Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide background
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Lesen Sie mehr
Slide background
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Email*


Liste(n) auswählen:
Innenpolitik/Antisemitismus
Nahostkonflikt
Sonderausgaben

Nahostkonflikt

The implant is inserted into the knee joint through a small incision and mimics the function of the natural meniscus

Jede Woche neu bieten die #ILINews aktuelle Nachrichten aus und über #Israel 🇮🇱 zu Medizin, Wissenschaft und Technologie, Archäologie, Tourismus und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, Politik, Sport und vielem mehr - einschließlich natürlich den aktuellen Ereignissen in und um Israel!

Die ILI News können direkt auf der ILI Website als E-Mail-#Newsletter abonniert werden:
http://i-like-israel.de/newsletter-abonnieren/

#ILINews #Israel #News #ILikeIsrael #DILK18 #Israelkongress #Israeltag2019 #eic19

Qatar had advance knowledge on an Iranian attack on four commercial vessels in the Gulf of Oman in May and may have failed to warn its U.S., French and British allies, a western intelligence report alleges.
Die in syrischen Gefängnissen festgehaltenen Palästinenser machen sich wahrscheinlich nicht allzu viele Sorgen darüber, ob eine von Juden hergestellte Flasche Wein von den Europäern mit einem Etikett versehen wird oder nicht.
The European Union’s Court of Justice decided this week that products made in Judea and Samaria cannot be labeled “made in Israel,” mandating that labels be changed in all 28 EU member states.
Day after PIJ members accost previous delegation, furious that Hamas didn’t join fighting, rival terror group leaders meet and vow ‘unity in war against Israel’
Herr Becker, Sie fordern, dass Deutschland seine finanzielle Förderung der UNRWA, des UN-Flüchtlingshilfswerks für palästinensische Flüchtlinge, einfriert. Warum?
Weil die UNRWA sich längst von ihrem Ursprungsauftrag entfernt hat und heute den Graben zwischen Palästinensern und Israelis eher vergrößert als schließt. Aus Sicht der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) sollte UNRWA aufgelöst werden, zumindest jedoch sollte Deutschland dem Beispiel anderer europäischer Staaten folgen und seine finanzielle Förderung einfrieren. Notwendige humanitäre Aufgaben können so lange wie notwendig zielgerichteter über das allgemeine Flüchtlingswerk UNHCR wahrgenommen werden.
Seit Dienstag früh wurden (wieder einmal) über 400 Raketen aus dem Gaza-Streifen auf Israelische Familien abgefeuert und auch die ausgehandelte Waffenruhe ist mehr als löchrig, wie dies auch die vergangene Nacht mit Raketen in Richtung von Ber‘Sheva gezeigt hat.
Und selbst wenn es tatsächlich wieder zu einer längeren Ruhephase kommt, steht der nächste Raketenbeschuss mit unbestimmtem Beginn wieder bevor, sei es wie zuletzt durch den Islamischen Djihad oder durch die Terrororganisation Hamas.
Ganze Generationen Israelischer Kinder sind bereits mit Sirenenalarm, Nächten in Schutzräumen und dem Risiko, selbst Opfer eines Raketenbeschusses werden zu können, aufgewachsen und werden es weiter tun....
Channel 12 says rocket, which left a massive crater in southern Israel, was developed with help of Iranian engineers

Innenpolitik

The European Union’s Court of Justice decided this week that products made in Judea and Samaria cannot be labeled “made in Israel,” mandating that labels be changed in all 28 EU member states.

Durchbruch für Kunstwerk auf dem Kurfürstendamm: Nach dem Anschlag von Halle fand sich ein Großspender für das Projekt von Avitall Gerstetter.

Unter den Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes gibt es einen Fall von Rechtsextremismus. Ein Disziplinarverfahren wurde eingeleitet, meldet die Behörde.
Bei einem Fußballspiel im Berliner Landespokal soll es nach Angaben der Polizei zu antisemitischen Beschimpfungen und Angriffen gekommen sein. Wie die Polizei am Samstag in Berlin mitteilte, ereignete sich das Geschehen am Freitagabend in Marienfelde beim Spiel zwischen dem FC Stern Marienfelde und Tennis Borussia Berlin (TeBe).
„Deutschland und Israel verbindet eine lebendige Freundschaft.“ Das sagte Außenminister Heiko Maas (52, SPD) im April der „Jüdischen Allgemeinen“.
Am Freitag verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen an einem einzigen Tag neun Resolutionen, die Israel einseitig kritisieren. Einmal enthielt sich Deutschland. Achtmal stimmte Deutschland u. a. mit Ländern wie Saudi-Arabien und Iran gegen den jüdischen Staat, kritisierte etwa die Besetzung der einst syrischen Golan-Höhen.
 
Is there a country in the world that attracts so much criticism as Israel? Studies consistently show Israel to be one of the most disliked nations in the world (along with Iran and North Korea). But how much of this is to do with genuine concern about Israel’s actions, and how much is actually a cover for the age-old hatred of the Jews? Mehdi Hasan of The Intercept and the Israeli historian Ilan Pappé go head to head with Times columnist Melanie Phillips and Israeli former Member of the Knesset Einat Wilf in this Intelligence quared debate from June 2019.
Police have confirmed that they are preparing a file for the Public Prosecution Service (PPS) after a filmmaker was subjected to a number of anti-Semitic comments in a Londonderry bar earlier this year.
Theater director, playwright, author and journalist, Tuvia Tenenbom was in Northern Ireland in April to film a new documentary when he visited a bar in Derry's Bogside area to asks locals why there are so many Palestinian flags flying in the area.
Eine Dorfkneipe in Finnland hat ein Schild mit der Aufschrift »Arbeit macht frei« über seinen Eingang gehängt und damit scharfe Kritik der Auschwitz-Gedenkstätte ausgelöst.
Pew survey also finds 81% of Jews say religion declining in American life, and most Jews think religion has too much influence over American politics