Call for Solidarity with Israel

  • 0

Thousands of leaflets and info brochures handed out in the pedestrian area of the Frankfurt shopping district.

The pedestrian area of the Frankfurt shopping district was the site of the information stand set up for hasbara purposes as a counterpoint for a Palestinian happening the same day. It was a huge success as thousands of passers by stopped in to receive explanations and information.

The Jewish student union helped the Zionist Federation in organizing the event, which enjoyed wide support from a variety of Jewish, and non-Jewish organizations that not only attended but also involved themselves actively in the discussions and explanations.

Rene Pollak reports:

Liebe Freunde,

der gestrige Israel-Stand der Zionistischen Organisation Frankfurt e.V. und des J?dischen Jugend-und Studentenverbandes Hessen e.V. an der Hauptwache in Frankfurt war ein grosser Erfolg !

Wir waren von 10 bis 17 Uhr in der Innenstadt von Frankfurt pr?sent, in dieser Zeit haben wir beispielsweise fast 1000 St?ck des Neuland-Heftes der KKL, das sich mit Terroranschl?gen gegen Kinder und Jugendliche in Israel befasst, an besonders interessierte Passanten verteilt.

Wir haben ?ber 3000 Informationsflyer an Passanten verteilt, von denen viele zu einem Gespr?ch – manchmal auch durchaus kontrovers- zu unserem Stand kamen. Unsere Freunde und Unterst?tzer von der prozionistischen Linken Frankfurt bauten mit uns einen B?cherstand auf, bei dem jeder weitergehend Interessierte Material zu verschiedenen Themen wie z.B. Israel, Antisemitismus, Juden in Deutschland usw. erwerben konnte. Verschiedene B?cher -beispielsweise „Dschihad und Judenhass“ von Matthias Kuentzel- verkauften sich hervorragend.

Im Laufe des Tages waren sehr viele Mitglieder der Frankfurter J?dischen Gemeinde bei uns zu Gast. Oft haben Sie rege an Diskussionen und Informationsgespr?chen mit interessierten Frankfurtern teilgenommen und insofern an unserem Ziel der Aufkl?rung mitgewirkt und mitgearbeitet.

Gemessen an der Zahl der Menschen die an diesem Tag erreicht werden konnten, sowie an den vielen dankbaren und interessierten Stimmen, war der Stand ein grosser Erfolg.

An dieser Stelle m?chte ich allen Freunden und Bekannten die an der Umsetzung dieses Projekts mitgeholfen haben, und allen die zu uns gekommen sind, um mitzuarbeiten und da zu sein, sehr herzlich danken.

Mein besonderer Dank geht an an die Jewish Agency Frankfurt und die Israelische Botschaft in Berlin f?r die Bereitstellung von Material zur Verteilung am Stand,

an die Zwst-Frankfurt mit Benni Bloch und Denni Kranz f?r logistische und spirituelle Unterst?tzung, an Honestly Concerned.Org mit Sacha Stawski und die Deutsch Israelische Gesellschaft mit Ralph Treviranus f?r aktive Mithilfe und Verteilung unseres Aufrufes, An Shlomi Livne und Seev Izhar f?r tatkr?tige Mithilfe.

Vielen Dank f?r Eure Unterst?tzung und bis zum n?chsten Mal.







  • 0

Hinterlasse eine Antwort