Die Bundeszentrale für Politische Bildung und Ludwig Watzal…

  • 0

– Die Bundeszentrale für Politische Bildung und Ludwig Watzal –
Warum die ganze Aufregung

 


INHALTSANGABE
  1. TEIL 1 – Wie lange noch wird die BpB im Ausland ein negatives Licht auf Deutschland werfen...?!?!
  2. TEIL 2 – Eine aktuelle Information zum Thema „Watzal“...
  3. TEIL 3 – Hintergrundinformationen
  4. TEIL 4 – Sonstige Informationen und einige besondere Zitate, Artikel und mehr von oder in Zusammenhang mit Herrn Dr. Watzal
  5. TEIL 5 – Die Website des Herrn Watzal...


EIN WICHTIGER AUFRUF AN ALLE LESER… Kostenlos heißt nicht „Kosten-frei“… 
       
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer Leser, Freunde und Förderer angewiesen. Leider werden unsere Kosten hierbei all zu oft unterschätzt. Jede Aussendung ist mit viel persönlichem Engagement, aber auch Ausgaben verbunden. Bitte helfen Sie uns diese abzudecken. Ermöglichen Sie uns durch Ihre regelmäßigen monatlichen Spenden unsere Arbeit fortzusetzen und weiter auszubauen. Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen!
Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!!
!
Spendenkonto:
 Kontoinhaber: Honestly Concerned e.V.; Bank: Postbank; A/C No.: 520725100; Branch-Sort-Code / Bankleitzahl: 10010010; IBAN: DE63100100100520725100; BIC: PBNKDEFF

Weitere Infos auch unter: http://honestlyconcerned.info/spenden.html

Noch einige Hinweise zu unserer Mailingliste

1.      Unsere Mails lassen sich am besten im „Traditionellen“ Format lesen. Um auf dieses Format umzustellen, einfach hier klicken „Switch format to Traditional“ und abschicken…

2.      Bei unserem TÄGLICHEN Pressespiegel legen wir viel Wert auf Vollständigkeit. Wem dies zu viel ist, empfehlen wir auf unsere WÖCHENTLICHEN Mails umzustellen, oder sich ggf. nur auf die Sonderausgaben zu begrenzen…

3.      Die nachfolgende Sonderausgabe soll dazu beitragen ein möglichst WAHRHAFTIGES Bild über alles Rund um die Themen „Innenpolitik/Antisemitismus“ und dem „Nahostkonflikt“ zu bekommen. Die hier veröffentlichten Artikel und Links repräsentieren nicht unbedingt die Meinungen der Redaktion, oder der restlichen Mitglieder der Honestly Concerned Mailingliste.

JEDE WEITERVERÖFFENTLICHUNG DER BEI UNS VERÖFFENTLICHTEN BRIEFE ODER KOMMENTARE, OHNE VORHERIGE GENEHMIGUNG DER URSPRÜNGLICHEN ABSENDER ODER DER REDAKTION, IST STRIKT UNTERSAGT!


TEIL 1 – Wie lange noch wird die BpB im Ausland ein negatives Licht auf Deutschland werfen...?!?! 
 

 

SEHR GEEHRTER HERR KRÜGER,

WIE LANGE NOCH, WIRD DIE BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG (IN PERSON VON LUDWIG WATZAL) FÜR NEGATIVSCHLAGZEILEN ÜBER DEUTSCHLAND IM AUSLAND VERANTWORTLICH SEIN?

MUSS DAS WIRKLICH SEIN…?!?!

NICHT IN UNSEREM NAMEN, BITTE!!!!
DAS REDAKTIONSTEAM VON HONESTLY CONCERNED.

  1. IN ENGLAND:

    1. THE JEWISH CHRONLICLE German scholar row 07/03/2008 – by Toby Axelrod Berlin 
      A controversial German intellectual who has warned of the „Israelization of the world“ has come under fire for his political views — again. Ludwig Watzal, an associate at Germany’s Federal Agency for Civic Education, is facing calls for his dismissal, for the second time in two years.
      Member of Parliament Gerd Weisskirchen (Social Democratic Party) has called Mr Watzal’s writings antisemitic and suggested he be fired. But what might bring down Mr Watzal is the appearance of an article on the Mideast, using his government title. He was barred from doing that in an agreement with the agency in 2005.
      That agreement saved Mr Watzal his job and spared the federal agency a long and awkward legal battle of firing someone for expressing unpopular views. They seriously considered the legal route, in response to widespread condemnation in Germany of Mr Watzal’s written and broadcast comments about Jews and Israel.
      In the end, the agency barred Mr Watzal from dealing with any Mideast issues in his official capacity. Mr Watzal also may not attend any Israel trips sponsored by the agency.
      But now he has come under scrutiny on what seems a purely legal technicality: in a recent article reprinted in the „Lebanon Wire“ of November 6, 2007, his affiliation with the government agency is mentioned.
      Agency spokesman Daniel Kraft told the JC the question was whether or not Mr Watzal violated the terms of his agreement by sharing his affiliation with the Beirut-based website himself. If the Lebanese site added the line to his bio themselves, then Mr Watzal cannot be held responsible.
      The article, a book review, is titled Israel’s Dilemma in Palestine: A Land With People, For a People with a Plan.
      In another recent book review, Mr Watzal said he hoped the book would encourage people to see the goal of Zionism as the elimination of the Palestinian nation.
      „If this insight could contribute to broadening the horizon of the public, then this book will have fulfilled its purpose,“ he wrote in the review.
      The agency „has always made it clear that it does not identify with the statements of Watzal as a private individual, and in fact has clearly distanced itself from them,“ Mr Kraft explained.
      Meanwhile, the MP Mr Weisskirchen, who also serves as the representative of the Organization for Security and Cooperation in Europe for combating antisemitism, told the JC that he expects to raise the issue at the next hearing of the parliamentary committee on domestic affairs, in May.

