AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1.  IRANIAN REGIME EXECUTES YOUNG CIVIL RIGHTS ADVOCATE, YA’QUB MEHRNAHAD 
    Ya'qub Mehrnahad.jpg
    EFD Expert Warns of New Wave of Oppression of Iranian Civil Society and Human Rights Defenders –
     
    Europe needs to support and show solidarity with the Iranian people and innocent human rights defenders 
    Brussels, 22 August 2008 – Human rights defender Ya’qub Mehrnahad, a 28 year-old father of three children was executed on 4 August 2008 by the Iranian regime. During his detention, he was tortured and denied access to a legal counsel. His trial was held behind closed doors. Ya’qub Mehrnahad was the president of the Youth Voice of Justice Association (YVJA), an Iranian legally-registered organisation focused on accountability, discrimination and civic responsibility.  
    Wahied Wahdat-Hagh, Senior Fellow at the European Foundation for Democracy in Brussels, warns: “This is only the tip of the iceberg. We should expect a new wave of oppression of Iranian civil society and human rights defenders.” 
    The Abdorrahman Boroumand Foundation, a non-governmental non-profit organisation monitoring human rights abuses in Iran, reports that Mehrnahad was arrested in May 2007 just after he led the YVJA’s fifth annual “Question and Answer” session with local authorities, at which participants discussed local problems. He was arbitrarily accused of being a member of Jondollah, an armed group which engages in violent opposition to the Iranian regime. Mehrnahad continuously denied the charges during his imprisonment, where he was reportedly tortured during interrogations. Additionally, rejecting violence was one of the central themes of his campaign as a civil society activist. 
    The Boroumand Foundation reported that Mehrnahad presented the motivation for his activities on behalf of human rights and civil rights on his blog as: “God will bring no change in the conditions of any people unless they themselves set about to change their circumstances. I believe that by turning these divine words into action, people can change their own and their society’s conditions and move from darkness to light, from injustice, inequality, poverty and tyranny to the ideals and legitimate demands of humankind.” 
    EFD’s Senior Fellow Wahied Wahdat-Hagh points out, “The Iranian regime views with hostility those who peacefully question its discriminatory laws and practices. The Iranian authorities detain and charge students, journalists and peaceful human rights advocates with what they call “crimes against National security.” Wahdat-Hagh added that a new draft law on “apostasy” threatens the life of thousands of Iranians and could trigger a new wave of oppression and violence from the regime. “Under the proposed legislation Muslims who convert to Christianity, but also religious minorities, or secular Iranians can be arbitrarily defined as “apostates” for which the law mandates the death penalty. This will permit the government and the clergy to act at their discretion and with impunity against Iran’s citizens on the sole basis of their religious affiliation,” said Wahdat-Hagh. 
    “The lack of any strong international reaction to the rising numbers of politically-motivated execution in Iran will allow the Iranian regime to continue executing other human rights activists and civil society actors,” said Roberta Bonazzi, Executive Director of the European Foundation for Democracy. Bonazzi continued by saying “The Iranian regime should have been confronted for arresting and sentencing to death Ya’qub Mehrnahad. History teaches us that “silence kills”: Europe needs to support and show solidarity with the Iranian people and innocent human rights defenders. We call on the European Union and on its member states to condemn the systematic violation of human rights in Iran and to support those Iranian citizens who are being targeted by the regime for demanding the respect of universal human rights.” 
    The European Foundation for Democracy is a Brussels-based policy institute founded in November 2005 as a centre of intellectual risk-taking. We act to support universal human rights, freedom of conscience and of expression, individual liberty, and pluralism of peaceful ideas by uniting organisations and individuals across Europe and around the world irrespective of their religious and ethnic backgrounds. 
    Contact: 
    Daniel Trautvetter 
    Tel: +32-(0)2-213-0042 
    Daniel@EuropeanDemocracy.org

    1. YNET ‘World must pressure Iran’
      Barack Obama (Photo: AP)
      Obama calls on US to act ‘in serious way’ on Iranian nuclear issue, put more sanctions in place ‘before Israel feels like its back is to the wall’. Adds: My job as president will be to tighten screws diplomatically on Tehran
      Full Story . . . 

