AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. AFPIranischer Parlamentsprä sident sagt Besuch im Europarat ab
    Straßburg/Teheran (AFP) – Aus Protest gegen den Empfang einer Oppsitionspolitiker in hat der iranische Parlamentsprä sident Gholam-Ali Hadad Adel am Donnerstag seinen geplanten Besuch im Europarat abgesagt. Hadad Adel habe diese Entscheidung getroffen, weil Vertreter der paneuropäischen Länderorganisation mit der Vorsitzenden einer „terroristischen Splittergruppe“ zusammengekommen seien, meldete die amtliche iranische Nachrichtenagentur Irna.

    1. YNET ‚No one can stop Iran‘
      An Iranian nuclear plant (Photo: AP)

      President Ahmadinejad says Thursday Iran ‚has passed the difficult points‘ on its nuclear path

  2. AP Iran kann laut Diplomaten bald industriell Uran anreichern Mottaki: Wir wollen keine Bombe
    Paris/New York (AP) Der Iran könnte nach Angaben französischer Diplomaten bereits in wenigen Wochen zur industriellen Urananreicherung in der Lage sein. Mehr »

  3. HA’ARETZ Report: Iran worried over Syrian air defense failure
    Aviation Week reports IAF used electronic device to jam radars during strike on Syrian target last month

  4. JPIAEA chief urges patience with Iran
    Warns that attempts to isolate Teheran are adding „more fuel to a burning fire“ in the Middle East.

    1. AFP ElBaradei verlangt von Iran konkrete Zusammenarbeit
      Der Chef der Internationalen Atomenergiebehö rde (IAEA), Mohamed ElBaradei, hat den Iran vor weiteren Verzögerungen bei der Offenlegung seines Atomprogramms gewarnt. Mehr »

  5. JP Analysis: Lots of talk, but little progress, on Iran –
    Forget climate change, forget the Middle East conflict, forget Security Council reform and Darfur.

  6. YNET Most Americans want Iran action
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad (Photo: AP)
    About 80 percent of Americans say Iran’s contested nuclear program is for military purposes

  7. THE JERUSALEM POST   –  Ahmadinejad and international law  irwin cotler , Oct. 2, 2007
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad‘ s recent visit to the United States and the UN was no less than a three-act play in the Theater of the Absurd. While it has been argued that his command performances at the UN, Columbia University and in the media further exposed his absurdity, critics need to look behind and beyond the on-stage theatrics, lest we ignore the depth of his regime’s criminality and the suffering of the Iranian people.
    Now that the curtain has fallen, the question becomes: What are the lessons to be learned and actions to be taken?
    Arguably, there are three lessons to be learned, each corresponding with the acts in the Theater of the Absurd, and each with a lesson anchored in the rule of law; more particularly, in the disregard of the rule of law.
    First, President Ahmadinejad should have been declared an inadmissible person and placed on the „United States’s Watchlist“ of persons barred from entering the country. For American law excludes from entry any person who has engaged in, or incited to, terrorist activity, or who „has used his position of prominence to endorse or espouse terrorist activity in a way that undermines United States‘ efforts to reduce or eliminate terrorist activities.“
    The evidence of Iran’s complicity in terrorist activity is clear and compelling. Ahmadinejad‘ s Iran has recruited, trained, financed, instigated and armed its terrorist proxies such as Hamas, Hizbullah and Islamic Jihad, whose platforms and policies are replete with genocidal calls and terrorist activity that outdo even its Iranian patron.
     

  8. ACHGUT – Klartext   – Video: UN Watch challenges Iran’s record at UN Human Rights Council, calls for indictment of President Mahmoud Ahmadinejad
    „Dr. Hamburg, an advisor to the Secretary-General on genocide, said that he could not recall anyone ‘since Hitler who so repeatedly and explicitly called for genocide,‘ and he warned of the combustible conjunction of this with nuclear weapons capability.
    Mr. President, does the UN have an answer for a government that tramples human rights, practices racism, denies the Holocaust, incites to genocide and threatens international peace?