  2. IN ISRAEL:

    1. HA’ARETZThe German-Israeli tango – By Benjamin Weinthal
      BERLIN – Relations between Germany and Israel could be compared to an elaborate tango, with one step forward being followed by one step back. Israeli Foreign Minister Tzipi Livni neatly captured the relationship’s complexity during a meeting with American Jewish leaders in New York last September. According to one participant, Livni stressed her appreciation of German Chancellor Angela Merkel’s recognition that the international community cannot accept Iran as a nuclear power. Merkel, noted Livni, „is saying and doing the right thing,“ but added that „there is a gap between the government view and corporate action.“
      Indeed, even Merkel herself, who on Sunday begins a three-day visit to Israel together with selected members of her cabinet, recognizes that not all her compatriots share official Germany’s warmth for the Jewish state. In a press conference during Prime Minister Ehud Olmert’s visit to Berlin last month, as Merkel defended Israel’s right to respond forcefully to Hamas‘ rocket fire on Sderot, she also gingerly acknowledged a lack of German empathy for Israelis‘ security situation.
      The gap between traditional elected officials like Merkel, and „Otto Normalverbraucher,“ the German term for „John Q. Public,“ is perplexing and disturbing. According to a 2004 study by the respected sociologist Wilhelm Heitmeyer, a majority of Germans (51 percent) believe that Israel’s treatment of the Palestinians „is essentially no different from what the Nazis did to the Jews.“ Similarly, a 2007 BBC poll revealed that 77 percent of the German population has a negative attitude toward Israel.
      A crucial litmus test for moral courage involves what Merkel termed the fight against „mainstream anti-Semitism,“ and which is currently unfolding, ironically, at the Federal Agency for Civic Education (BPB, for short, in German), charged with promoting democracy and fighting racism. Dr. Ludwig Watzal, a senior BPB professional, has attacked Israel and Zionism in several publications. In an article in the radical-left magazine CounterPunch last November, for example, he described Israeli historian Benny Morris as encapsulating „all Zionism’s major elements, its inherent implausibility as a practical enterprise, its arrogance, racism and self-righteousness.“
      Dr. Juliane Wetzel, a historian at the Center for Research on Anti-Semitism at the Technical University of Berlin, points to Watzal’s „use of anti-Semitic stereotypes,“ and is concerned that German society has failed to confront Watzal’s deep contempt for Israel. A growing number of critics lament that the BPB’s director, Thomas Krueger, has been unwilling to dismiss Watzal, contributing to the organization’s perception as a paper tiger in the fight against anti-Israelism and anti-Semitism.
      The tango continues with a broad spectrum of lively cultural, political, trade union and intellectual-exchange programs between Germany and Israel – which represent an invaluable way to dissolve anti-Israeli resentments and attitudes. „Germany is an ally for us, and not just on the level of politics but on the level of the trade unions,“ said Avital Shapira-Shabirow, who directs the Histradrut labor federation’s international relations department. She noted that the German trade union federation (DGB) has played an important role in „combating efforts to harm Israeli employees and employers with anti-Israeli union boycotts.“
      German-Israeli relations have also shined in the cultural realm. In 2005, Germany presented the exhibition „New Hebrews: A Century of Art in Israel,“ in the heart of Berlin. A few years earlier, a meeting between Israeli novelist Zeruya Shalev and German actress Maria Schrader led to the latter proposing to film Shalev’s book „Love Life.“ The resulting movie, which was shot in Cologne and Tel Aviv in 2006, was released in Germany last year. As these examples show, there is no reason why both countries should not redouble their efforts to expand the number of exchange programs.
      Arguably the most important step forward in the German-Israeli tango resulted in the sale of two nuclear-capable German-made Dolphin submarines to Israel in 2006, a deal valued at $1.27 billion, a third of which is to be absorbed by the German government. According to U.S. press reports, the submarines would give Israel’s navy, for the first time, decisive second-strike capability against an enemy such as Iran. A setback for the Israeli army was Germany’s denial of its requests for armored personnel carriers.
      Even if it’s heavier on ceremony than substance, the visit of the German cabinet next week, to commemorate the 60th anniversary of Israel’s independence, has the potential to serve as one of the crowning moments of German-Israeli relations. Merkel will deliver a precedent-setting speech before the Knesset on March 18, and visit Yad Vashem. For the Israeli side, the importance of the private discussions between the chancellor and Prime Minister Olmert will be the opportunity it offers to again bring up the issue of Iran.
      Germany consistently remains Iran’s most important partner for trade in the European Union, and it is highly active in Iran’s technological and energy sectors, which are vital to its nuclear program. If the sale of German technology to Iran is the core impediment to the advancement of German-Israeli relations, the continued delivery of German military technology to Israel is the best means for guaranteeing another 60 years of Israeli existence. The meeting in Jerusalem will surely not be the last tango of the vibrant German- Israeli relationship, but rather another step in the right direction.

    2. THE JERUSALEM POST – Outcry over ‚anti-Semite‘ at German gov’t agency
      BERLIN , Mar. 2, 2008  A German politician is leading calls on Germany’s Federal Agency for Civic Education (BpB), which provides educational material to combat anti-Semitism and anti-Israel hatred, to sack an employee for a series of alleged fiercely anti-Israel and anti-Jewish statements.
      The controversy has raised an outcry in Germany because the employee, Dr. Ludwig Watzal, is more than a simple civil servant; he writes for the Das Parlament, a paper funded by the Federal government that covers domestic and international affairs, and serves as co-editor of Apuz, an academic supplement to the parliamentary paper. He has written widely on issues related to Israel and presents himself as an expert on Middle Eastern affairs.
      Watzal has openly identified himself as a BpB employee in his widely disseminated writings on the Middle East. He did so, for instance, for a November 2007 article in Lebanon Wire, an on-line news site based in Beirut, to blast the prominent Israeli historian Benny Morris, saying Morris „encapsulates all Zionism’s major elements, its inherent implausibility as a practical enterprise, its arrogance, racism and self-righteousness.“
      Elsewhere, Watzal has written, „Now that the US has been Israelized, is the Israelization of the world imminent?“

  3. IN DEN USA:

    1. JTAGerman MP wants anti-Israel employee fired – A German parliamentarian called for the firing of a German public employee for his anti-Israel writings.
      Member of parliament Gerd Weisskirchen called for the firing of Ludwig Watzal, an associate at Germany’s Federal Agency for Civic Education who has warned of the „Israelization of the world.“
      Weisskirchen, who is the Organization for Security and Cooperation in Europe’s representative for combating anti-Semitism, called Watzal’s writings anti-Semitic.
      In 2005, Watzal resisted a similar call for his dismissal by agreeing to abstain from any Middle East-related issues in his official capacity. Watzal also agreed to a ban on his traveling to Israel for the Federal Agency for Civic Education.
      What has Watzal in hot water now is a recent anti-Israel article reprinted in the Lebanon Wire that mentions his affiliation with the agency. The article, a book review, is called „Israel’s Dilemma in Palestine: A Land with People, for a People with a Plan.“
      In another recent book review, Watzal commended the author for describing the goal of Zionism as the elimination of the Palestinian nation. „If this insight could contribute to broadening the horizon of the public, then this book will have fulfilled its purpose,“ Watzal wrote.
      As a private individual, Watzal has a right to say what he wants, said Federal Agency for Civic Education spokesman Daniel Kraft. But he cannot relate such statements to his affiliation with the agency.

