nimmt auch der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, teil.
Antijudaismus und Antisemitismus gelten als eine irrationale Abweichung vom westlichen Denken, das auf Freiheit, Toleranz und Fortschritt ausgerichtet ist. Eine beruhigende Erklärung, macht sie doch glauben, der Judenhass sei eine Randerscheinung der abendländischen Geschichte gewesen. Das Gegenteil, und dieses Eingeständnis fällt noch nach Auschwitz vielen schwer, ist der Fall: Judenfeindschaft gehörte von der Antike an zum Kern des abendländischen Denkens und Weltbilds, hatte eine geradezu konstitutive Funktion. Selbst viele der großen Aufklärer waren wütende Judenhasser. Der längste Eintrag in der von Voltaire (1694-1788) und anderen französischen Aufklärern herausgegebenen "Encyclopédie" versammelt die dümmsten und schlimmsten antisemitischen Klischees im damaligen Europa. Und der große deutsche Philosoph Immanuel Kant wünschte den Juden einen schönen Tod.
Es sind fast immer dieselben Themen, wenn es in den Medien um das Verhältnis von Juden und Arabern geht: Entweder wird über den scheinbar ausweglosen Palästinenser-Konflikt diskutiert oder über muslimischen Antisemitismus. Doch es gibt auch andere Geschichten. Das zeigt zumindest das historische Beispiel des Berliner Arztes Mohamed Helmy. Der Araber rettete im Nationalsozialismus mehreren Juden das Leben - selbstlos, aus reiner Menschlichkeit.

Hitlergruß an Synagogen-Denkmal: Die Schwelle für antisemitische Straftaten sei niedriger geworden, sagen Vetreter der jüdischen Gemeinde.

"As early as first grade, students in Saudi schools are being taught hatred toward all those perceived to be of a different faith or school of thought. The lessons in hate are reinforced with each following year." — Sarah Leah Whitson, Middle East Director, Human Rights Watch.
Offiziell grenzt sich der AfD-Bundesvorstand von der rechtsextremen Identitären Bewegung ab - doch selbst die Parteispitze mag dieser Linie offenbar nicht folgen. Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt bei den Identitären jetzt sogar für das AfD-Parteibuch.
Die jüdischen Gemeinden in Deutschland sind in Sorge, denn der Antisemitismus im Land wächst: Die Zahl antisemitischer und antiisraelischer Delikte steigt an. Im ersten Halbjahr 2017 wurden insgesamt 681 Delikte erfasst - 27 mehr als im Vergleichs-Zeitraum des Vorjahrs. Welche Rolle seiner Meinung nach der Einzug der AfD in den Bundestag spielt und welche Reaktionen er sich von den christlichen Kirchen wünscht, darüber spricht Ulrike Bieritz aus der rbb-Religionsredaktion mit Josef Schuster, dem Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.