AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. „NETT“
    APOpposition: Revolutionsgarde profitiert vom Handel mit der EU
    Brüssel (AP) Die iranische Revolutionsgarde nutzt die Botschaft des Landes in Bagdad für verdeckte Operationen im Irak, wie die iranische Exilopposition am Samstag erklärte. Mehr »

  2. AFPIran reagiert auf US-Sanktionen mit neuen Drohgebärden
    Nach dem Erlass neuer Straßmaßnahmen der USA hat der Iran mit neuen Drohungen reagiert. Mehr »

  3. YNET ‚Australia will punish Iran‘
    Australia says ‚many nations will follow the US‘ in imposing sanctions on Tehran

    1. Spiegel Online USA verschärfen Sanktionen gegen Iran
      Sie sollten damit für die Unterstützung von terroristischen Organisationen im Irak und im Nahen Osten sowie für den Verkauf von Raketen und ihre …

    2. NZZ Online Die USA verhängen neue Sanktionen gegen Iran
      Die iranischen Institutionen würden wegen ihrer Unterstützung für terroristische Organisationen im Irak und im Nahen Osten sowie wegen des Verkaufs von …

    3. Kurier USA verhängen Sanktionen gegen Iran
      Sie sollen damit für die Unterstützung von terroristischen Organisationen im Irak und im Nahen Osten sowie für den Verkauf von Raketen und ihre …

    4. Mitteldeutsche Zeitung USA ziehen Daumenschrauben an Wirtschafts- Würgegriff gegen den Iran
      Seit einem Jahr erhöht das Weiße Haus ständig den Druck: Mit milliardenschweren Waffenverkäufen an Verbündete im Nahen Osten und Israel, der Festnahme … 

    5. Austin American-Statesman (subscription) – US unveils new sanctions on Iran
      „In many ways, this kind of warning is more a demonstration of restraint than a signal that we’re going to war.“ However, after 18 months in which the …

    6. American Jewish Committee (press release) – AJC Welcomes New Iran Sanctions
      October 25, 2007 – New York – The American Jewish Committee today welcomed the US decision to impose further sanctions against Iran as it continues to …

  4. THE ISRAEL PROJECT – U.S. Imposes Broad Sanctions on Iran’s Revolutionary Guard Corps – Guard Corps Accused of Supporting Terror, Proliferating Weapons of Mass Destruction
    For background on Iran’s Revolutionary Guard Corps
    For a partial list of companies doing business in Iran
    For expert sources available for interviews
    The Bush administration on Thursday (Oct. 25) imposed sweeping new sanctions against Iran’s Revolutionary Guards Corps (IRGC), which the U.S. accuses of supporting terrorism, developing Iran’s nuclear program and exporting missiles. At a State Department news conference Thursday, Secretary of State Condoleezza Rice and Treasury Secretary Henry Paulson announced sanctions that will cut off more that 20 Iranian entities controlled by the IRGC from the American financial system. That means companies outside the U.S. engaged in business dealings with these entities risk financial penalty. [1] 
    The announcement represents the first time that the U.S. has imposed sanctions against the armed forces of a sovereign government. 
    [2] Please click here for background information on the IRGC, including information about its economic and political influence, the threat it poses to the region and the world as well as an historical overview.
    As tensions between Iran and the U.S. and Europe intensify, The Israel Project Founder and President Jennifer Laszlo Mizrahi underscored the need to seek a peaceful resolution. „It is extremely important to use the power of the purse for peace and use a war of wallets to try to avoid a war of weapons,“ Mizrahi said.
    „These critical efforts at the federal level to stop the threat posed by Iran from impacting security around the world are vital at this time. More, however, must be done at the state level as well. Already, critical legislation has been passed in several states, including California, Florida and Louisiana, to divest state pension funds from helping Iran. Many other states, including Pennsylvania, New York and Massachusetts, are working on similar legislation and this movement needs to spread nationwide as quickly as possible in order to help prevent a war.“
    For more information about divestment legislation and efforts to keep U.S. investments out of Iran, please see 
    Terror-free investing resources as well as a state-by-state update of Iran divestment legislation.
    ____________ _________ _________ ______
    Footnotes
    [1] Lee, Matthew, „New Sanctions levied against Iran, “ Associated Press via Yahoo!news, Oct. 25, 2007, http://news. yahoo.com/ s/ap/20071025/ ap_on_go_ ca_st_pe/ us_iran;_ ylt=Ankk3YwHdPcR V8ELvcZk8e. s0NUE
    [2] Cooper, Helene, „New Steps by U.S. Against Iranians,“ The New York Times, Oct. 25, 2007, http://www.nytimes. com/2007/ 10/25/washington /25tehran. html?_r=1&oref=slogin