    2. TCS – Germany’s Terror Apologist – By John Rosenthal  – 23 Feb 2006
      …An agency of the German Ministry of the Interior, the BpB was founded in then West Germany after World War II. Its stated purpose is to „strengthen the democratic consciousness“ of the citizenry through a wide variety of pedagogical activities. Among these, it publishes a thematic newsletter, Aus Politik und Zeitgeschichte [Politics and Contemporary History], that appears as a supplement to the weekly publication of the German Bundestag, Das Parlament. Ludwig Watzal is one of the four co-editors of Aus Politik und Zeitgeschichte.
      Watzal’s article goes on to assert that Israel since 9/11 is „behaving like a colonial power gone wild“ and darkly to envision a new „expulsion“ of Palestinian Arabs from the West Bank and Gaza in the event of an American-led intervention in Iraq. „A regional superpower is conducting a war against a third-world people that is fighting for self-determination and freedom,“ Watzal writes. „Israel has succeeded in making the international community believe that this is ‚terrorism‘ and that the Palestinian resistance belongs among the enemies of the West.“…

Zurück nach oben 

 


TEIL 2 – Eine aktuelle Informationen zum Thema „Watzal“  


  1. EINE KLEINE RANDINFORMATION ZUM THEMA DR. LUDWIG WATZAL…

    • Wie sich herausstellt ist der noch immer bei der Bundeszentrale für Politische Bildung beschäftigte antisemitische Autor diverser ati-Israelischer Hetzschriften, auch noch ein Lügner. 
      Gemäß dem bis vor wenigen Tagen auf seiner eigenen (ständig aktualisierten!!!) Website veröffentlichten Lebenslauf, hat Hr. Watzal immer wieder behauptet Lehrbeauftragter an der Universität Bonn zu sein (siehe
      Cache). Diese Angabe hat er auch immer wieder in verschiedenen Veröffentlichungen als aktuelle Referenz angegeben (z.B. bei Berliner Republik, Deutschlandradio, Deutsch Arabischen Gesellschaft). Tatsächlich aber ist Hr. Watzal bereits seit 2005 nicht mehr für die Uni Bonn tätig. Seinen Online-Lebenslauf hat er erst nach Bekanntwerden dieser Information abgeändert.
      Der „alte“ Lebenslauf (vom 3.3.08) liegt uns genauso vor, wie eine Stellungnahme der Uni Bonn, wie auch der aktuelle Lebenslauf (4.3.08) von Hr. Watzal. 
      Es wäre schön demnächst endlich mal eine fundierte Stellungnahme von seinem
      Arbeitgeber, Herrn Thomas Krüger zu all diesen Vorwürfen und Vorkomissen zu sehen… 

          

Zurück nach oben 

 


TEIL 3 – Hintergrundinformationen 


    • VORANGEGANGENE HC SONDERAUSGABEN ZUM THEMA WATZAL…

  1. Eine Auswahl weiterer Artikel über Herrn Dr. Watzal…
    1. ACHGUT – Alles Luschen, außer Ludwig 
    2. ACHGUT –  – Auch Ludwig Watzal ist wieder da…
    3. Die Achse des GutenAerger im Bonner Paradies – Von: Patrick Neu
    4. Die Achse des Guten – Yves Pallade: Only Non-Antisemites  Statement von Dr. Yves Pallade beim OSZE-Epertenforum zur Beämpfung des Antisemitismus am 25.1.2008 in Berlin:
    5. COMPASS – Online-Extra Nr. 44 – Israel – Alptraum der deutschen Linken? – MARTIN KLOKE
    6. JÜDISCHE ZEITUNG Neutrales Haus in Erklärungsnot – Bei der Bundeszentrale für politische Bildung häufen sich Israel-kritische Peinlichkeiten
    7. HENRYK M. BRODER Und plötzlich sind die Israelis weg! – Ludwig Watzal macht sich Sorgen um die Zukunft von Gaza und phantasiert von einem »rein jüdischen Staat« in Israel
    8. TOBIAS JAECKER – Antizionistisches Einerlei
    9. WELT Wirbel um Bundeszentrale für politische Bildung – Präsident Krüger muß sich wegen des angeblichen Israel-Bildes seiner Einrichtung zur Wehr setzen
    10. WELT – Rassismus-Vorwurf gegen DeutschlandRadio Berlin – Kommentar löst Proteste auch in Israel aus
    11. GRUPPE NO BIRDS – Ein deutscher Friedensfreund – Ludwig Watzal und die Deutsche Volksfront zur Befreiung Palästinas
        
            

Zurück nach oben 

 


TEIL 4 – Sonstige Informationen und einige besondere Zitate, Artikel und mehr von oder in Zusammenhang mit Herrn Dr. Watzal  
  