  9. „A TALE OF TWO SHRINES“ – Religious fredom in Israel compared to…
    http://www.honestly -concerned. org/Temp/ A-Tale-Of- Two-Shrines. pdf

  10. Ahmadinejad‘ s lies – Part 1

    05:27
    From: MidEastTruth
    Views: 99
    Add Video to QuickList

  11. Matthias Küntzel – Deutschland und Österreich schützen den Iran – Die Sanktionsfrage spaltet die Europäische Union
    Diesen Sommer fand im Iran die größte Exekutionswelle seit 1984 statt. Mehrfach wurden Gruppen von Menschen auf öffentlichen Plätzen gehängt und das Spektakel im Fernsehen live übertragen. In keinem Land der Welt werden laut amnesty international mehr Kinder und Jugendliche zum Tod verurteilt als im Iran.[2] Zugleich traf diesen Sommer Christoph Leitl, der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer mit dem iranischen Wirtschaftsminister Jafani zusammen und erkärte: „Rege Wirtschaftskontakte verbinden. … Wir (suchen) [im Iran] das Verbindende und nicht das Trennende.“[3] … 

  12. HC IRAN-FORSCHUNG – Oktober 4, 2007 – Vor 2 Tagen brachte Kayhan seit längerem die erste antisemtische Karikatur – nun die zweite… – Man scheint wieder aufhetzen zu wollen….

    Geschichte der Völker
    …und aus der Geschichte kommen die Jüdischen Würmer gekrochen!

    1. HC IRAN-FORSCHUNG – Oktober 2, 2007 – Mittlerweile sind einige Wochen seit der letzten antisemitischen Karikatur vergangen. Die Pause scheint jetzt ein Ende zu haben. Neu bei Kayhan….

      Unter der Karikatur steht das Wort „Terrorismus“

  13. HC IRAN-FORSCHUNG – Oktober 3, 2007 – BRANDNEUER HC FLYER ZUM THEMA IRAN…
    Ahmadinedschad erfüllt alle Erwartungen
     


     
  14. theaustralian Rudd vows to charge Iran leader  Dennis Shanahan, Political editor | October 03, 2007
    A LABOR government would attempt to bring Iran’s President, Mahmoud Ahmadinejad, before the International Court of Justice to face charges of „inciting genocide“ in an effort to force the rogue Middle East leader to justify his attacks on Israel.
    In a dramatic lift in diplomatic pressure on a bellicose and defiant Iran, Kevin Rudd has committed a Labor government to take „legal proceedings against President Ahmadinejad on a charge of incitement to genocide“.
    The Leader of the Opposition said the charge of incitement to genocide „could occur through the International Court of Justice on reference by the UN Security Council“ because of Mr Ahmadinejad‘ s public statements.
    „They refer to statements about wiping Israel off the map, questioning whether Zionists are human beings and the recent abhorrent conference that he convened on the veracity of the Holocaust,“ Mr Rudd said.

    1. HAGALIL Ahmadinedschad vor der Columbia-Uni in New York: „Der Iran ist schwulenfrei
      Das die renommierte Columbia-Universitä t in New York ausgerechnet dem Idol von Neonazis und Antisemiten, dem iranischen Diktator Mahmud Ahmadinedschad, eine Bühne zur Verbreitung seiner menschenverachtende n Hasstiraden und Kriegstreibereien gegen die freie Welt, insbesondere gegen Israel und die USA, bot, löste heftige Proteste aus. Tausende demonstrierten lautstark gegen den Despoten und Kriegstreiber – darunter auch zahlreiche schwul-lesbische Aktivisten…
      Von Jörg Fischer
      Vom Chef der Universität wurde Ahmadinedschad als „engstirniger und grausamer Diktator“ bezeichnet und auch die anwesenden Studenten machten während der Diskussionsveransta ltung mit dem Diktator immer wieder unmißverständlich ihre Meinung deutlich.
      Menschenrechtsaktiv isten hielten während der Veranstaltung Bilder von hingerichteten Homosexuellen im Iran hoch. Auf entsprechende Nachfragen versuchte sich Ahmadinedschad zunächst in Ausflüchte zu retten. Einmal bezeichnete er die staatlich ermordeten Homosexuellen als „Drogendealer“ , dann als „Geschwür, das andere Menschen infizieren“ würde.
       
