Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

Over 850 students, faculty and other affiliates of Harvard University have signed a statement in support of Israel’s “right to self-defense” and the “right of the Jewish people to self-determination,” which also criticized what it called the rise of anti-Israel activism on campus.
Es herrscht die Stille des Labors, Flüster- und Zehenspitzenstille, ein leises Summen nur liegt in der Luft. Mitarbeiter in weißen Kitteln hantieren unter Neonlicht mit Pipetten oder schauen gebannt durch ein Mikroskop. "Brennbar" steht auf einem Warnschild an der Wand, und in gefrierschrankgroßen weißen Boxen wächst hier das heran, was bald schon die weltweite Ernährung revolutionieren soll: ein richtig saftiges Steak.

Israel’s public broadcaster, Kan News, on Thursday published photos of the tunnel shaft that had been exposed under a United Nations Relief and Works Agency (UNRWA) school yard in Gaza City.
The photos show a hole in the ground, caused by either a missile or a missile shard, which exposed the shaft of a tunnel dug by Hamas terrorists 7-8 meters under the school yard.

A group of activists turned an online lecture at New York’s Hunter College into a pro-Palestinian protest, Fox News reported Thursday, reading a prepared statement that charged Israel with practicing apartheid.

Virtueller Video-Spaziergang durch die Kupferminen der Wüste. Extrem heißes Wetter. Das Timna-Tal liegt im Süden Israels im Südwesten von Arava/Arabah, etwa 30 Kilometer nördlich des Golfs von Akaba und der Stadt Eilat. Das Gebiet ist reich an Kupfererzen und wird seit dem 5. Jahrtausend v. Chr. abgebaut.
Frühling, Werktag, 11:30 Uhr, 42°C / 107,6 °F

With okay already given to groups, interior minister recommends speedy entry process for those inoculated against coronavirus — from certain countries
Coalition agreements between the eight parties that have joined forces to replace the outgoing coalition headed by Prime Minister Benjamin Netanyahu were completed and signed Friday, paving the way for the 61-strong coalition to be sworn in on Sunday, ending Netanyahu’s 12-year term in office.

Es ist das zweite von vier Kriegsschiffen, die Deutschland derzeit an Israel ausliefert: Mit der Korvette „Oz“ ergänzt die israelische Marine ihre Flotte um eines der modernsten Raketenboote der Welt. In Haifa gibt sich der Verteidigungsminister selbstbewusst.

Auf Demos in Kurdistan-Irak sieht man häufig die israelische Flagge neben der kurdischen. In diesem Video erkläre ich, woher dieses Gefühl der Verbundenheit kommt, und wie jüdisches Leben in Mesopotamien und gerade in Kurdistan zurückreicht.

South African Jewish activists have lodged a judicial complaint against a judge whose idea of a tribute to the late President Nelson Mandela involved comparing the revered figurehead of the anti-apartheid struggle with Ayatollah Khomeini, the founder of Iran’s theocratic Islamic Republic.

Innenpolitik

Mit seinem Verein Orienthelfer ist er viel in arabischen Ländern unterwegs, aber auch in Deutschland trifft der Kabarettist immer öfter auf blanken Antisemitismus bei arabischstämmigen Bürger*innen. Mit Videos will er nun Wissen über den Holocaust vermitteln und judenfeindliche Verschwörungserzählungen entlarven.
Over 850 students, faculty and other affiliates of Harvard University have signed a statement in support of Israel’s “right to self-defense” and the “right of the Jewish people to self-determination,” which also criticized what it called the rise of anti-Israel activism on campus.
Jewish organizations and members of the conservative Christian Democratic party and the Kurdish community in Germany are pressuring the government to pull the plug on its “cooperation” with the Iranian-controlled Islamic Center of Hamburg (IZH), a call that has so far fallen on deaf ears.
Eine Kampagne der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gegen die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schürt nach Auffassung des Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg, Michael Blume, antisemitische Vorurteile.
Im Großraum Berlin leben immer mehr Juden aus Israel. In Potsdam haben sie eine eigene Gemeinde gegründet – um Sprache, Kultur und religiöse Traditionen ihrer Heimat zu pflegen. Im Umgang mit der Gefahr antisemitischer Angriffe vertreten die Gemeindemitglieder eine selbstbewusste Haltung.
Ein etwa 3x3 Meter großes Graffiti-Hakenkreuz wurde der Polizei am Donnerstagvormittag aus Hohen Neuendorf angezeigt. Die Polizeibeamten leiteten ein Strafverfahren ein.
Wangen, 15. Mai 2021. Passant_innen entdecken ein an eine öffentliche Toilette bei der Argensporthalle geschmiertes Hakenkreuz und machen es unkenntlich. Das berichtet ein Leser. Der Meldung lag ein Photo der Sachbeschädigung bei.
Das „Jahrbuch für Antisemitismusforschung“ ist ein langjähriges Forum wissenschaftlicher Beiträge zur Antisemitismus-, Vorurteils- und Minderheitenforschung. Fächerübergreifend und international vergleichend legt die 29. Ausgabe des Jahrbuchs mit seinen fast 20 Beiträgen den Fokus u.a. auf die Bedeutung visueller Medien für die Erforschung von Antisemitismus und Rassismus. Herausgegeben wird der Band von Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA).
Poland on Friday launched a probe into an apparent mass burial site uncovered near the area of the former Nazi German death camp of Auschwitz.
A local resident spotted some 12 human skulls and many bones in the bank of the Sola river, running through the Polish southern town of Oswiecim, the Associated Press reported, citing local media outlets.