  1. BpB-Mitarbeiter Watzal über Zionismus und Rassismus…
    Bei vorangegangenen „Vorfällen“
    , z.B.
    nachdem Watzal wegen eines antisemitisch konnotierten Beitrags für die Deutsche Welle über den Medienunternehmer Haim Saban in die Kritik geraten war, argumentierte man Watzal habe diesen Beitrag nicht als Mitarbeiter der Bundeszentrale, sondern vielmehr als „Privatperson“ verfasst. Diese Aussage läßt sich unmöglich auf diesen Beitrag anwenden!
    LEBANON WIRE – Opinion, Counter Punch, November 6, 2007 Israel’s Dilemma in Palestine – A Land With People, For a People with a Plan – By Ludwig Watzal
    Two rabbis, visiting Palestine in 1897, observed that the land was like a bride, „beautiful, but married to another man“. By which they meant that, if a place was to be found for a Jewish „homeland“ in Palestine, the indigenous inhabitants had to leave. Where should the people of Palestine go? Squaring that circle has been the essence of Israel´s dilemma ever since its establishment and the cause of the Palestinian tragedy that it led to. It has remained insoluble. Ghada Karmi’s new book, Married To Another Man, Israel´s Dilemma in Palestine, (published by Pluto Press, London-Ann Arbor) shows that the major reason for this failure was the original and unresolved Zionist quandary of how to create and maintain a Jewish state in a land inhabited by another people. Zionism was never able to resolve the problem of „the other man“.
    There are only two ways: Either the „other man“ had to be eradicated, or the Jewish state project had to be given up. Israel did not do either. It succeeded in 1948 in expelling and keeping out a large number of Palestinians, but Israel was never able to „cleanse“ the land of Palestine entirely. The fundamental mistake of the Zionists was their belief that „the entire land of Palestine was Jewish and the Arab presence in it a resented foreign intrusion“. All in all, the Zionists were „relatively“ successful, but for the indigenous owners of the land it was a catastrophe which has been going on until today. „If Israel remains a colonialist state in its character, it will not survive. In the end the region will be stronger than Israel, in the end the indigenous people will be stronger than Israel, “ as Akiva Eldar quoted the former Mazpen member Haim Hangebi in the Israeli Daily Haaretz on August 8, 2003. The author concludes: „Zionism´s ethos was not about peaceful co-existence but about colonialism and an exclusivist ideology to be imposed and maintained by force.“
    Ghada Karmi is a renowned commentator on the Israeli-Palestinian conflict and a well-known figure on British radio and TV. She was born in Jerusalem, and forced to leave as a child in 1948. She grew up in Britain where she became a physician, academic and writer. Currently, Karmi is a research fellow and lecturer at the Insitute of Arab and Islamic Studies at the University of Exeter. She has written several books, including In Search of Fatima, which was widely praised.
    The Zionist dilemma was perfectly and bluntly expressed by the so-called „post-Zionist“ representative and professor, Benny Morris, which led not only to an uproar in the scientific community, but also to a deep disappiontment, because Morris was considered to belong to the „new historians“. In this interview with the daily Haaretz and in his article in The Guardian he presented himself as an ardent Zionist. He encapsulates all Zionism´s major elements, its inherent implausibility as a practical enterprise, its arrogance, racism and self-righteousness, and the insurmountable obstacle to it of Palestine´s original population, which refuses to go away. For his colonialist and racist view he was severely critiziced by Baruch Kimmerling and many others who could not understand his attitude…
    …Refering to Hangebi´s statement that Israel as a „colonial state“ cannot survive, Karmi proposes an unthinkable idea: „The best solution to this intractable problem is to turn back the clock before there was any Jewish state and return history as from there.“ But at the end, she turns back to realism: „The clock will not go back and, although the Jewish state cannot be uncreated, it might be, so to speak, unmade. The reunification of Palestine´s shattered remains in a unitary state for all its inhabitants, old and new, is the only realistic, humane and durable route out of the morass. It is also the only way for the Israeli Jewish community (as opposed to the Israeli state) to survive in the Middle East.“

    Ludwig Watzal is an official of Germany’s Federal Bureau for Political Education who also contributes articles to the militant Leftist website antiimperialista.org. He is also one of the four co-editors of Aus Politik und Zeitgeschichte

  2. Noch eine „nette“ Publikation in der Herr Watzal, Dank Herrn Fritz Edlinger (Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen), regelmäßig publizistisch tätig ist…
    International – Die Zeitschrift für internationale Politik (publiziert seit 1979, 29. Jahrgang, in vier Ausgaben jährlich)

  3. Hr. Dr. Watzal hat auch an vielen „interessanten“ und besonders „ausgewogenen“ Veranstaltungen teilgenommen. Hier nur zwei von sehr vielen möglichen Beispielen…

    1. DEUTSCHE ARABISCHE GESSELLSCHAFT – Palästina, ein Land, zwei Völker, drei Religionen
      Die Aachener Regionalgruppe der Deutsch-Arabischen Gesellschaft lädt ein zu einer kulturell / politischen Palästina-Veranstaltung
      Samstag06. Oktober 2007 um 16.00 – 18.30 Uhr
      politische Gespräche mit öffentlicher Podiumsdiskussion  aktuelle Situation in Palästina
      Müssen wir Deutschen im Konflikt zwischen Israel und Palästina Stellung beziehen oder sollten wir uns zurückhalten?                        

      Ort: Kurparkterrassen Dammstraße 40, 52066 Aachen
      Referenten:
      Dr. Ludwig Watzal, Freier Journalist und Lehrbeauftragter an der Rhein. Friedr.-Wilhelms-Univ. Bonn
      Raif  Hussein, Politologe
      Dr. Hajo G. Meyer, Physiker, Den Haag
      Harald Moritz Bock, Generalsekretär der Deutsch-Arabischen Gesellschaft
      Diskussionsleitung:

      Herr Joachim Zinsen, Redakteur der Aachener Zeitung

    2. attac-Karlsruhe –  Karlsruher attac-Gespräche – Brennpunkt: Naher Osten vom 28. Januar bis 06. Februar 2003
      Vortrag von Dr. Ludwig Watzal, Bonn
      »Die US-Nahostpolitik nach dem 11. September 2001«
      Donnerstag, 30. Januar 2003, 20:00 Uhr im Jubez
      Die Anschläge vom 11. September 2001 haben die Agenda in den internationalen Beziehungen von Grund auf verändert. Die Bekämpfung des „inter-nationalen Terrorismus“ in all seinen Schattierungen steht seither im Zentrum der amerikanischen Außenpolitik. Aspekte sozialer Gerechtigkeit, der Freiheit von Unterdrückung und Ausbeutung sowie das Rechtes auf Selbstbestimmung sind nicht nur in Verruf geraten, sondern werden als Terrorismus gebrandmarkt wie im Nahen Osten. Welche Nahostpolitik verfolgen die USA? Welches sind ihre Verbündeten? Geht es in dem bevorstehen Krieg gegen den Irak um das Auffinden von Massenvernichtungswaffen, Terrorbekämpfung, Demokratisierung autoritärer Regime oder um Öl? Wer sind die Verbündeten der USA in der Region? Welche Rolle spielen die EU und die NATO in den geopolitischen Überlegungen der Amerikaner?