    2. ChronicleHerald. ca Ahmadinejad‘ s homosexual-free Iran
      Kazemi, who was arrested for taking pictures of a student protest, was first claimed to have suffered a stroke, then Iranian officials admitted she had been …

  15. FrontPageMagazine Islamic Bigotry: The Slaughter of 4,000 Gays  By Robert Spencer
    At Columbia University on Monday, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad declared: „We don’t have homosexuals like in your country. We don’t have that in our country. We don’t have this phenomenon; I don’t know who’s told you we have it.“
    If there were any truth to this – and there is none – it would be because because the Islamic regime in Iran had killed them, since homosexuality can be a capital crime in that country. One notorious case occurred on July 19, 2005, when two teenage boys, Mahmoud Asgari, 14, and Ayaz Marhoni, 16, were hanged in a particularly brutal manner in Iran for the crime of homosexual activity. Although Iranian officials insisted that the death sentence was for the rape of a third boy, the National Council of Resistance of Iran, has said otherwise. But Asgari and Marhoni were not alone. According to the Iranian gay and lesbian rights group Homan, the Iranian government has put to death an estimated 4,000 homosexuals since 1980. According to Scott Long, director of the Human Rights Watch Lesbian, Gay, Bisexual, and Transgender Rights Program, Iranians who are suspected of being gay commonly face torture. Hossein Alizadeh of the International Gay and Lesbian Human Rights Commission said Iran gays live with „constant fear of execution and persecution and also social stigma associated with homosexuality.“

    1. WIENER Iran ruft zu Protesten gegen Israel auf
      Teheran. Die iranischen Revolutionsgarden haben die Muslime im Iran und in aller Welt für kommenden Freitag zu Demonstrationen für die „Befreiung Jerusalems“ aufgerufen. Anlass ist der so genannte Al-Quds-Tag. Dieser wurde von Ayatollah Khomeini nach der Revolution von 1979 als „Tag der Trauer für die Feinde des Islam und des unterdrückten palästinensischen Volkes“ begründet und findet immer am letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan statt.

    2. sueddeutsche. de Verbalattacke aus Teheran
      Der iranische Präsident sprach zum Al-Kuds-Tag (Jerusalem-Tag) , dem letzten Tag des Fastenmonats Ramadan, an dem im Iran alljährlich gegen Israel …

  16. NETT“
    I
    KG Ahmadinejad: Teheran muss Israels ‚Hegemonie‘ stoppen
    Teheran (APA/dpa/AFP) – Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad betrachtet es als die „internationale Aufgabe“ seines Landes, die israelische „Hegemonie“ im Nahen Osten zu stoppen. Aufgrund bisheriger internationaler Bemühungen seien die „Zionisten, die immer ein Land vom Nil bis zum Euphrat haben wollten, jetzt glücklich, ihren illegalen Einfluss in einem kleinen Teil Palästinas ausbauen zu können“, wurde Ahmadinejad am Donnerstag von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA in Teheran zitiert. Der iranische Präsident sprach zum Al-Quds-Tag (Jerusalem-Tag) , dem letzten Tag des Fastenmonats Ramadan, an dem im Iran alljährlich gegen Israel demonstriert wird.  

