AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. FREITAG –  Chamenei attackiert
      Im Iran ist ein Machtkampf im Gange: Der Oberste Rechtsgelehrte und Revolutionsführer hält das Präsidentenamt für verzichtbar und will verlorene Autorität zurückgewinnen
      Vorhersehbar läutet der jüngste Report der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) die nächste Runde in der Kontroverse um das iranische Atomprogramm ein. Das Land hat – mit hoher Wahrscheinlichkeit – bis 2003 tatsächlich nach der Bombe gegriffen, dies dann aber offensichtlich gestoppt. So lautete im November 2007 das Urteil der US-Geheimdienste. Der neue IAEA-Bericht liefert – außer verschärfter Rhetorik – dazu wenig Neues, und das Wenige entzieht sich der Überprüfung, weil Quellen unzureichend belegt sind.

      1. FR Die Nummer eins ist der geistliche Führer
        Der iranische Präsident Ahmadinejad, ein Nicht-Mullah, küsst die Hand des eigentlichen iranischen Machthabers Ayatollah Ali Chamenei. Bemerkenswerte Diskussionen und halb verdeckte Konflikte spielen sich seit einiger Zeit im Iran ab

      2. ZENITH Iran: IRNA-Direktor Javanfekr zu einem Jahr Haft verurteilt
        Der 52-Jährige gilt als enger Vertrauter von Präsident Mahmud Ahmadinejad und ist neben seiner Funktion als Direktor der staatlichen IRNA auch dessen persönlicher Medienberater.

      3. STANDARD Chef der iranischen Presseagentur muss ins Gefängnis – Maulkorb für Ahmadinejads Presseberater – Neue Facette im Teheraner Machtkampf
        Teheran – Wegen der Veröffentlichung „unanständiger Fotos“ und eines „unanständigen Berichts“ ist der Chef der iranischen Nachrichtenagentur IRNA, Ali-Akbar Javanfekr, zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Wie die Agentur IRNA am Sonntag berichtete, seien Fotos und Berichte von einem Gericht in Teheran als „nicht im Einklang mit den islamischen Normen“ eingestuft worden.

      4. JP – Iran daily closed over Ahmadinejad aide interview President’s media aide hits out at rival conservatives; reformist newspaper banned for 2 months for „insults.“
        TEHRAN – Iranian authorities shut down a reformist newspaper on Sunday after it published a scathing attack by an aide to Mahmoud Ahmadinejad on the president’s rival conservatives, the latest sign of a split in the highest echelons of the Islamic Republic.
        Tehran’s prosecutor’s office ordered the daily Etemad to close for two months for „disseminating lies and insults to officials in the establishment,“ according to the semi-official Fars news agency.
        One of the main reasons for the ban was an interview with Ahmadinejad’s media adviser Ali Akbar Javanfekr, Fars quoted Etemad manager Elias Hazrati as saying.
        In the interview Javanfekr hit back at critics who accuse Ahmadinejad of being in the thrall of a „deviant“ circle seeking to undermine the Islamic clergy, saying they had „poisoned“ politics and implying many were corrupt.
        „What have we ‚deviated‘ from? Yes, we have deviated from those friends, from their beliefs, behaviour and interpretations,“ Javanfekr told Saturday’s Etemad. „If they meant the deviant current is a deviation from their beliefs, we confirm it.“

    2. TAGESSPIEGELIran : Kanzlermaschine für Ahmadinedschad – im Bett von Merkel Während der Westen das Embargo gegen Iran verschärft, könnte Teherans Herrscher bald in Merkels ehemaligem Airbus fliegen.
      Gerade hat Angelika Merkel noch stärkere Sanktionen gegen den Iran gefordert. Jetzt kann es sein, dass Teherans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad bald mit ihrem bisherigen Regierungsjet in die Luft gehen und sogar in ihrem ehemaligen Bett schlafen wird. Der Airbus A310 ist – samt Schlafzimmer und Duschbad der Bundeskanzlerin – über einen Zwischenhändler ausgerechnet bei einer iranischen Fluggesellschaft gelandet.
      Besonders brisant: Das Schwesterflugzeug mit dem militärischen Kennzeichen 10+21 steht noch bis 2013 bei der Flugbereitschaft der Luftwaffe im Einsatz und gleicht dem jetzt im Iran gelandeten Jet wie ein eineiiger Zwilling.