  5. REUTERS Steinmeier holds ‚constructive‘ talks with Iran  By Markus Krah 
    HAMBURG (Reuters) – Germany’s foreign minister held „constructive“ talks with Iran’s nuclear negotiators on Thursday and urged them to cooperate with the international community to resolve a dispute over Tehran’s nuclear programme.
     
    Frank-Walter Steinmeier met for two hours with outgoing nuclear negotiator Ali Larijani and his successor Saeed Jalili in Hamburg, where he is attending a congress of his Social Democratic party, a delegate to the talks said.
     
    „Minister Steinmeier appealed to Iran to seek to cooperate with the European Union’s foreign policy chief (Javier) Solana and the head of the International Atomic Energy Agency (IAEA) director (Mohamed) ElBaradei,“ the delegate said.

    1. AP «Konstruktive Gespräche» zwischen Steinmeier und Dschalili
      Hamburg (AP) Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Donnerstagabend ein erstes Treffen mit dem neuen iranischen Atomunterhändler Said Dschalili beendet. Mehr »

  6. Ein erster Schritt; die wichtigeren Aspekte müssen aber noch kommen:  Anstiftung zum Völkermord und dessen Vorbereitung; Holocaust-Leugnung (viell. enthalten; Bericht nicht deutlich) und antisemitische Agitation; Terrorismusexport auch gegen jüdische Gemeinschaften; Unterdrückung von Frauen, anderer Religionen (Bahai, Juden) – viell. enthalten; Bericht nicht deutlich; keine allgemeine Religions- und Meinungsfreiheit (viell. enthalten; Bericht nicht deutlich) etc. etc.. KF
    Y
    NET Europe condemns Iran over human rights abuses
    EU Parliament passes bill with vast majority in favor of criticizing Tehran for death penalty, persecution of journalists, homosexuals, and human rights activists. Israeli ambassador to EU: Resolution doesn’t have teeth, but it helps build European consensus against Iran
    Roee Nahmias Published:  10.25.07, 20:08 / Israel News 
    In another diplomatic blow to Iran’s international standing, the European Union Parliament on Thursday overwhelmingly voted to pass a motion condemning Iran for human rights abuses including torture and the persecution of homosexuals and journalists.
    The motion said that the parliament „expresses its concern with the deterioration in the state of human rights in the last few years. (The Parliament) appeals to the Iranian authorities to respect their commitments to international human rights standards… (The Parliament) severely condemns the practice of stoning and seeks reforms in the methods used for punishment and a cease of the practice of stoning.“

  7. Aha…
    derStandard. at
    Livni sieht keine Gefahr für Israel
    Jerusalem/Wien – Die israelische Außenministerin Tzipi Livni sieht angeblich in einer möglichen iranischen Atombombe keine existenzielle Bedrohung ihres …
    Ähnliche Ansichten über den Iran hatte der frühere Chef des Geheimdienstes Mossad, Ephraim Halevy, vorige Woche geäußert. (APA)

  8. APA Yagub Mahmudov invites Iranian historians to scientific debates due to discontent around newly-published ancient map of Azerbaijan
    „We regret that the parliament of neighboring and friendly Iran demonstrated severe reaction to the newly-published historical maps of Azerbaijan. Actually, politicization of historical issues is inadmissible. We have no territorial claims against any neighboring country, as well as Iran,“ director of Azerbaijan National Academy of Sciences History Institute, MP Yagub Mahmudov told APA.
    He said that the historical maps published in Azerbaijan reflect historical realities beginning from the ancient times.
    „It does not mean claiming territory in Iran, or other neighboring states. If we consider the issue from this aspect, that is politicize any historical map, we can say that no map or atlas published in Iran covers Azerbaijan’s history. Newly-published atlas of Azerbaijan’s history covers historical realities exactly,“ he said.