  17. ACHGUT Leben mit Irans Bombe?   02.10.2007   14:12   +Feedback
    Martin van Creveld
    schreibt für „Forward“ unter der Überschrift „The World Can Live With a Nuclear Iran“ über die militärischen Möglichkeiten des Iran. Im Weblog Sicherheitspolitik findet man folgende Analyse:
    „Der prominente israelische Militärhistoriker Martin van Creveld argumentiert , dass ein nuklear bewaffneter Iran strategisch tragbar sei, da der Iran aufgrund zahlreicher Verwundbarkeiten abschreckbar sei:
    * Der Iran verfüge über keine einsatzfähige Luftwaffe.
    * Iranische Raketen könnten Israel erreichen. Sollten sie mit konventionellen Sprengköpfen eingesetzt werden, hätten sie keine strategische Wirkung. Sollten chemische oder nukleare Waffen eingesetzt werden, würde Israel nuklear reagieren, was einen Einsatz solcher Waffen zu einer Selbstmordmission werden ließe.
    * Der Iran würde über die Fähigkeit zur Durchführung von Terroranschlä gen verfügen, die jedoch höchstwahrscheinlich keine strategische Wirkung entfalten könnten.
    * Ein Vorgehen gegen den Iran würde Ölpreise nur vorübergehend ansteigen lassen.



  18. no-racism.net Mit Austro-Imperialismu s und Antisemitismus für den Iran
    „Ablehnung von Faschismus und Antisemitismus nicht nur leere Worte“ … Unter den FahnenschwenkerInne n waren auch vier ziemlich eindeutig als dem BFJ …
    Hände weg von Gaza – Freiheit für Palästina!“ aufriefen. Am 30. September 2007 trafen sich schließlich beide Parteien am Wiener Graben.

    1. LATIMESAhmadinejad finds it warmer in Latin America
      Hugo Chavez and company are giving the Iranian president an entree into the U.S. sphere of influence.
      By Daniel P. Erikson
      If Iranian President Mahmoud Ahmadinejad was displeased by the hostile reception he got during his trip to a United Nations summit in New York last week, the next stage of his journey surely lifted his spirits. He hopped on a plane to Caracas, where he was warmly greeted by Hugo Chavez. The Venezuelan president praised Ahmadinejad‘ s performance at Columbia University, telling him: „An imperial spokesman tried to disrespect you, calling you a cruel little tyrant. You responded with the greatness of a revolutionary. „
      Ahmadinejad went on to Bolivia, whose president, Evo Morales, had just days earlier appeared on „The Daily Show with Jon Stewart,“ imploring the audience, „Please don’t consider me part of the ‚axis of evil.‘ “ Back in Bolivia, however, Morales met with Ahmadinejad for five hours, signed a cooperation agreement worth $1 billion and established the first-ever diplomatic relations between the two countries.

  19. Wiener Zeitung Ahmadinejad und Chavez beschließen noch engere Kooperation
    Beim dritten Staatsbesuch des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in Caracas innerhalb von gut einem Jahr wurden am späten Donnerstagabend (Ortszeit) …

  20. Finanztreff FTD: Iran bietet USA Hilfe bei Irak-Aufbau an
    Laridschani kündigte in dem Fall Vergeltungsschlä ge gegen Israel an und sagte, ein Angriff auf den Iran sei wie ein „Griff in einen Bienenstock mit bloßer … 

    1. AP Teheran bestellt französischen Diplomaten ein
      Teheran (AP) Die iranische Regierung hat aus Protest gegen die Äußerungen des französischen Außenministers Bernard Kouchner den Geschäftsträger der Botschaft in Teheran einbestellt. Mehr »

  21. Voice of America Iran Summons French Diplomat To Protest Kouchner Comments
    By VOA News Iran has summoned a top French diplomat to protest remarks by French Foreign Minister Bernard Kouchner, who said world powers should prepare for …

    1. Azzaman.com Iran’s way to meddle in Iraqi affairs
      The other big question mark concerns the Kurdish authorities who did not utter a word of protest when nearly two months ago Iranian artillery shells forced …

    2. AFP Detained Iranian an intelligence agent: US general
      BAGHDAD  — An Iranian arrested by US forces in Iraq’s Kurdish region had been involved in Tehran’s intelligence operations in Iraq for more than a decade, an American general said on Wednesday.
      „Multiple sources“ had also implicated him in providing weapons to „Iraqi criminal elements in the service of Iran,“ US military spokesman Major General Kevin Bergner told a news conference in Baghdad.
      On September 20, US troops raided a hotel in Sulaimaniyah in the autonomous northern autonomous region and seized Mahmudi Farhadi, claiming he was a member of the Quds Force, the covert operations arm of Iran’s elite Revolutionary Guards.

