Sie sollte eine keusche, hörige Tochter werden | WELT

  • 0

Ein Tabubruch: Sie wollte nicht zwangsverheiratet werden und kehrte einer Parallelgesellschaft den Rücken. Seit Jahren hat Aliyah keinen Kontakt mehr zu ihrer muslimischen Familie…

8 Kommentare
  • Amem Martha Elisabeth Annegret
    Amem Martha Elisabeth Annegret

    Viele Mitglieder div. Glaubengemeinschaften staunen bei solchen Sätzen. Es ist entsetztlich formuliert! Der Journalist hätte schreiben können:“Bei religiös geprägten Familien ist die Religionszugehöhrigkeit oft eine wichtige Frage.“ Was ja oft übersehen wird, dass Eltern ihre Wünsche äußern (was ich sogar von liberalen Moslems kenne) und Liebesheirat o.k. ist. Bei 2 älteren türk. Ehepaaren, war es eine Liebesheirat (gleiche Religion, und diesmal keine Verwandtschaftsehe). Bei jener unsäglichen Auflistung im Artikel wird das Thema Stammes bzw. Volkszugehörigkeit stark ausgeklammert. Hindus heiraten einfach nicht mal so Hindus, sondern oft wollen neben Eltern auch Anverwandte, dass der Ehepartner möglichst aus der Nachbarschaft ist und die Familie seit Generationen bekannt ist. Die Horoskope werden vor der Geburt erstellt und per Horoskop die Ehe geplant (da sind die Heiratskandidaten Babys). Hindu-Ehe-Anbahnung ist das Komplizierteste auf der Welt (Beruf ist auch geplant per Horoskop, sehr viele andere Bereiche zudem)…

Hinterlasse eine Antwort