      1. JPGermany sells jet to sanctioned Iran airline
        With sale of jet used by Merkel to Mahan, Israeli security experts, Western diplomat accuse Berlin of ignoring clampdown.
        BERLIN Germany’s federal government sold a jet used by Chancellor Angela Merkel and her predecessors to Iran’s sanctioned airline Mahan, igniting criticism from Israeli security experts and a Western diplomat.
        Spiegel Online first reported about the sale of the „Theodor Heuss“ jet to Iran on its website Sunday, writing „embarrassment for Berlin“ in its report about the delivery of the plane to Iran’s regime.
        The Obama administration imposed sanctions on Mahan airline in October because of the commercial airline’s work with the sanctioned Islamic Revolutionary Guard Corps.
        According to Treasury official David Cohen, „Mahan Air’s close coordination with the IRGC-QF [Islamic Revolutionary Guards Corp-Quds Force], secretly ferrying operatives, weapons and funds on its flights, reveals yet another facet of the IRGC’s extensive infiltration of Iran’s commercial sector to facilitate its support for terrorism.“
        A Western diplomatic source told The Jerusalem Post on Monday: „The case is awkward. It proves again, however, why tougher sanctions need to be imposed on Iran to ensure no bypass and diversion channels are used to break the sanctions.“
        The odd sale of a German chancellor’s luxury jet to the Iranians could possibly lead to its use by Iran’s President Mahmoud Ahmadinejad, or other leading figures of Iran’s government to travel around the world

      2. SPIEGELTheodor Heuss in Iran: Flugzeug-Deal wird peinliche Posse für Bundesregierung
        Das Geschäft verlief korrekt. Trotzdem entwickelt sich der Verkauf der ausgemusterten Kanzlermaschine „Theodor Heuss“ zu einer peinlichen Posse für die Regierung. Weil der Jet schließlich nach Iran gelangte, werfen Politiker der zuständigen staatlichen Stelle mangelnde Sensibilität vor. mehr…

        1. SPIEGELTheodor Heuss: Iranische Airline kauft ausgemusterten Kanzler-Jet
    3. VIRTUAL JERUSALEM  – Iran Flies Palestinian Terrorists to Syria for Israel Raids
      Under cover of a four-day military exercise starting Friday, Nov. 18, Iran is reported exclusively by debkafile’s Iranian and counter-terror sources to be transferring Palestinian terrorist units into Syria after training them at IRGC Al Quds facilities for cross-border raids into the West Bank and Israel.
      By this step, Iran and Syria are fighting back for the armed campaign the opposition Free Syrian Army-FSA began launching last week on Syrian military installations and commands centers.
      Tuesday night, Nov. 15, FSA mounted an organized assault on the „Syrian Air Force Intelligence Command“ at Harasta near Damascus – the Assad regime’s primary covert tool of repression – using anti-tank weapons and heavy machine guns. No official information was released about the scale of casualties or damage.
      Western intelligence sources following events in Syria report that most of the buildings were torched, an estimated 10 Syrian soldiers were killed and at least 30 injured before a combat helicopter was lofted to break up the battle.
      Wednesday, Nov. 16, a second FSA assault group armed with the same weapons hit ruling Baath party headquarters in Idlib.

      1. passend dazu…
        JPIran trains Gazans to operate anti-tank missiles
        IDF believes select group of Palestinian terrorists have undergone extensive military training in Islamic Republic.
        A select group of Palestinian terrorists in the Gaza Strip have undergone extensive military training recently in Iran, turning them into expert operators of sophisticated anti-tank missiles, The Jerusalem Post has learned.
        The IDF believes that Hamas and Islamic Jihad have obtained several hundred advanced Russian-made antitank missiles – such as the Kornet and the Fagot – which have a range of more than 4 kilometers and are capable of penetrating armored personnel carriers and some IDF tanks.
        Terrorist groups in the Gaza Strip had a small number of these missiles ahead of Operation Cast Lead – Israel’s offensive against Hamas in 2009 – but only used them in a handful of known instances.
        „They were not trained well then, and as a result, the missiles were not effective,“ a senior IDF officer explained this week. „Since then, the groups have significantly increased the stockpile and have also sent specific terrorists to Iran for extensive training where they became anti-tank missile experts.“
        The level of expertise was demonstrated earlier this year when Hamas fired a Kornet anti-tank missile at a school bus near Nahal Oz, which killed 16-year-old Daniel Viflic.
        The missile was fired from a distance of close to 3 kilometers and the operator had to fire in between the Gaza security fence and electrical cables. „He also had to hit the bus, which was not easily seen on the road,“ the officer said, explaining the complexities of the attack as a demonstration of the level of expertise in Gaza.

