Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Zum ersten Mal überhaupt wird der lateinamerikanischen Musik-Superstar Ozuna – er stammt ursprünglich aus Puerto Rico – diesen Sommer in Israel auftreten. Am 24. Juli wird er in Rischon Lezion zu sehen und hören sein. Der Reggae- und Trap-Sänger hat sich mit solch globalen Hits wie «Taki, Taki» (mit Selena Gomez und Cardi B) einen Namen gemacht.
Tausende von Dokumenten, die von Max Brod gestohlen worden waren, sind am Dienstag während eines Treffens in Berlin israelischen Offiziellen übergeben worden. Das berichtete die «Jerusalem Post» am 22. Mai. Brod war ein enger Vertrauter des berühmten Franz Kafka. Zu den Dokumenten zählen Entwürfe zu Theaterstücken, Tagebücher, Briefe und Manuskripte, die Brod gehört hatten.
Auf deutschen Straßen sollen die E-Tretroller nach langer Debatte in diesem Sommer zugelassen werden. In Tel Aviv bestimmen sie dagegen schon das Stadtbild. Kann der Siegeszug der Scooter dort ein Vorbild sein? Oder schreckt das ab?
Seit Längerem bringt Saudi-Arabien Maßnahmen auf den Weg, die die Wirtschaft des Landes auf eine breitere Grundlage stellen sollen. Dazu gehören demnächst auch vereinfachte Aufenthaltsbedingungen – und eine Öffnung für israelische Araber.
GENEVA, May 22, 2019 — The annual assembly of the UN’s World Health Organization today voted 96 to 11 for a resolution, co-sponsored by the Arab bloc and the Palestinian delegation, that singled out Israel over “Health conditions in the occupied Palestinian territory, including east Jerusalem, and in the occupied Syrian Golan.”
Islamic Republic’s supreme leader slams his president, foreign minister over nuke deal handling, with US tensions running high
Ultra-Orthodox males demonstrating against Eurovision Shabbat ‘desecration’ leave scene rather than look at immodestly clad females
Iceland’s entry in the 2019 Eurovision Song Contest in Tel Aviv, Hatari, is considering filing a formal complaint with Israel’s El Al airline over claims ground crews intentionally seated the band’s members in undesirable seats on their Monday flight from Tel Aviv to London.
After years of refusal, Israel allowed PA security forces access to 10 light armored vehicles upon request from US, even as PA refuses to accept any tax funds over terror payments withholding spat
Ashraf Jabari: 'No Israeli PM will ever meet Palestinian demands or vice versa, what have we gained from bloodshed and separation? Nothing, we can't keep waiting for a state, we have to think about this area as one entity'; he believes ordinary Palestinians would support his pragmatic approach to profit from their shared geography with Israel if it weren't for the PA's brainwashing, crackdown on dissent and adherence to a two-state doctrine

Innenpolitik

GÖRLITZ taz | 74 Jahre nach dem Frühjahr 1945 tobt wieder eine Schlacht um Görlitz. Zumindest die drei Parteien CDU, Grüne und AfD schicken das Ranghöchste an die Neiße, was sie aufzubieten haben. Annegret Kramp-Karrenbauer, Robert Habeck und Katrin Göring-Eckardt waren schon an der Front, Jörg Meuthen wird am Donnerstag erwartet. Unter Gregor Gysi machte es auch die chancenlose Linke nicht. Dabei geht es nur um den Oberbürgermeister, der bei den am 26. Mai anstehenden Kommunalwahlen bestimmt wird. Der könnte danach allerdings Sebastian Wippel heißen und erstmals in Deutschland von der AfD gestellt werden.
Facebook muss die Seite der neonazistischen Kleinpartei "Der III. Weg" bis zur Feststellung des amtlichen Endergebnisses der Europawahl vorläufig entsperren. Das entschied die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Eilbeschluss (Aktenzeichen: 1 BvQ 42/19).
Trotz der Ibiza-Affäre hat AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen große Pläne mit der österreichischen Schwesterpartei FPÖ. Derweil wird Meuthen selbst von einer Spendenaffäre belastet.
Freudenburg Die Polizei sucht Zeugen, die beobachtet haben, wie Hakenkreuze und antisemitische Äußerungen im Bereich der der Grundschule Freudenburg geschmiert und gesprüht worden sind. Zum Bedauern der Ermittler verlaufen solche Fahndungen oft ergebnislos.
Was ein richtiger österreichischer Skandal ist, braucht einen Drahtzieher im Hintergrund, der an allem schuld ist. Und wer ist stets an allem schuld? Der Jud natürlich. In diesem Fall der Jude Silberstein. Den erwähnte Kanzler Kurz wohl nicht zufällig, als er sein Bündnis mit den Rechtsextremen aufkündigen musste, nachdem das Ibiza‐Video mit seinem Stellvertreter Strache publik geworden war: »Die Methoden erinnern mich klarerweise an die von Tal Silberstein.«

Rechtsextreme Parteien demontieren in Europa den Rechtsstaat und geraten oft mit dem Gesetz in Konflikt. Korruption, Einschränkung der Pressefreiheit, Drogengeschäfte – ein Überblick.

Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte und Religionswissenschaftler Michael Blume entwickelt in seinem neuen Buch „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht. Wie neue Medien alte Verschwörungstheorien befeuern“ einen hochspekulativen und überhistorischen Antisemitismusbegriff, der nicht überzeugen kann.
Eine im November neugewählte Kongressabgeordnete der US-Demokraten steht – wieder einmal – wegen Aussagen zu Juden in der Kritik. Regelmäßige Leser von Mena Watch werden ahnen, dass es sich eigentlich nur um Ilhan Omar, Rashida Tlaib oder Alexandria Occasio-Cortez handeln kann, die antisemitischen Jungstars der Demokraten. Es ist Rashida Tlaib. Tlaib, die im Repräsentantenhaus Michigan repräsentiert (obwohl sie sich nach eigenem Bekunden als Teil von „unserem palästinensischen Volk“ fühlt), den Staat Israel abschaffen möchte und dies auf ihrer Landkarte bereits vorweggenommen hat, sagte im Yahoo–Podcast Skullduggery, sie sei stolz, wie „ihre Vorfahren, Palästinenser“ den Juden nach dem Holocaust einen Zufluchtsort geboten hätten:
Das neue Europaparlament wird voraussichtlich mehr Rechtspopulisten und EU‐Skeptiker aufweisen als das scheidende. Parteien wie die italienische Lega Nord, Ungarns Fidesz, die Finnenpartei und die AfD sehen sich bei den am Donnerstag beginnenden Wahlen im Aufwind.

Videos

[Youtube_Channel_Gallery user="UCcWV1kus_mustc54AIcaDCg" identify_by="channelid" key="AIzaSyD21oRaN_S99tXaTE90sfWmlTwDYFCAjXo" maxitems="5" thumb_columns_ld="1" player="1" title="1" description="0" description_words_number="6" thumbnail_alignment="left" thumbnail_alignment_width="90" title_tag="h5" thumb_pagination="1" link="0"]