    1. Trend News Agency Iranian Parliament Dissatisfied with Map of Old Azerbaijan (updated)
      According to Azerbaijan Foreign Ministry’s Press Secretary, Khazar Ibrahim, official protest from the Iranian side has not yet been received.

  9. Armenian Weekly Ahmadinejad Cuts Short Armenia Visit
    YEREVAN (Combined Sources)—Iranian President Mahmoud Ahmadinejad cut short his two-day visit to Armenia on Oct. 23 and returned to neighboring Iran, …

    1. Telegraph.co. ukIranian regime reaching point of no return
      Today’s move is a demonstration that Washington is resolved to steadily intensify pressure across a variety of fronts. By naming three of the country’s …

    2. "Feindselige Aktion" / ©Bild: Reuters/Raheb Homavandi

  10. Tagesspiegel Iran steitet über Atomkurs
    Innenpolitisch steht Ahmadinedschad ohnehin unter Druck, weil sich die Wirtschaftslage verschlechtert hat.

  11. SPIEGEL ONLINE ATOMSTREIT/ Putin warnt vor neuen Sanktionen gegen Iran
    Die USA verschärfen die Sanktionen gegen Iran – zum Missfallen von Russlands Präsident. „Sie können herumlaufen wie Verrückte und Rasierklingen schwenken, aber das ist nicht der beste Weg, das Problem zu lösen“, erklärte Wladimir Putin.
    Lissabon – Putin hält nichts von schärferen Sanktionen der USA gegen Iran. „Warum sollten wir jetzt die Lage verschärfen“, fragte der Kreml-Chef. Ein solcher Schritt könnte in eine Sackgasse führen. Durch Strafmaßnahmen und Drohungen der USA werde die Situation nur verschlechtert und drohten die Verhandlungen in einer „Sackgasse“ zu enden. Putin sprach sich nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass dagegen aus, mit „Sanktionen oder militärischen Aktionen“ zu drohen.
    Die USA hatten zuvor im Alleingang den Druck auf Teheran weiter verstärkt. Sie verhängten die weitreichendsten Sanktionen gegen Iran seit der islamischen Revolution vor fast 30 Jahren. Die Revolutionsgarden als Teil der iranischen Streitkräfte werden dabei als Lieferanten von Massenvernichtungsw affen gebrandmarkt. Ihre Elitetruppe, die Al-Kuds-Einheit, kommt auf die Liste von Staaten und Organisationen, die den Terrorismus unterstützen. Dadurch macht die US-Regierung den Weg für umfassende finanzielle Strafmaßnahmen frei.

    1. Nachrichten. ch Putin kritisiert neue US-Sanktionen gegen den Iran
      Die Verhandlungen im Atomstreit zwischen der EU und dem Iran sollen weitergehen. Fortsetzung Frankreich mit Israel einig: Kein Atomprogramm Irans Paris … 

  12. „NETT“
    O
    RF Ahmadinedschad gratuliert zum Nationalfeiertag
    Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat in einem Telegramm an Bundespräsident Heinz Fischer „ihm, der österreichischen Regierung und der Nation“ zum morgigen Nationalfeiertag gratuliert. Das berichtete heute die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA.  
    Nach Angaben des Büros von Ahmadinedschad sagte der iranische Präsident in seiner Botschaft, „glücklicherweise“ seien „die hochrangigen Amtsträger beider Seiten entschlossen, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu erweitern“. Er hoffe auf eine weitere Entfaltung und Festigung der gegenseitigen Bindungen.

  13. AFTENPOSTEN Rolling church to demonstration
    Shahla Valadi has been in church asylum in Mysen for seven years, and on Friday she will be wheeled to a demonstration in Oslo.
    A protest march on her behalf is organized for Friday, and in order for her to participate in Oslo her supporters will take her to the capital in a car that has been converted into a church on wheels, newspaper Vårt Land reports.
    TV-pastor Egil Svartdahl and his assistant Monica Øien have organized the demonstration, which begins with a speech by mayor Knut Herland in Mysen at 2 p.m.
    After this Valadi, an Iranian Kurd, who is divorced and now a Christian, and her church will roll to downtown Oslo, and a torchlight procession will march to parliament, where bishop Helga Haugland Byfuglien and Svartdahl will speak to the crowd.

