Wann immer man meint, der Gipfel wäre erreicht, belehrt uns die Realität eines Besseren.

  • 0

Post by „Free Palästina Berlin“

Wer meinte, dass die Spitze an Ungeheuerlichkeiten erreicht war, als in diversen Städten Polizeiwagen und Megaphone den Organisatoren und Demonstranten antiisraelischer Hassdemonstrationen überlassen hatten, um so besser ihren „Kindermörder Israel“, „Allah U’Akbar“ und anderen volksverhetzenden Rufen auf Deutsch und Arabisch Gehör zu verschaffen, der täuscht sich!

Die neue “Spitze” haben wir dem Pressesprecher der Berliner Polizei zu verdanken. Dieser ließ sich bei einer “Free Palästina Demo” vor laufenden Kameras auf die Bühne zitieren, die er wiederum bereitwillig erkletterte, um so den gröhlenden Anwesenden einen “absolut friedlichen Verlauf” der “FreePalästinaDemo am 26.07.2014″ zu attestieren.

Nicht zu vergessen seien an dieser Stelle nicht nur die Al Kuds Demonstration am Tag zuvor, sondern auch all die anderen Hassdemonstrationen, auf denen es stets zu Auswüchsen der übelsten Art kam, die ausreichend dokumentiert sind. Die Parole „Jude Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“ wurde ebenfalls in Berlin skandiert.

Wie sich der Polizeipressesprecher mit Blick auf diese Ereignisse derart instrumentalisieren lassen konnte, ist eine Frage, die wohl nur er selbst, wenn nicht gar der Polizeipräsident Berlins oder Innenminister beantworten können.

Es darf schlichtweg nicht passieren, dass sich die Polizei, die grundsätzlich neutral zu sein hat, für einen derartigen Auftritt zur Verfügung stellt. Dabei ist es eigentlich sogar egal, ob es vorher den Wunsch nach Gaskammern gab oder nicht. Es war doch für diesen Polizisten – den Polizeisprecher – absolut vorhersehbar, warum (!) er auf das Podium treten sollte. Der Sprecher und Organisator (?) hat daraus auch in seiner Ansprache zuvor kein Geheimnis gemacht. Stattdessen lässt sich der Beamte geradezu widerstandslos auf das Podium führen und handelt ganz im Sinne der Fanatiker.

Das hätte kein Polizist gemacht, wenn dort Holger Apfel gestanden wäre.

Dass dieses Video nunmehr in Pro-Palästinensischen Kreisen als Meisterleistung für Propagandazwecke missbraucht wird, ist also kaum verwunderlich bzw. scheint auch von Anfang an so geplant gewesen zu sein.

Antisemitismus gibt es nicht, gab es nicht und wird es wohl nie geben… Und absolut alle bundesweiten Hassdemonstrationen waren in Wirklichkeit sehr liebevolle Friedensmärsche, ohne irgendwelche Vorkommnisse, usw. usw… Blah Blah Blah!

 

Nachtrag:
Hier noch ein weiteres Video von der Berliner „Free Palästina Demo“ vom 26.7. – Bitte die Poster, Transparente, Hassreden und Ausrufe gegen Bundeskanzlerin Merkel, Israel und Juden insgesamt beachten. Gewalttätige physische Übergriffe mag es an diesem besagten 26.7. also vielleicht nicht gegeben haben. Aber dieser hasserfüllten Demo einen „absolut friedlichen Verlauf“ zu bescheinigen, ist nichtsdestotrotz ein Vorgehen, zu dem wohl nur die Polizei in der Lage ist! (Auf YouTube finden sich noch viele weitere „nette“ Videos von der besagten Demo am besagten 26.7.2014!)


Hinterlasse eine Antwort