      Dr. Ludwig Watzal, Nahostexperte und Lehrbeauftragter an der Universität Bonn, wird in seinem Vortrag versuchen, diese Fragen zu beantworten. Der Referent hat mehrere Bücher zum Nahostkonflikt geschrieben: Zuletzt erschienen: Feinde des Friedens. Der endlose Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, Aufbau Verlag, 2. Aufl., Berlin 2002.

  4. Watzal bewarb einen rechtsextremen Sammelband in „Das Parlament“…
    http://dip.bundestag.de/btd/13/037/1303780.asc


  5. Israels Existenzrecht wird laut Watzal von niemandem in Frage gestellt
  6. Einige „nette“ neuere Texte von Hr. Watzal…
    1. Glaube versetzt Berge – 1./2.3.2008 – [die letzten beiden Sätze besonders beachten!!!]

    2. Broken Promises, Broken Dreams. Stories of Jewish & Palestinian Trauma & Resilence, in: International. Zeitschrift für Internationale Politik, (2007) 4, S. 54. NEU!

    3. Married to another Man. Israel´s Dilemma in Palestine, in: International. Zeitschrift für Internationale Politik, (2007) 4, S. 53. NEU!

    4. Between the Lines. Readings on Israel, the Palestinians, and the U. S. „War on Terror“, in: International. Zeitschrift für Internationale Politik, (2007) 4, S. 52 f. NEU!


  7. Watzal hat ein Problem damit, daß der „Presseball Berlin“ unter dem Motto „Shalom Israel“ seine Galaveranstaltung 2008 veranstaltet hatte…
    Siehe letzter Satz:
    http://www.watzal.com/MachsomWatch%20Checkpiont%20Watch_Yehudit_Kirstein_Keshet.pdf


  8. Schon seit Jahren propagiert er, daß die Deutschen doch endlich eine andere Haltung gegenüer Israel einnehmen sollen….
    BERLINER REPUBLIK –
    Normalität und Verantwortung (Heft 4/2002) – Die „Antisemitismusdebatte“ der vergangenen Monate hat gezeigt, wie verkorkst das deutsch-jüdisch-israelische Verhältnis noch immer ist. Denn aus der Geschichte ziehen die Deutschen die falschen Lehren. Bitter nötig ist ihr Einspruch gegen jedes Unrecht / VON LUDWIG WATZAL

  9. Watzal’s Lieblingsbücher…
    LUDWIG WATZAL –
    Israel und Palästina im Bücher-Dschungel


  10. Es gibt kaum einen anti-Israelischen Author (i.B. Jüdischen), den Watzal nicht schon irgend wann einmal rezensiert hat. Hier eine kleine Auswahl..
  11. Zitat aus einer BMI Publikation…
    Bundesministerium des Innern
    Extremismus in Deutschland – Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme – Seite 193
    Nicht nur der US-Administration von Präsident George W. Bush, sondern auch der israelischen Regierung unter ihrem Ministerpräsidenten Ariel Scharon wurden allerlei böse Absichten unterstellt, zum Beispiel im Windschatten des Irakkrieges von 2003 eine Vertreibung der Palästinenser als „Transfer“ betreiben zu wollen.
    [Quelle: Beispielhaft Ludwig Watzal, Der Krieg gegen den Irak und die Vertreibung der Palästinenser, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte (Bonn), 1-2/2003, S. 65 ff.]

    1. FRANKFURTER HEFTE – Nahost  – LUDWIG WATZAL – Der Krieg gegen den Irak und die Vertreibung der Palästinenser 
      Rein zufällig trudelten zeitgleich zwei Anfragen aus Israel und den USA in Berlin ein, in denen um militärische Unterstützung im geplanten Krieg gegen den Irak gebeten wurde. Die USA präsentierte ein lange Wunschliste, Israel dagegen will nur Patriot Abwehrraketen und gepanzerte Truppentransporter der Marke Fuchs. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld schickte seiner Wunschliste die Mahnung hinterher, dass das, was Deutschland bisher geleistet habe, noch lange nicht ausreiche, die zerrütteten Beziehungen zu normalisieren. Bundeskanzler Schröder sagte konsequenterweise nur die Nutzung seiner Stützpunkte und Überflugrechte zu, aber keine Waffen; dem »potenziellen Opfer« Israel in einem wahrscheinlichen Irak-Krieg war man jedoch ohne Nachfragen bereit, Waffen zur Verfügung zu stellen. Denn nur ungern erinnert man sich im Regierungs-lager an den zweiten Golfkrieg von 1991, als Außenminister Genscher in Israel nach dem Bombardement irakischer Scud-Raketen nur Scheckbuchdiplomatie betrieb…

      • Watzal schrieb mehr als einmal über „völkerrechtswidrige Massendeportation“

        1. FAZ vom 24. 2. 1993 – Die Rechtfertigung ist der eigentliche Skandal. Rabins Deportations-Entscheidung und das Besatzungsrecht der Engländer
          Die voelkerrechtswidrige Massendeportation von 400 Palaestinensern in die unwirtliche Welt des Hermongebirges durch Israel wirft die Frage auf, welche Grundlage es in einem demokratisch verfassten Staat fuer eine solche Aktion gibt. Der eigentliche Skandal liegt in der Rechtfertigung durch das Oberste Gericht in Israel (High Court of Israel – HCI). Die wesentliche Aufgabe eines solchen Gerichts ist es, ueber die Rechtmaessigkeit von Gesetzen und deren ordnungsgemaesse Anwendung durch den Staat zu wachen. Es kann demnach nicht Aufgabe dieser Rechtshueter sein, ex post factum gesetzwidriges Handeln der Regierung mit einem legalen Schleier zu ueberziehen. Der israelische Menschenrechtsanwalt Avigdor Feldmann stellte zu Recht fest: „Der Oberste Richter Shamgar und andere israelische Richter sind weltweit die einzigen, die das klare Verbot von Deportationen in eine Erlaubnis umdeuten konnten.“ Der ehemalige Oberste Richter Chaim Cohen, der sich schon in frueheren Faellen in Minderheitenvoten gegen Deportationen ausgesprochen hatte, findet die Entscheidung skandaloes. „Der Beschluss ist voellig ungesetzlich und ausserdem unmoralisch. Deportation ist nicht weniger grausam als der Tod. Sokrates wollte lieber sterben, als von Athen ins Exil zu gehen. Sie (die Regierung) deportierten die Menschen an einen Ort, wo nichts ist. Kein Dach, kein Essen. Nichts. Ich trauere nicht weniger als der Ministerpraesident mit den juedischen Familien, die ihre Angehoerigen verloren haben. Aber an Menschen ohne Gerichtsverfahren Rache zu nehmen bedeutet, dass man sich die Standards des Terrorismus zu eigen macht.“…
          [Artikel liegt der Redaktion in voller länge vor und kann bei uns angefragt werden!]