    Shahla Valadi has attracted the support of human and women’s rights activists in Norway for years. Her brothers have received asylum in Canada and Norway.
    PHOTO: Georgsen Tone

  14. Yasmin K. kämpft bei den Berliner Behörden um ihr Leben. Die wollen ihr nicht glauben, dass ihr Gefahr droht wegen ihrer – bestätigten – Homosexualitä t und sie zurückschicken.
    Es war im Oktober 2005, als Jasmin Tabatabai die Hauptrolle in einem berührenden Film spielte. Er hieß „Fremde Haut“ und Halbiranerin Tabatabai war die Iranerin Fariba, die aus ihrer Heimat nach Deutschland flüchtet, weil sie Frauen liebt. Aber Fariba wird kein Asyl gewährt – am Ende wird sie abgeschoben, zurück in ein Land, in dem auf Homosexualitä t die Todesstrafe steht.
    Es ist im Oktober 2007. Jetzt kämpft die Schauspielerin Tabatabai darum, dass der fiktive Fall Fariba nicht zum realen Fall Yasmin K. wird. Yasmin K. ist vor eineinhalb Jahren nach Deutschland geflohen, weil ihr im Iran die Steinigung drohte. Doch bisher verweigern die deutschen Behörden und Gerichte der Frau, die Frauen liebt, das Recht auf Asyl. Das bedeutet: Abschiebung. „Ein Skandal!“ sagt Tabatabai. „Das wäre mein Ende“, sagt Yasmin K.

  15. NWRI Zwei Männer im Iran gehängt
    Donnerstag, 25 Oktober 2007 
    – Zwei Männer wurden  – Meldungen iranischer Medien zufolge – am Dienstag, dem 24. Oktober  im Iran gehängt. Mehran wurde öffentlich in der Stadt Kazerun, im Süden Irans, gehängt, berichtete das Tageblatt IRAN. Mohammad A. wurde im Gefängnis in der Stadt Isfahan, im Zentraliran, gehängt, war im Tageblatt Kayhan zu lesen.
    Die Gesamtzahl der Hinrichtungen beläuft sich laut Medienberichten in diesem Jahr auf über 270 und liegt damit deutlich über der Zahl der Opfer von 2006. Viele Todesurteile wurden öffentlich vollstreckt.

  16. Khaleej Times Revolutionary Guards: more than an army
    TEHERAN – Iran’s Revolutionary Guards, set to be the target of unilateral US sanctions, are a fiercely committed force whose influence has extended beyond …

    1. Africasia Iran’s Revolutionary Guards: more than an army
      In a astonishing show of power in May 2004, the Revolutionary Guards shut down Tehran’s new international airport the day it opened in protest over a …

    1. SPIEGEL ONLINE US WAR ON IRAN  ‚Closer to Reality‘
      By Gregor Peter Schmitz and Cordula Meyer in Washington
      Washington society has been chattering about the risk of war with Tehran. It’s an open secret that Vice President Dick Cheney has made bombing plans, but even high-ranking military experts think an attack would lead to world economic chaos, or even what George W. Bush calls ‚World War III.‘
      US Vice President Dick Cheney — the power behind the throne, the eminence grise, the man with the (very) occasional grandfatherly smile — is notorious for his propensity for secretiveness and behind-the-scenes manipulation. He’s capable of anything, say friends as well as enemies. Given this reputation, it’s no big surprise that Cheney has already asked for a backroom analysis of how a war with Iran might begin.