    2. HA’ARETZ Obama: World must press Iran before Israel strikes
      U.S. Democratic presidential candidate: We have to act before Israel feels like its back is to the wall. Haaretz.com TV

  2. JP Obama: World must pressure Iran before Israel launches attack
    Democratic nominee says US must “tighten the screws diplomatically on Iran … before Israel feels like its back is to the wall.”

  3. YNET ‘We won’t accept nuclear Iran’
    Condoleezza Rice and Ehud Barak (Archive photo: AFP)

    Barak tells visiting US secretary of state Israel committed to citizens’ safety, all options on table

  4. ACHGUT Warten auf Mahdi
    Samuel Beckett war gut, Mahmoud Ahmadinejad ist noch besser: Jetzt soll in Teheran ein “Ministerium für die Erwartung des 12. Imam” eingerichtet werden. Dieses Ministerium, so ein Sprecher der Theologieschule für die schiitische Lehre, sei für die Organisation und Koordination der verschiedenen Instanzen von entscheidender Bedeutung. Glauben Sie nicht? Lesen Sie selber nach:
    http://www.iranpressnews.com/source/045147.htm
    http://www.peykeiran.com/iran_news_body.aspx?ID=52867
    Und falls Sie nicht alles auf Anhieb verstehen, fragen Sie Bahman & Katajun.

  5. ACHGUT Mahmoud bekommt noch eine Chance, Super-Bahman auch
    Es sieht aus, als würde der iranische Präsident, dessen Amtszeit im kommenden Jahr abläuft, wiedergewählt werden. So will es jedenfalls der Chef-Ayatollah der Islamischen Republik:
    http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2008/08/25/international/ahmadinedschad_hat_ayatollas_stimme Was wir schon deswegen mit einer gewissen Genugtuung zur Kenntnis nehmen, weil wir uns noch gut an die “Analysen” des bekannten Irankenners und Kaffeesatzlesers Bahman Nirumand erinnern, der dem iranischen Präsidenten eine kurze Amtszeit vorausgesagt hat. Nun ja, die Wettervorhersage in der Tagesschau tritt auch nicht immer ein, obwohl die Meteorologen, anders als Nirumand, sich mit der Materie auskennen.
    Woran wir in diesem Zusammenhang ebenfalls erinnern wollen, ist ein Artikel der zweitgrößten Iranexpertin der Bundesrepublik und der früheren deutschen Kolonien, Katajun Amirpur, den sie Anfang 2006 veröffentlicht und vor kurzem in der SZ teilweise recycelt hat. Damals hatte sie noch keine Zweifel, dass der Staat Israel “dem Erdboden gleichgemacht werden” soll, fand aber für das Begehren des iranischen Präsidenten allerlei lustige Erklärungen und Entschuldigen, u.a. eine, die ihr Bahman Nirumand geliefert hatte: “Das sind Verbalattacken, die man meiner Ansicht nach als solche nicht ernst nehmen kann. Ernst werden sie nur dann, wenn sie wie gesagt in das Konzept der USA herein passen und sie dann die Gründe liefern für eine ausländische Intervention.”
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/462108/
    Super-Bahman war schon immer für eine Pointe gut. Sollte sein Nachbar eines Tages auf die Idee kommen, ihm zu drohen, seine Hütte anzuzünden, seine Frau zu vergewaltigen und seinen Hund zu vergiften, wäre Bahman gut beraten, solche Verbalattacken nicht ernst zu nehmen. Und schon gar nicht sollte er auf die Idee kommen, die Polizei zu rufen, denn das würde dem Nachbarn nur ins Konzept passen und ihm einen Grund liefern, seine Drohung wahrzumachen. 

  6. ACHGUT Tehran’s Web of silence
    Iran now employs the highest level of Internet filtering and surveillance in the world. Citizens are prohibited to access websites ranging from academic and social-networking sites to erotic poetry and computer technology – and especially websites that relate to anti-filtering programs. Politically dissenting sites are subject to regular blocks, while sites devoted to human rights and ethnic minorities are filtered for fear of undermining the existing religious ideology of the government.
    http://www.boston.com/bostonglobe/editorial_opinion/oped/articles/2008/08/24/tehrans_web_of_silence/  