  22. Islamic Republic News Agency Iraqi traders ask US president to free Iranian businessman
    The Iraqi traders in a protest letter to President Bush underlined affinity and close economic, cultural and social relations between residents of Iraqi …

  23. BBC NewsIran college asks Bush to speak
    They asked to be allowed to meet Mr Ahmadinejad and when they received no reply, they threatened to stage a protest outside the hall, says John Leyne, …

    1. AFP Bush schlägt Einladung an iranische Universität aus
      US-Präsident George W. Bush hat die Einladung einer iranischen Universität zu einer Podiumsdiskussion ausgeschlagen. Mehr »

  24. RIA Novosti – D’Alema: Militärkampagne gegen Iran würde verheerende Folgen haben
    ROM, 02. Oktober . Eine bewaffnete Invasion des Irans würde die Terroristen in aller Welt anspornen.
    Diese Ansicht vertrat der italienische Außenminister Massimo d’Alema in einem Interview der italienischen Zeitschrift Limes. „Eine Militärkampagne gegen den Iran würde verheerende Folgen haben. Die Anwendung von Gewalt gegen Teheran würde den Frieden im Nahen Osten, insbesondere in Israel, gefährden.“
    D’Alema sagte ferner, er teile voll und ganz die Besorgnis seines französischen Amtskollegen Bernard Kouchner. Dieser habe mehrmals erklärt, dass die internationale Gemeinschaft das Risiko eingeht, vor die Wahl gestellt zu werden: Entweder eine iranische Atombombe oder Bombenangriffe auf die Islamische Republik. Zugleich betonte der italienische Außenminister, dass es erforderlich ist, einen Angriff auf den Iran zu verhindern, weil diese die internationale Gemeinschaft in eine Sackgasse führen würde.

  25. VOANEWS Iran’s Foreign Minister Says US Threats Not Helpful to Resolving Nuclear Issue   By Margaret Besheer
    United Nations
    Besheer report – Download (mp3) 671k audio clip
    Listen to Besheer report audio clip
    Following a week of intense international pressure on Iran to comply with U.N. resolutions demanding it suspend uranium enrichment, Tehran’s top diplomat says his country is cooperating with the U.N. nuclear watchdog agency and wants a peaceful solution to the crisis. VOA’s Margaret Besheer has more from U.N. headquarters.
    Iranian Foreign Minister Manouchehr Motaki says there have always been two options for resolving the crisis surrounding his country’s nuclear activities – cooperation and confrontation.
    „We did – and we do – prefer the first option,“ he said.
    He told reporters Wednesday at the United Nations that Tehran is cooperating with the International Atomic Energy Agency to answer what he said are „six or seven sets“ of questions about its nuclear program, adding that the IAEA is the appropriate forum for such a discussion.

  26. MSNBC Iran dam sparks protest over ancient tomb
    By Fredrik Dahl and Reza Derakhshi-Salmasi PASARGADAE, Iran – For the people protesting against it, a new dam near these sun-drenched ruins may be more than …

  27. NCR-Iran.org Iran: Worldwide protest against violations of human rights
    NCRI – Supporters of the Iranian Resistance, in various cities around the world protest against recent wave of executions in Iran.

  28. NCR-Iran.orgUS Kongressmänner unterstützen die Kundgebung gegen Ahmadinejad in New York     
    Mittwoch, 03 Oktober 2007 
    NWRI – US Kongressmänner der Republikaner und der Demokraten sprachen sich am Dienstag, dem 25. September, für die Unterstützung einer Kundgebung gegen Ahmadinejad vor dem UN Hauptquartier in New York aus.
    Edolphus Towns, William Lacy Clay, Al Green, Joseph Crowley, Anthony D. Weiner, Sam Graves, Steve Israel, vito J. Fossella, Lincoln Diaz-Balart verurteilten Ahmadinejads Aufenthalt in New York eindeutig.
      Zum einen brachten die US Gesetzesmacher ihre Unterstützung für die Errichtung der Demokratie zum Ausdruck, zum anderen verurteilten sie die gegenwärtigen Menschenrechtsverle tzungen im Iran.
    In einem Bericht über die Kundgebung in New York schreibt die New York Times: „Iranische Amerikaner versammelten sich für der Hauptbühne, um zu hören, wie die Sprecher den Präsidenten Irans, Mahmoud Ahmadinejad, angriffen.