    2. Jewish World Review Preventing World War III
      By Caroline B. Glick
      It goes without saying that if and when a decision is made in Jerusalem or Washington to carry out an attack against Iran’s nuclear installations the public will only learn of the decision in retrospect. All the same, over the last few weeks, it has been impossible to miss the fact that the Iranian nuclear program has become the subject of intense and ever increasing international scrutiny. This naturally gives rise to the impression that something is afoot.
      Take for example the head of the UN’s International Atomic Energy Agency Muhammad elBaradei’s recent remarks on the subject. Speaking to Le Monde on Monday, elBaradei asserted that it will take Iran between three to eight years to acquire a nuclear arsenal. Consequently, he argued, there is no reason to consider conducting a military strike against Teheran‘ program. There is still plenty of time for diplomacy, or sanctions or even incentives for the ayatollahs, he said.
      ElBaradei’s statement is only interesting when it is compared to a statement he made in December 2005 to the Independent. Back then Baradei’s view was that Iran was just „a few months“ away from producing atomic bombs. But then too he saw no reason to attack. As he put it when he warned that Iran was on the precipice of nuclear weapons, using force would just „open Pandora’s box.“ „There would be efforts to isolate Iran; Iran would retaliate, and at the end of the day, you have to go back to the negotiation table to find the solution,“ elBaradei warned.

  17. DIE ZEIT Ein neuer Weltkrieg? Bahman Nirumand und Lawrence Wright zeichnen ein beunruhigendes Bild von den kommenden Konflikten  Von Thomas Speckmann
    Als vor sechs Jahren die Terroranschlä ge von New York und Washington die Welt erschütterten, fragten sich viele Menschen: In welcher Welt leben wir eigentlich? Bahman Nirumand hat eine Antwort gefunden: Die Welt erlebt einen neuen Kalten Krieg. Der Publizist, der zuletzt mit einem viel beachteten Buch zum gegenwärtigen Iran-Konflikt für Aufsehen sorgte, blickt in seinem neuen Werk weit über den Tellerrand Teherans hinaus. Doch beruhigend ist auch das, was er dort sieht, nicht. Im Gegenteil: Die Länder, die er beschreibt, gleichen einem Pulverfass, dessen Explosion jederzeit einen Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten auslösen könnte. Und: Keiner der Konflikte steht für sich allein. Ob Afghanistan und Pakistan, Iran und Irak, Syrien und Libanon, Ägypten und Saudi-Arabien, Israel und Palästina – überall sieht Nirumand dieselben Akteure am Werk, überall dieselben Interessen, die mit militärischer Gewalt, mit Terror, mit ökonomischen Machenschaften oder mit psychologischer Kriegführung durchgesetzt werden. Und überall paaren sich Gebietsansprü che, Hegemonialbestrebun gen und der Kampf um Einflusssphären mit den Interessen der Rüstungsindustrie, der Energiekonzerne, der internationalen Finanzinstitute und Unternehmen.

  18. COMMENTISFREE Iran’s anti-Arab racism
    Iran treats its Arab minority as second-class citizens. Now it is planning to hang six of them after rigged trials held in secret.
    Peter Tatchell
    President Bush justifies his imposition of sanctions against Iran on the grounds that Tehran supports the insurgency in Iraq and is seeking nuclear weapons. Not a word from Washington about the way the Iranian regime is abusing the human rights of its own people. Bush doesn’t care about their fate. In this sense, he mirrors the Iranian state.
    The charge sheet against Tehran includes the probably true allegation that it is supplying Iraqi insurgents with weapons that are being used to kill US soldiers. But it doesn’t include any mention of Tehran’s murder of its own citizens. Surprise. Surprise.
    US policy on Iran is dictated primarily by selfish geo-political interests. Concern about terrorism and nuclear weapons is, in part, a populist cover. It disguises a secret neo-imperial agenda. Washington’s real goal is to extend its sphere of influence, remove a non-compliant regime and guarantee its access to already diminishing global oil supplies (of which Iran holds about 10% of the world’s known reserves).
    The latest human rights abuses by Tehran are the secret, rigged trials and the imminent execution of six more ethnic Arab Iranians (Ahwazi Arabs) in Ahwaz, the provincial capital of Khuzestan in south-western Iran – homeland to five million Arabs