  7. NZZ Online – Ohne Dialog zu Nuklearfragen kein Gasliefer-Vertrag mit Iran – Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eröffnet Botschafterkonferenz
    Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat am Montag die Botschafterkonferenz in Bern eröffnet. Zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung warb die Aussenministerin für eine Intensivierung des Dialogs. Eine Diplomatie mit verbundenem Mund und gebundenen Händen sei nicht die richtige Aussenpolitik.
    (ap) «Wir leben in einer Welt mit enormem Spannungspotenzial, welches sich in zahlreichen Konflikten entlädt, und wir sehen ein internationales System im Umbruch», sagte Calmy-Rey laut Redetext. Dialoge als Mittel zu Problemlösung und Spannungsabbau drängten sich auf. Dialoge verlangten aber vorsichtiges Navigieren bei Dilemmas, das ständige Hinterfragen politischer Positionen und Empathie gegenüber Partnern, die eigentlich auf den ersten Blick solches nicht verdienten.

  8. Spiegel Online – CIA-AUFTRAG Schweizer Ingenieure sabotierten Irans Atomprogramm 
    Sie arbeiteten für Pakistans Atombombenerfinder Khan. Dann heuerte die CIA die drei Schweizer an, besorgte sich von ihnen Informationen über sein Atomschmuggelnetz – und ließ sie Lieferungen an Länder wie Iran sabotieren. Jetzt enthüllt die “New York Times” Details über den Zehn-Millionen-Dollar-Deal.
     
    Berlin – Hätten sie US-Pässe, wären Friedrich, Urs und Marco Tinner heute wahrscheinlich Helden und sähen sich nicht mit möglichen Anklagen konfrontiert. Über Jahre hinweg arbeiteten die drei Schweizer Ingenieure – ein Vater und seine beiden Söhne – parallel für den berüchtigten Nukearschmuggelring des Pakistaners Abdul Qadir Khan und den US-Auslandsgeheimdienst CIA. 

    1. derStandard.at – Teheran nimmt nach eigenen Angaben U-Boot-Fabrik in Betrieb
      Teheran – Der Iran hat nach offiziellen Angaben mit der Produktion von U-Booten in einer neuen Fertigungsstätte begonnen. Sie sollten dazu dienen, …

    2. PR-Inside.com (Pressemitteilung) – Teheran baut eigenes U-Boot
      Teheran (AP) Der Iran hat mit dem Bau eines eigenen U-Boots begonnen. Verteidigungsminister General Mostafa Mohammed Nadschdschar weihte am Montag formell …

    3. Financial Times Deutschland – Iran steigt in U-Boot-Bau ein
      Der Iran hat damit begonnen, eigene U-Boote in einer neuen Fertigungsstätte zu bauen. Die Sicherheit der strategisch wichtigen Straße von Hormus soll … 

    4. JP Iran launches production of Ghaem sub
      State TV says domestically built, mid-size submarine will be able to fire missiles and torpedoes.

  9. 20minuten – Iran baut eigenes Kampf-U-Boot
    Der Iran hat offenbar mit der Produktion eines eigenen U-Bootes unter dem Namen «Ghaem» begonnen, von dem aus Torpedos und Unterwasserraketen abgefeuert … 

  10. Reuters Deutschland – Iran: Opec dürfte sich mit sinkendem Ölpreis befassen
    Teheran (Reuters) – Die Opec dürfte sich nach den Worten des iranischen Ölministers im September mit dem sinkenden Ölpreis befassen. Es sehe so aus, … 


  11. sueddeutsche.de – Iran warnt USA vor Einmischung in Kaukasus-Krise
    Teheran (dpa) – Der Iran hat die USA vor einer Einmischung in die Krise im Kaukasus gewarnt. «Die Mächte von außerhalb des Kaukasus sollten keine Ausreden … 
     
  12. WELTSanktionen gegen den Iran zeigen erste Wirkung – Clemens Wergin
    Die Weltgemeinschaft immer noch weit davon entfernt, so viel Druck auszuüben, dass der Iran sich zum Ausstieg aus der Urananreicherung gezwungen sähe.  
    Die gute Nachricht lautet: Die Sanktionen gegen den Iran beginnen zu wirken, wie ein Bericht des Internationalen Währungsfonds gerade festgestellt hat. Besonders der iranische Finanzsektor wird in Mitleidenschaft gezogen. Die schlechte Nachricht: Sechs Jahre nach Bekanntwerden des bis dato geheim vorangetriebenen Atomprogramms ist die Weltgemeinschaft immer noch weit davon entfernt, so viel Druck auszuüben, dass der Iran sich zum Ausstieg aus der Urananreicherung gezwungen sähe.
     