        2. FREITAG – Ludwig Watzal – »Ein Krebsgeschwür«, sagt der Armeechef – EINSTIMMUNG AUF SYSTEMATISCHE VERBRECHEN*Vieles deutet darauf hin, dass die israelische Regierung im Schatten eines Irak-Krieges die Palästinenser vertreiben will
          So alt wie die zionistische Bewegung ist die Diskussion über einen »Transfer«, also über die Vertreibung der arabischen Bevölkerung. Von Beginn an gab es unterschiedliche Antworten auf die Frage, wie ein jüdischer Staat in einem mehrheitlich von Arabern bewohnten Gebiet entstehen könnte. Sollte das Land mit der einheimischen Bevölkerung geteilt oder die arabische Präsenz generell in Frage gestellt werden? Selbst für Theodor Herzl, den »Vater des Zionismus«, war Transfer kein Tabu. Dass solche Diskussionen nicht nur akademisch geführt wurden, zeigte sich in der Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen des Jahres 1948: es kam zu einer Massenflucht, aber in ihrem Rahmen auch zu Massenvertreibungen….

        3. KRITISCHE STIMME – Steht den Palästinensern eine neue Vertreibung bevor? – Der Krieg gegen den Krebs
          Die Anschläge in New York City und Washington am 11. September 2001 haben die Agenda in den internationalen Beziehungen von Grund auf verändert. Seither steht die Bekämpfung des „internationalen Terrorismus“ in all seinen Schattierungen an erster Stelle der internationalen Politik. Sollte aber nicht mit Blick auf das Verbrechen, die Ursachen des Terrorismus beseitigt werden? Aspekte sozialer Gerechtigkeit, der Freiheit von Unterdrückung und Ausbeutung sowie des Rechtes auf Selbstbestimmung sind nicht nur in Verruf geraten, sondern werden als Terrorismus gebrandmarkt, wie im Nahostkonflikt und in Tschechenien zu beobachten ist. Die Terrorbekämpfung droht in eine Serie einseitig von Washington beschlossener Militäraktionen zu münden; die sogenannte Antiterrorallianz mutiert darin zum bloßen Feigenblatt, sie wird zum Instrument US-amerikanischen Hegemonialstrebens. Die Ziele dieser Allianz wurden verändert und erweitert. Die USA fordern von ihren Verbündeten blinde Gefolgschaft. Der Herausgeber von Le Monde diplomatique, Ignaci Ramonet, schrieb am 11. Oktober 2002 zur Souveränität der europäischen Staaten folgendes: „Ein Imperium hat keine Verbündeten, es hat Vasallen. Diese historische Wahrheit haben die meisten Mitgliedstaaten der EU offenbar vergessen. Obwohl sie im Prinzip souverän sind, lassen sie sich durch den Druck aus Washington in die Kriegsvorbereitungen gegen den Irak hineinziehen, mithin auf den traurigen Stand von Satelliten reduzieren. (…) Viele führende Politiker Europas legen gegenüber den USA geradezu pudelhafte Reflexe an den Tag, eine Art vorauseilenden Gehorsam, wie er sich für treu ergebene Vasallen geziemt. Dass sie gleichzeitig von nationaler Unabhängigkeit, Souveränität und Demokratie faseln, mag daher rühren, dass sie sich des Strukturwandels, der gerade auf der internationalen Bühne abläuft, nicht unbedingt bewusst sind. Doch haben sie in ihrem Denken schon die Grenze überschritten, die den Verbündeten vom Hörigen, den Partner von der Marionette unterscheidet. Als solche betteln sie darum, nach einem amerikanischen Sieg doch bitteschön ein paar Tropfen vom irakischen Öl abzukriegen.“…
           
        4. Watzal über „stille Deportationen“…
          Gesellschaft für bedrohte Völker – Israel / Palästina –
          Der „Friedensprozess“ als Kolonisierungsprojekt – von Ludwig Watzal
          Der „Friedensprozess“ zwischen Israel und den Palästinensern ist tot. Er zielte niemals auf einen dauerhaften Frieden ab, sondern hatte nur die Fortsetzung der israelischen Okkupation auf völkerrechtlicher Grundlage zum Ziel.
          Dieser Prozess wäre ein Erfolg geworden, wenn Israel ihn in guter Absicht betrieben hätte. Aber alle israelischen Regierungen haben in dieser Zeit die Besiedelung und Kolonisierung palästinensischen Landes vorangetrieben. Die Zahl der Siedler hat sich in acht Jahren „Friedensprozess“ verdoppelt, parallel dazu wurden die besetzten Gebiete mit einem separaten Straßensystem überzogen, das um die palästinensischen Orte herumführte; einige dieser Straßen sind nur jüdischen Israelis vorbehalten! Die Zerstückelung der besetzten Gebiete hat einen Grad erreicht, der keinen zusammenhängenden Palästinenserstaat mehr möglich macht….

