Iran: Al-Quds-Tag 2013

  • 0

Der Al-Quds-Tag ist ein Novum in der islamischen Geschichte und wurde von Ayatollah Khomeini erfunden. Der Al-Quds-Tag ist ein Tag der weltweiten Mobilisierung gegen Israel. Der Al-Quds-Tag ist eine der Säulen der antisemitischen Staatsdoktrin des Iran.

Am 8.8.1979 veröffentlichte die iranische Zeitung Ettelaat folgende Sätze des ersten iranischen Revolutionsführers Ayatollah Khomeini: „Ich fordere alle Muslime der Welt und alle islamischen Regierungen auf, den Usurpatoren und ihren Unterstützern die Hände abzuhacken.

Und ich lade alle Muslime der Welt dazu ein, gemeinsam den letzten Freitag im heiligen Monat Ramadan zum Al-Quds-Tag zu machen und ihre internationale muslimische Solidarität zur Unterstützung der legitimen Rechte des muslimischen palästinensischen Volkes zu erklären.”(Ettelaat, 8.8.1979)

Ayatollah Khomeini, der zur „Befreiung” Jerusalems aufrief, sagte: “Wenn alle Muslime der Welt gemeinsam am Al-Quds-Tag einen Eimer Wasser auf Israel kippen, wird Israel im Wasser versinken.”
Am 31.Juli 2013 zitierte Farsnews Ayatollah Khomeini, der Israel als ein „Krebsgeschwür” bezeichnet hatte.

Tatsächlich hatte Ayatollah Khomeini in verschiedenen Formulierungen die Vernichtung Israels gefordert. Farsnews zitierte Khomeini, der sagte, dass „alle Regierungen der Region sich ausrüsten sollen, um Israel von der Landkarte auszulöschen.”

Tatsächlich lebt Khomeinis antisemitische Ideologie bis heute weiter. Kein Geringerer als der Bassij-General Seyyed Masud Jasaeri sagte am 31. Juli 2013: „Es wird nicht lange dauern bis das künstliche und usurpatorische zionistische Regime zusammenbricht.”

Auch das totalitäre Organ des Wächterrates rief in einer Erklärung zur Partizipation an den Al-Quds-Demonstrationen gegen die „Verschwörungen des blutrünstigen zionistischen Regimes” auf. Der iranische Wächterrat geht von der „illegitimen Präsenz Israels auf palästinensischem Boden” aus. Alle Muslime sollen gegen das „zionistische Regime” kämpfen, schreibt der Wächterrat und hebt hevor, dass dessen Mitglieder an den Demonstrationen teilnehmen werden.

Ramezan Scharif, Direktor des „Quds-Stabes”, der für die Organisation des Al-Quds-Tages zuständig ist, sagte laut Farsnews am 31. Juli 2013, dass „Frieden, Stabilität und Sicherheit nicht gesichert werden können, solange das usurpatorische zionistische Regime in der Region existiert.” Er ist ferner der Meinung, dass die „Zionisten nur die Sprache der Gewalt verstehen.” Ramezan Scharif ist gegen eine friedliche Lösunge des Nahost-Konfliktes.

Farsnews zitiert ferner aus einer Erklärung der Hamas, wonach diese Organisation „niemals die Waffen des Widerstands beiseitelegen werde.”

Die „Wächter der islamischen Revolution” auch Revolutionsgardisten genannt, gehörten zu den ersten Gruppen, die im Jahr 2013 zur Mobilisierung der Massen aufgerufen haben. In einer Erklärung der Revolutionsgardisten der Stadt Qom wird daran erinnert, dass Khomeini vor 34 Jahren aufgerufen habe an diesem Tag zu demonstrieren. Weiterhin heißt es da: „Die intensiven Bemühungen seitens Amerikas, des zionistischen Regimes und der westlichen Staaten um die syrische Volksregierung zu stürzen und die schweren Konflikte in Ägypten und die unvernünftige Bewegung der Europäischen Union in Hinblick auf die Einstufung der Hisbollah als eine terroristische Organisation haben bewiesen, dass die Einheit der Muslime notwendig ist,” schrieb Farsnews am 30. Juli. Dabei bezeichnen sie die Hisbollah als das „wahre Symbol des Widerstandes.”

Wie Farsnews am 30. Juli 2013 berichtete, sagte der sunnitisch-afghanische Kleriker Seyyed Ahmad Akhundzadeh aus Herat: „Jerusalem ist das Symbol der Einheit der Muslime.” Er sagt, dass die Tatsache, dass die „Juden” es bisher geschafft haben ihre „Besatzungspolitik” fortzusetzen, an der „Uneinheit der Muslime liege.”

Auch in Deutschland mobilisiert die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRIB in persischer, arabischer und deutscher Sprache für den Al-Quds-Tag in Berlin.

Wahied
Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy.

 


Leave a Reply