    Auch Europa gibt kein gutes Bild ab. Während Außenpolitiker und Staatschefs auf Isolierung des Iran drängen, sind die Exporte aus Europa in den Iran in der ersten Jahreshälfte deutlich gestiegen. Dass die eine Hand sich zuweilen nicht darum schert, was die andere macht, lässt sich an einem deutschen Beispiel vorführen. Einerseits ließ Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Rede vor der israelischen Knesset im März keinen Zweifel daran, dass Deutschlands Eintreten für Israels Sicherheit einen entschlossenen Kurs gegen den Iran in der Atomfrage einschließt. Andererseits betätigt sich dann ein CDU-Abgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium als Lobbyist der heimischen Industrie und drängt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, eine Exportgenehmigung für einen 100 Millionen Euro schweren Deal zur Erstellung von drei Flüssiggasanlagen im Iran zu genehmigen.
     
  13. blog.zeit.de Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft – zwischen Iran und Israel? – Jörg Lau 
    Seltsame Dinge gehen vor im Verhältnis zwischen Iran und Israel: Bereits vor einigen Wochen hatte der iranische Vizepräsident Esfandiar Rahim Mashai (zuständig für kulturelles Erbe und Tourismus) gesagt, Iran sei der Freund “aller Völker der Welt, auch der Israelis”. 
     
    Das war besonders pikant, weil Mashai nicht nur politisch eng mit dem Präsidenten Ahmadinedschad verbunden ist. Der Sohn des Präsidenten ist mit Mashais Tochter verheiratet. 
    Unterdessen hat der gute Mann seine Worte zurückgezogen. (Er wird heftig von konservativen Abgeordneten
    angegriffen.) Er habe nicht die Israelis gemeint, sondern die Palästinenser. Tja, kann schon mal passieren. Die kann man echt leicht verwechseln! 

  14. newsmax.com  Hezbollah Training Hit Squads In Iran: U.S.
    WASHINGTON — Iraqi Shiite assassination teams are being trained in at least four locations in Iran by Tehran’s elite Quds force and Lebanese Hezbollah and are planning to return to Iraq in the next few months to kill specific Iraqi officials as well as U.S. and Iraqi troops, according to intelligence gleaned from captured militia fighters and other sources in Iraq.
    A senior U.S. military intelligence officer in Baghdad described the information Thursday in an interview with The Associated Press. He spoke on condition of anonymity to discuss sensitive intelligence.
    The officer on Wednesday provided Iraq’s national security adviser with several lists of the assassination teams’ expected targets. He said the targets include many judges but would not otherwise identify them. Iraq’s intelligence service is preparing operations to determine where and when the special group fighters will enter the country and is to provide an assessment to Prime Minister Nouri al-Maliki.

  15. KAS  Ägypten und der Iran vor einer neuen „Eiszeit”? – Ein Film sorgt für Spannungen zwischen Kairo und Teheran – Thomas Demmelhuber
    Noch im Februar 2008 hatten Staatspräsident Mubarak und sein iranischer Amtskollege Ahmadinejad in einem Telefongespräch die baldige Wiederaufnahme voller diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern angekündigt. Das Tauwetter in den ägyptisch-iranischen Beziehungen war allerdings nur von kurzer Dauer. Die jüngste Veröffentlichung eines iranischen Films über das Attentat auf den früheren ägyptischen Präsidenten Sadat hat jetzt wieder zu einer deutlichen Abkühlung des Verhältnisses zwischen Ägypten und Iran geführt. Der öffentliche Aufschrei über den iranischen Film in der ägyptischen Öffentlichkeit ist allerdings eher Anlass als Auslöser für die Distanzierung von Teheran. Tatsächlich stehen für die ägyptische Regierung regional-, energie-, und bündnispolitische Interessen hinter der möglichen neuen „Eiszeit” zwischen beiden Ländern.
    Ägypten und der Iran unterhalten seit dem Friedensschluss 

  16. THE JERUSALEM POST US refuses to sell Israel planes, fearing perception of attack on Iran
    The United States has refused to sell Israel planes out of concern that it might be seen as encouraging an Israeli attack on Iran, Channel 10 reported on Wednesday evening.
    During his visit to the US earlier this month, Defense Minister Ehud Barak requested that America sell the IAF several Boeing 767 refueling planes.
    However, the White House has refused, as it was not prepared to seem as though it was aiding a potential attack on Iran’s nuclear facilities, the report said