  12. Watzal über „israelischen Staatsterrorismus“…
    FREITAG – 12.09.2003 – 
    Ludwig Watzal –
    Arafats langer Atem – ISRAEL/PALäSTINA*Ariel Sharon war der falsche Partner, nicht Mahmoud Abbas
    Was ein Teil der politischen Klasse Israels öffentlich in Erwägung zieht, müsste bei jedem Demokraten Entsetzen hervorrufen. Dass eine Regierung wie die von Ariel Sharon ungerührt Mordbefehle erteilt, ist in der zivilisierten Welt durchaus ein Novum. Für den Ministerpräsidenten sind die Hamas-Führer schon so gut wie tot. Wie schwach oder wie paranoid muss eine politische Führung sein, wenn sie F16-Kampfjets gegen einen völlig paralysierten Rollstuhlfahrer wie Scheich Ahmed Yassin einsetzt? Wo ist der Protest der Fischer, Roth, Beer und Pflüger, die sich ansonsten – zu Recht – bei jedem Terroranschlag radikaler Palästinenser zu Wort melden? Wo ist ihr Statement zu einem Vorgehen, das man gemeinhin als Staatsterrorismus bezeichnet?…
  13. Watzal schrieb früher schon über „rassistischen Aspekt des Zionismus“ (S. 32)…
  14. Watzal ist überzeugt von der Jüdischen Weltverschwörung…
    SCHWEIZER MONATSHEFTE/GESELLSCHAFT SCHWEIZ-PALÄSTINA
    Gefährliche Reduktion, zur „Israelisierung“ amerikanischer Aussenpolitik –
    von Ludwig Watzal

  15. Watzal darf seit 1997 keine Reisegruppen mehr nach Israel begleiten…
    FAZ – Reise nach Israel nicht genehmigt
    Dem Publizisten und Redakteur Ludwig Watzal ist es verboten worden, als Leiter einer Gruppe von Journalisten nach Israel zu reisen. Die Reise soll von Mitte bis Ende Mai stattfinden, organisiert von der Bundeszentrale fuer Politische Bildung, bei der Watzal als Redakteur angestellt ist. Das Bundesinnenministerium, das Auslandsreisen von Mitarbeitern der Bundeszentrale genehmigen muss, teilte am Dienstag mit, dass die Genehmigung im Fall Watzals nicht erfolgt sei. Watzal vermutet, dass seine kritische publizistische Auseinandersetzung mit der israelischen Politik Grund fuer die Absage sei. Neben zahlreichen Aufsaetzen und Vortraegen hat er sich vor allem in einem 1994 erschienenen Buch mit dem Titel „Frieden ohne Gerechtigkeit? Israel und die Menschenrechte der Palaestinenser“ mit der israelischen Politik gegenueber den Palaestinensern auseinandergesetzt. Doch blickt er auch kritisch auf das Verhalten der palaestinensischen Autonomieregierung. In einem Beitrag fuer die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schrieb Watzal kuerzlich, durch die Etablierung der palaestinensischen Behoerde habe sich die Lage der Palaestinenser dramatisch zugespitzt. „Sie haben es jetzt mit zwei repressiven Regimen zu tun. Sie sind das israelische Besatzungsregime nicht wirklich losgeworden, haben aber noch ein eigenes repressives Regiment hinzubekommen.“ Aus der israelischen Botschaft in Bonn hiess es am Dienstag, das Innenministerium habe eine „vernuenftige Entscheidung“ getroffen. Nach dem, was Watzal veroeffentliche, sei es fraglich, ob er als Leiter einer Reisegruppe der Bundeszentrale fuer Politische Bildung geeignet sei.


  16. Noch ein „Highlight“ von Watzal…
    TAZ – Rassistische Demagogie –
    Baruch Kimmerling kritisiert schonungslos und klar Israels Politik gegenüber den Palästinensern – und sieht das Land auf dem „Weg zum Faschismus“ – von LUDWIG WATZAL
    „Unter der Führung von Ariel Scharon wurde Israel zu einer zerstörerischen Kraft, nicht nur für die Umgebung, sondern auch sich selbst gegenüber, denn es kennt nur noch ein innen- wie außenpolitisches Ziel: den ,Politizid‘ am Volk Palästinas.“ Das ist die zentrale These des aufrüttelnden Buches von Baruch Kimmerling, Professor für Soziologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Kein Wunder also, dass Kimmerling gleich in der Einführung gegenüber möglichen Kritikern betont, er sei israelischer Patriot und habe dieses Buch „voller Schmerz und Trauer verfasst. Es ist keineswegs mein persönliches Ziel, aus ,jüdischem Selbsthass Israel zu diffamieren'“, wie die meisten seiner politischen und ideologischen Gegner behaupteten. Im Gegenteil: Mit diesem Buch wolle er einen weiteren Versuch unternehmen, „einem gütigen und humanistischen Volk die Augen zu öffnen, das die wahren Gefahren für Israel bis heute nicht erkannt hat“. Auf gut 200 Seiten unterzieht Kimmerling die israelische Politik einer sehr kritischen, aber überaus realistischen Analyse….


  17. Eine interessante BpB Beilage zur Wochenzeitung DAS PARLAMENT, für die Hr. Watzal verantwortlich war…
    BpB –  10. Mai 2004 –
    Aus Politik und Zeitgeschichte


    1. Einige andere „nette“ Watzal Texte aus der Wochenzeitung DAS PARLAMENT…
      1. Das Parlament, Nr. 32 2005, 08.08.2005 – Frieden ist möglich – aber unwahrscheinlich – Das Kernproblem Palästina – die völkerrechtliche Sicht
      2. Das Parlament, Nr. 15 2005, 11.04.2005 – Unzeitgemäße Betrachtungen eines Unangepassten – Daniel Cil Brechers provokante Thesen zur Politik und Gesellschaft Israels
      3. Das Parlament, Nr. 32 2005, 08.08.2005 – Mythen, Legenden und Realität – Kontroverse Urteile zur Entstehung des Staates Israel
  18. Watzal ist überzeugt, daß er kein Antisemit ist…
    TAZ –
    „Eine Lobby ist legitim“ – Der Nahost-Experte Ludwig Watzal soll sich mit einem Rundfunk-Kommentar über Haim Saban des Antisemitismus schuldig gemacht haben. Im taz-Gespräch äußert er sich nun zu den Vorwürfen


  19. Immer wieder dienen entweder die Uni Bonn, die BpB oder DAS PARLAMENT als Referenz, um Hr. Watzal als angesehen Nahost „Experten“ darzustellen. Als solcher gibt er dann auch gerne Interviews – nicht zuletzt an das Iranische Staatsorgan IRNA….
    Iran News Agency (IRNA)
    US aims to torpedo Iran-EU nuclear – May 19, 2004
    …“In fact Americans are aiming to torpedo the agreement between the EU and Iran because of geo-strategic reasons,“ Ludwig Watzal of the Bonn-based Rheinischen Friedrich-Wilhelm-University told IRNA.