  19. ????
    SPREEGURKE
    Tödliche Fracht aus Israel – Waffen für den Iran 25. Oktober 2007, 19:00
    [Dr. Alexander Freiherr von Paleske] Während die USA vermutlich den Krieg gegen den Iran vorbereiten, der unabsehbare apokalyptische Konsequenzen haben kann, werden es die Amerikaner im Iran vor allem mit Waffen aus einem Land zu tun haben: Israel.
    Neben Chemiewaffen, deren Export bereits
    beschrieben wurde, sind es vor allem konventionelle Waffen, die Israel über Jahrzehnte in den Iran geliefert hat. Und zwar vor und nach dem Sturz des Schahs. Dass der Schah enge Beziehungen zu Israel unterhielt, ist nicht weiter verwunderlich. Überraschend sind jedoch die Exporte an Ajatollah Khomeni, der sich kaum als „Freund Israels“ bezeichnen lässt und nach der Machtübernahme sofort die diplomatischen Beziehungen mit Israel abbrach.
    Ein Blick zurück
    In den 70er Jahren hatte das Schah-Regime hochmoderne Waffen für 16 Milliarden US-Dollar in den USA eingekauft. Dieses Waffenarsenal erbten die Mullahs als Rechtsnachfolger, darunter 80 nagelneue F-14-Bomber. Die konnten sie alsbald dringend brauchen, denn im September 1980 griff Saddam Hussein den Iran an. Allerdings fehlten Ersatzteile und die konnten sie aus den USA nicht mehr bekommen: Die US-Regierung hatte nämlich nach der Besetzung ihrer Botschaft in Teheran als Antwort ein striktes Embargo verhängt. Doch das Embargo zeigte zur großen Überraschung der US-Regierung keinerlei Wirkung. Der Grund: Israel sprang ein. Geld lockte und außerdem sah man in Israel den Irak als den größeren Feind an. Das sollte sich als großer Irrtum erweisen.
    Internationale Waffenhändler
    Nachdem der israelische Geheimdienst Mossad grünes Licht gegeben hatte, stolperte der Waffenexport über einen Mann, der durch seine Brutalität im Libanon Krieg 1982 aufgefallen war: Israles General Bar-Am. Dabei gewesen sein sollen auch deutsche Waffenhändler und zwar die Herren Bihn, Moll, Kopka und Schneider. Sie wiederum hatten Kontakte zu einem ehemaligen Inspekteur der Bundeswehr, einem Mann namens Schnez. Eine illustre Gesellschaft.

  20. WELTIran: Die Antworten auf die Raketenabwehr – von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE
    Eine Studie des wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages kommt zu dem Schluss, dass die Raketenabwehr keine Sicherheitsgarantie vor potentiellen Angriffen aus Iran und Nordkorea bietet. Gleichzeitig drohen offizielle Instanzen des iranischen Regimes mit einem asymmetrischen Krieg. Gegen Terroreinheiten, die mit schmutzigen Waffen unterwegs sind, würde die Raketenabwehr tatsächlich wenig bewirken.
    Warum eine Raketenabwehr?
    Die geplante Stationierung eines Abwehrsystems in Tschechien und Polen, das Global Missile Defense (GMD), wird in Europa kontrovers diskutiert. Der Physiker Daniel Lübbert hat gemeinsam mit zwei seiner Kollegen vom wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages eine Studie
    zum Problem der Raketenabwehr verfasst. Demnach kritisieren Gegner des Abwehrsystems die Tatsache, dass Schurkenstaaten wie Iran und Nordkorea sehr einfach Gegenmaßnahmen treffen könnten. Zudem könnte die Raketenabwehr eine neue Aufrüstungsspirale herbeiführen, denn das Gleichgewicht mit Russland werde dadurch gestört. Zudem sei die Abwehr in letzter Instanz nicht absolut treffsicher.
    Die US-Regierung geht dagegen davon aus, dass durch die geplante Raketenabwehr das Territorium der USA, ihrer europäischen Verbündeten, sowie ihre im Ausland eingesetzten Truppen vor ballistischen Raketenangriffen geschützt werden kann. Angreifende Raketen sollen in verschiedenen Flugphasen wirksamer als je zuvor abgewehrt werden. Seit Mitte der achtziger Jahre soll die USA insgesamt etwa hundert Milliarden US-Dollar für die Forschung und Entwicklung von Raketenabwehrsystem en ausgegeben haben.

  21. MEMRINew on MEMRI TV: Iranian Leader Ali Khamenei Inspects Military Drill Team Forming Sword Ripping Through U.S. Flag Decorated with Swastika, Star of David




    Click Here To View Video on MEMRI TV.

Hinterlasse eine Antwort