  17. jesus.ch  Deutsche Geschäfte mit Iran provozieren Israel
    Berlin. Das deutsche Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat grünes Licht für ein mit mindestens 100 Millionen Euro beziffertes Geschäft (drei Werke zur Verflüssigung von Erdgas) gegeben. Darauf veröffentlichte das israelische Aussenministerium eine nach diplomatischen Gepflogenheiten höchst ungewöhnliche ätzende Anklage gegen die Regierung Merkel.
    Ein jüdischer Kommentator in der Zeitung „Die Welt”, der dies beleuchtet, findet, dass „die Politiker quer durch das ganze Parteienspektrum lieber schweigen, als den iranischen Schatten anzusprechen, der auf die ‚besonderen‘ deutsch-israelischen Beziehungen gefallen war”.

  18. DRADIO  Untergang einer Kinonation  Wie die iranische Zensur die Filmkultur des Landes zerstört – Martin Ebbing
    Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist Iran. (Bild: AP) 
    Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist Iran. (Bild: AP) 
    Die öffentliche Meinung im Iran ist die von Präsident Mahmud Ahmadineschad, und wer etwas anderes veröffentlichen will, dem ergeht es wie Amir Hassan Cheheltan: Sein jüngster Roman “Killing Americans in Teheran” wartet seit Monaten auf eine Druckerlaubnis der iranischen Regierung. Oder es ergeht einem wie den iranischen Filmemachern, die sich ziemlich geschickt anstellen, um der staatlichen Kontrolle im Land zu entgehen.
    Jafar Panahi war schon immer erfindungsreich, wenn es darum ging, die iranische Zensur zu unterlaufen.
    Bei seinem letzten Film Offside hatte er einfach das Drehbuch unter dem Namen eines Freundes eingereicht, um eine Genehmigung zu erhalten. Das Thema des neuen Filmes, den er in diesem Jahr drehen wollte, war so gewählt, dass die Zensoren eigentlich keinen Anstoß nehmen konnten.

  19. THE JERUSALEM POST Ahmadinejad calls Israel ‘germ of corruption’ to be ‘removed soon’
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad is calling Israel a “germ of corruption” that will be “removed soon.”
    The comments were posted Wednesday on his presidential Web site. They appear to be part of an effort to defuse criticism by hard-liners over recent remarks made by a high-level official.
    Last week, Iranian media quoted Vice President Esfandiar Rahim Mashai as saying Iranians were “friends of all people in the world – even Israelis.”

    1. oe24.at Khamenei unterstützt Ahmadinedschad
      Khamenei ist das geistliche Oberhaupt des Irans und damit der mächtigste Mann im Staat. Er stellt sich überraschend deutlich hinter Ahmadinedschad.
      Der mächtigste Mann im Iran, das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei, hat dem strengkonservativen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad am Sonntag selten deutlich seine Unterstützung zugesichert. Ahmadinejad solle noch eine weitere Legislaturperiode von vier Jahren regieren, forderte Khamenei nach Berichten der staatlichen Medien. Der Präsident habe sich erfolgreich gegen eine “Verwestlichung” des Irans gestellt und die Werte der islamischen Revolution aus dem Jahr 1979 verteidigt, sagte der Ayatollah. 

       

    2. SF Tagesschau Ahmadinedschad hat Ayatollas Stimme – Grundlage für Wiederwahl gelegt
      Der mächtigste Mann im Iran, das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei, hat dem strengkonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad selten deutlich seine Unterstützung zugesichert. Ahmadinedschad solle noch eine weitere Legislaturperiode von vier Jahren regieren. Der Präsident habe sich erfolgreich gegen eine «Verwestlichung» des Irans gestellt und die Werte der islamischen Revolution aus dem Jahr 1979 verteidigt, sagte der Ayatollah. 
      Präsident in Ayatollas Gnaden
      Es ist das erste Mal, dass Chamenei, der im Iran in allen Fragen das letzte Wort hat, sich so offen für einen Politiker ausspricht. Ahmadinedschad, dessen erste Amtszeit im kommenden Jahr endet, wurde wegen seiner verfehlten Wirtschaftspolitik im Iran zuletzt immer offener kritisiert. Die reichen Einkünfte aus dem Verkauf von Rohöl und Gas kommen den Menschen kaum zu Gute, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die Inflation steigt.