    „…The US does not want to have an opponent in the (Mideast) region which might resist its geo-strategic considerations,“ he added…“
    [Artikel liegt der Redaktion in voller länge vor und kann bei uns angefragt werden!]


    1. Ein weiteres „nettes“ Interview mit Hr. Watzal…
      Linksruck
      „Die wollten gar keinen gerechten Frieden“ 
      Linksruck sprach mit Ludwig Watzal, Redakteur von „Aus Politik und Zeitgeschichte“, Lehrbeauftragter an der Uni Bonn und Autor des Buches „Feinde des Friedens“ über die aktuelle Eskalation im Nahen Osten.
      Linksruck: Kürzlich wurden drei israelische Soldaten in den besetzten Gebieten getötet. Gleichzeitig greift die israelische Armee immer wieder palästinensisch kontrolliertes Gebiet an. Der Friedensvertrag von Oslo 1995 galt als Ende der Gewalt. War Frieden damals möglich?
      Watzal: Nein! Der Friedensprozess konnte keinen dauerhaften Frieden bringen, weil er auf die dauerhafte Unterwerfung der Palästinenser abzielte. Die Zerstückelung ihres Landes ging weiter – durch den Bau israelischer Siedlungen und Straßen.
      Israel wollte keinen gerechten Frieden. Die israelische politische Klasse hat die palästinensische Führung über ihre wahren Absichten getäuscht.
      Die Ursache der Gewalt ist nicht der Widerstand der Palästinenser, sondern die israelische Besatzung. Das wird bei uns oft vergessen….

       
  20. KURZ VOR SCHLUSS, NOCH ETWAS ZUM SCHMUNZELN:
    „Einer der renommiertesten Nahostexperten“

    http://www.honestly-concerned.org/Temp/LudwigWatzalAachenerNachrichten.jpg


  21. UND ZU GUTER LETZT, HIER DIE ARBEITGEBER VON HERRN DR. WATZAL:


    1. Thomas Krüger
      Bundeszentrale für politische Bildung
      Adenauerallee 86
      53113 Bonn
      Email: Krueger@bpb.bund.de
      Tel +49 (0)228 99515-0 (Zentrale)
      Fax +49 (0)228 99515-113

      • …dessen Vorgesetzter der Innenminister, Bundesminister Dr. Wolfgang Schäuble, ist:
        Bundestagsbüro
        Platz der Republik 1
        11011 Berlin
        fon: 030 – 227 7 26 00
        fax: 030 – 227 7 67 44
        eMail: wolfgang.schaeuble@bundestag.de 
          
        Bundesministerium des Innern
        Alt-Moabit 101 D
        D – 10559 Berlin
        fon: 030-18-681-0
        fax: 030-18-681-2926 
           
        Wahlkreisbüro in Baden-Württemberg
        (Wahlkreis 285, Offenburg)
        Waltersweierweg 5b
        77652 Offenburg
        fon: 0781 – 91 44 0

    2. Deutscher Bundestag
      Redaktion „Das Parlament“
      Platz der Republik 1
      11011 Berlin
      Telefon: 030/ 227-30515
      Telefax: 030/ 227-36524
      Chefredakteurin: Uta Martensen

      • …die wiederum dem Bundestagspräsidenten, Dr. Norbert Lammert, unterstellt sind:
        Dr. Norbert Lammert, CDU/CSU MdB
        Deutscher Bundestag
        Platz der Republik 1
        11011 Berlin
        eMail: norbert.lammert@bundestag.de
        eMail: praesident@bundestag.de

Zurück nach oben 

 


 

TEIL 5 – Die Website des Herrn Watzal
 

  1. Viele weitere entlarvende Texte finden sich auf der Website des Herrn Watzal…

Zurück nach oben

 


HONESTLY CONCERNED BEDANKT SICH BEIM ERIK-VERLAG…

Der ERIK-VERLAG unterstützt nicht nur den Versand der täglichen Mails, durch die zu Verfügung Stellung eines PC-/Internet-Arbeitsplatzes für unsere Praktikanten, sondern hilft Tatkräftig bei der Gestaltung unserer Flugblätter, unseres Briefpapiers, von Visitenkarten und mehr, die der Verlag ebenfalls zu Sonderkonditionen für uns gedruckt. DANKE!!!

Der ERIK-VERLAG bietet Organisationsmittel, Drucksachen und Corporate Design für die steuer-, wirtschafts- und rechtsberatenden Berufe. Aktuell für das Lohnbüro: Fragebogen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung geringfügiger Beschäftigungen und Beschäftigungen in der Gleitzone.

ERIK-VERLAG KG,
Prinzessinnenstraße 19-20, 10969 Berlin, Tel. 030-615 30 09, Fax 030-615 30 00,
www.erik-verlag.de, info@erik-verlag.de, Geschäftsführerin: Rosemarie Matuschek

Ein Archiv der bisher an die Mailingliste verschickten eMails steht jederzeit Online zu Verfügung, unter:

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste


NEU AUF UNSERER HOMEPAGE:
Honestly Concerned „Online Store“
– Material Bestell- / & Download – Database –


Weitere Informationen über Honestly Concerned e.V. finden Sie auf unserer Homepage, unter:

http://www.honestlyconcerned.info



Wir möchten Sie einladen Teil einer unserer anderen Mailinglisten zu werden…

 
Um die TÄGLICHEN Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
Honestly-Concerned-Mailingliste-subscribe@yahoogroups.com.
  
Um die Wochenzusammenfassung zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
Honestly-Concerned-Weekly-subscribe@yahoogroups.com
  
Um die IRAN-FORSCHUNG Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
HC-Iran-Forschung-subscribe@yahoogroups.com.

Um ausschließlich unsere Sonderausgaben zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
Honestly-Concerned-SPECIAL-NOTICES-subscribe@yahoogroups.com.


 


 

© Honestly Concerned e.V.

 

 

 

 
 

Hinterlasse eine Antwort