    1. NCR-Iran.orgKundgebung iranischer Dissidenten in New York gegen Ahmadinejad     
      NWRI – Iranische Oppositionelle im Exil und Unterstützer des Nationalen Widerstandsrats Iran versammelten sich am Dienstag, dem 25. September auf einem Platz vor dem Hauptquartier der UN, um eine Adresse an die UN Generalversammlung gegen Mahmoud Ahmadinejad, den Präsidenten des Iranischen Regimes, zu übergeben.
      Die Demonstranten zeigten Banner, auf denen stand: „Terrorist Ahmadinejad, raus aus der UN“, schwenkten iranische Flaggen, skandierten „kein Krieg, keine Beschwichtigung“ und empörten sich über Ahmadinejad, berichtete AFP.
      „Ahmadinejad ist als Vertreter eines Regimes hier, um eine sehr aggressive und radikale Vision des Terrorismus zu präsentieren“ , sagte Navid Amiri zu AFP. „Wir sind hier, um die alternative Stimme eines nuklear freien Iran zu erheben“, sagte er.
      „Er sagte, dass Ahamadinejad seit seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten auf der Lüge beharre, dass Teheran kein Atomwaffenprogramm verfolge“, fügte der Reporter hinzu.

  29. FTD – Die große Unbekannte  von Thomas Klau
    Bevor US-Präsident Bush das Weiße Haus verläßt, hat er es in der Hand, das Rennen um die Präsidentschaft wieder spannend zu machen. Ein US-Luftangriff auf den Iran könnte die Demokraten den sicher geglaubten Wahlsieg kosten.
    Nichts beschäftigt und besorgt Diplomaten und Geheimdienste derzeit mehr als die Frage, ob sich in Washington und Tel Aviv demnächst diejenigen durchsetzen werden, die für einen Luftkrieg gegen den Iran plädieren. Auch die gewöhnlich am besten informierten Diplomaten in den Hauptstädten Europas wissen nicht, ob die Entscheidung für Bombenangriffe schon gefallen ist. Anzeichen gibt es dafür und dagegen.


  30. SNL Digital Short – ‚I Ran‘

  31. MEMRIBLOGIranian Daily: Propaganda By Ahmadinejad Supporters Over The Top
    An article in the Iranian daily Jomhouri-ye Eslami, which is identified with the seminaries in Qom, criticized „exaggerated praise“ of Iranian President Ahmadinejad by supporters.
    The praise, which came before and after Ahmadinejad‘ s recent visit to New York, included such terms as „Ayatollah,“ „Prophet,“ „the Miracle of the Third Millennium,“ and „the Socrates of our time.“
    The article warned that such exaggerated propaganda would ultimately not work in Ahmadinejad‘ s favor.
    Source: Jomhouri-ye Eslami, Iran, October 1, 2007

  32. MEMRIBLOGIran: Kuwait Will Be First To Be Harmed By Tension In Region
    Two members of Iran’s Parliamentary Committee for National Security and Foreign Policy, Heshmatollah Falahat-Pisheh and Hassan Kamran, threatened in statements to the Iranian Young Journalists Club website that Kuwait should not be causing tension becuase it would be the first victim of any tension in the region.
    The statements came in the context of statements at the U.N. by Kuwait’s foreign minister that the islands of Greater Tunb, Lesser Tunb, and Abu Moussa belong to the UAE and not to Iran.
    Source: Al-Siyassa, Kuwait, October 3, 2007


Hinterlasse eine Antwort