       

    3. ORF.at Iran: Chamenei-Mahnung an Ahmadindedschad
      Irans oberster geistlicher Führer Ajatollah Ali Chamenei hat Präsident Mahmud Ahmadinedschad aufgefordert, die Inflation im Land in den Griff zu bekommen.

  20. derStandard.at Khamenei stellt sich überraschend deutlich hinter Ahmadinedschad
    Teheran – Der mächtigste Mann im Iran, das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei, hat dem strengkonservativen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad am Sonntag selten deutlich seine Unterstützung zugesichert. Ahmadinejad solle noch eine weitere Legislaturperiode von vier Jahren regieren, forderte Khamenei nach Berichten der staatlichen Medien. Der Präsident habe sich erfolgreich gegen eine “Verwestlichung” des Irans gestellt und die Werte der islamischen Revolution aus dem Jahr 1979 verteidigt, sagte der Ayatollah. 

  21. FNA  Iran Unveils Prophet Mohammad Painting
    TEHRAN – The Iranian city of Zanjan has unveiled the largest miniature painting, which portrays the Prophet Mohammad’s (PBUH) ascent to heaven.
    According to a press tv report, it took two years for the artist, Reza Najafi-Asl, to create the painting in the style of Iran’s master miniaturist Mahmoud Farshchian.
    The 32-year-old artist has used 70 acrylic colors to depict Prophet Mohammad (PBUH) sitting on a horse and three angels whirling around him.
    Masoumeh Heidari has adorned the margin of the painting with illuminations, inspired by the work of the late illuminist, Haj Mirza Emami.

  22. jetzt.sueddeutsche.de Touris – die Tiere im Zoo von Iran
    Schön war das, inmitten all dieser jungen, interessierten Augen zu sitzen, auch die Art der Fragen sagt viel über die Gesinnung und Offenheit der Menschen aus. (Bin mit der Ente in einem kleinen Englischlerninstitut in einem kleinen Dorf in der Nähe von Isfahan. Siehe Blogeintrag: 2.Klasse-Menschen) Einmal hab ich mir nicht verbeißen können zu fragen, was denn das Schlechte am Iran sei, wenn immer alle nur von den guten Seiten sprechen. Anstelle der Schüler, antwortet diesmal der Lehrer ein: „Im Iran gibt es nichts Schlechtes. Wenn den Menschen hier etwas Schlechtes widerfährt, dann sehen sie so, dass es der Wille Gottes ist und aus dem macht man das Beste.”
    Der Wille Gottes
    Der Wille Gottes ist es also, wenn rund 8 Millionen der Iranern unter der Armutsgrenze leben, wenn Frauen unterdrückt werden und ein Regime Minderjährige hinrichten lässt. Der Glaube ist oft Zufluchtsort, der einfachste Weg mit Schicksalsschlägen und Ungerechtigkeiten umzugehen, er macht ein Volk mundtot, wenn es denkt, dass Gott Menschenrechtsverletzungen möchte und man deshalb nicht dagegen ankämpfen sollte.

  23. Die Presse Interview: „Europas Gleichgültigkeit nützt dem Iran”
    Israels früherer Vize-Verteidigungsminister Sneh sieht in schärferen Sanktionen die einzige Möglichkeit, einen Militärschlag gegen Irans Atomprogramm zu vermeiden. Der OMV rät er vom Iran-Investment ab.
    Die Presse: Wie ernst ist die Lage wegen Irans Atomprogramm für Sie?
    Ephraim Sneh: Die Iraner nützen die Gleichgültigkeit der Europäer und die Zurückhaltung Russlands und Chinas, um ihr Atomprogramm voranzutreiben. Während ausländische Diplomaten und Politiker mit Anreizpaketen nach Teheran kommen, drehen sich die Zentrifugen weiter und der Iran sammelt noch mehr hoch angereichertes Uran an. Und der Westen sieht zu.

  24. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Recent Iran Friday Sermons
    Following are excerpts from two main Tehran Friday sermons at the Tehran University campus. In one, delivered today, Ayatollah Akbar Hashemi Rafsanjani, who is Iranian Expediency Council chairman, former president, and the main political rival of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, said that the big powers are using the nuclear issue as an excuse to confront Iran.(1)
    In another, from August 15, 2008, Iranian Assembly of Experts member Ayatollah Ahmad Khatami said that when the Mahdi arrived, there would be “[real] globalization” and “Islamic revival will sweep over the entire world.” He added, “Not a single house will remain on the face of the earth… unpenetrated by Islam.”
    To view the MEMRI TV clip of Khatami’s sermon, which aired on Iranian Channel 1, visit
    http://www.memritv.org/clip/en/1837.htm .
    To view the MEMRI TV page on Khatami, visit:
    http://www.memritv.org/subject/en/380.htm.
    To view the MEMRI TV page on Rafsanjani, visit
    http://www.memritv.org/subject/en/573.htm.

  25. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ahmadinejad: Religious Culture Should Be Promoted Nationwide
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad said today during a visit to Qom that religious culture should be promoted in the country, and that religious literature should be promoted in the country in order to play an active role in the country’s administrative system.
    “If we manage to convey our message to right persons, then we will be able to successfully carry out our duties,” he said, adding that humanity’s problems were rooted in negligence of preachers and of those who were in charge of promoting the message.
    He added that it was time to promote and preach pure Islam to people around the globe as suggested by late Imam Khomeini. “Our values belong to humanity and are not in the monopoly of any individual,” he said.
    Source: IRNA, Iran, August 25, 2008

  26. Ja was denn sonst? Schließlich hat er ja noch eine “Mission” zu erfüllen…(bd)
    MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Khamenei: Ahmadinejad Should Prepare For Second Term
    Iranian Supreme Leader Ali Khamenei has said that Iranian President Mahmoud Ahmadinejad should prepare for a second term in office.
    Khamenei praised Ahmadinejad for standing up to the West and predicted that next year’s election would keep him in office for four more years.
    At a meeting with cabinet ministers on August 23, he said, “Do not think that this year is your final year… Work as if you will stay in charge for five years. In other words, imagine that in addition to this year, another four years will be under your management, and plan and act accordingly.”
     also accused “some bullying powers and their worthless followers of attempt to impose their will on the Iranian nation,” adding, “The president and the government have stood up to their excessive demands and moved forward.”
    Source: IRNA, Iran, August 25, 2008

  27. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iranian Ambassador In Iraq: Iraqi Gov’t Rules MKO Must Leave Iraq
    Iranian Ambassador to Iraq Hassan Kazemi-Qomi said that the Iraqi government has passed legislation ordering the Mujahedin-e-Khalq Organization (MKO) to leave the country within six months and from conducting any activity in Iraq.
    Kazemi-Qomi said, “The Iraqi government considers the terrorist group a factor behind the insecurity in Iraq.” He also said that the Iraqi government had formed a committee to expel it from Iraq.
    He added that the group’s presence in Iraq would damage ties between the two countries.
    Source: Press TV, Iran, August 23, 2008


  28. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Rafsanjani: Iraqi People Need No Guardian, U.S. Presence Colonialist Only
    Hashemi Rafsanjani, the main political rival of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, said today that the Iraqi people need no guardian and the U.S. presence in Iraq was for colonialist purposes.
    Rafsanjani told a group of Iraqi tribal chiefs that if the U.S. has good will and wants to serve Iraqis, it should leave people alone and not impose anything on them.
    He added that influential Iraqi figures should come to the scene, and that Iraqi ulema and religious figures were wise enough to tackle problems facing their country.
    Elsewhere in his remarks, Rafsanjani said Iran’s policy was based on unity among Iraqis from different ethnic or religious groups, including Shi’ites, Sunnis, Christians, and all ethnic groups, adding, “Nothing is more important for the Islamic Republic of Iran than an independent, free and developed Iraq.” He also said that Iran was willing to put its valuable experience at the Iraqis’ disposal.
    Source: IRNA, Iran, August 25, 2008
     

  29. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iranian Official: U.S. University Chancellors To Visit Iran
    Iran’s Deputy Science Minister for International Affairs Arsalan Qorbani has said that the chancellors of seven U.S. universities are to visit Iran in November.
    He added, “Iranian and foreign experts’ presence in Iran is important because they become familiar with Iran’s scientific advances.”
    Source: Tehran Times, Iran, August 23, 2008′

Leave a Reply