    4. WASHINGTON POSTIran may have sent Libya shells for chemical weapons
      The Obama administration is investigating whether Iran supplied the Libyan government of Moammar Gaddafi with hundreds of special artillery shells for chemical weapons that Libya kept secret for decades, U.S. officials said.
      The shells, which Libya filled with highly toxic mustard agent, were uncovered in recent weeks by revolutionary fighters at two sites in central Libya. Both are under heavy guard and round-the-clock surveillance by drones, U.S. and Libyan officials said

    5. YNETIran strike the only way
      Op-ed: Attempt to accustom Israelis to Iran bomb is mirror image of Western weakness
      At least in the view of the West, it appears that the ancient dispute with the various Ahmadinejads on whether the Iranian nuclear project is „civilian“ or „military“ had been decided in the International Atomic Energy Agency report. The explicit exposure of the program, after years of deception, seemingly positioned top Western leaders in the face of a situation whereby they would have more trouble than ever before to make pretenses of seriously addressing the problem.


      1. BASLERZEITUNG – Die gefährlichsten Mullahs der Welt – Iran steht kurz davor, eine Atombombe zu bauen. Darf man angreifen? Ein Kommentar.
        Vor rund zehn Tagen hat die Internationale Atomenergieagentur IAEA in Wien einen Bericht zum Stand der Atombombe in Iran veröffentlicht. Obschon auch diese Experten der UNO falsch liegen können, sind ihrer Meinung nach die Hinweise eindeutig: Wenn nichts dazwischenkommt, dürfte Iran bald eine Atombombe besitzen. Man spekuliert nicht mehr darüber, ob – offen ist allein die Frage, wann? In zwei Jahren, in einem Jahr? Iran, ein altes, hochzivilisiertes Land, das aber von religiösen Fanatikern beherrscht wird: Das Regime könnte sich in eine der gefährlichsten Mächte der Welt verwandeln – und wir können hinterher nur noch sagen, dabei gewesen zu sein.
        War Irans Regime bis jetzt vor allem für die eigenen Bürger ein Albtraum, müssen sich bald nicht nur dessen Nachbarn in Acht nehmen, sondern der Westen insgesamt. Am meisten zu befürchten hat Israel, die einzige stabile Demokratie westlichen Zuschnitts im Nahen Osten, dieser Wüste der Diktaturen, Revolutionen, der Spinner und Despoten, der Bürgerkriege und des Terrors.
         

      2. dazu auch…
        TACHLESVerdächtige Aktivitäten – Will Teheran Nuklear-Beweise vertuschen?
        Am Montag veröffentlichte Satellitenbilder zeigen dem Vernehmen nach zunehmende Aktivitäten an einer Stätte in Iran, die im Verdacht steht, das Zentrum für geheime Arbeiten zur Förderung des nuklearen Rüstungsprogramms der Islamischen Republik zu sein. Nachrichtenagenturen, die die Bilder publiziert haben, zitieren Offizielle der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA). Iran versuche, wie es heisst, seine Handlungen zu vertuschen, indem es Beweise für nukleare Forschung und Entwicklung von der Stätte entfernt. Auf den Satellitenbildern sind ankommende und wegfahrende Fahrzeuge in ungewohnt hohen Zahlen zu beobachten

    6. The EU does not seem to apprehend the nature of the Iranian nuclear program. The Dutch helped it happen. 
      On October  21st  2003 the EU and Iran signed an agreement called  the Tehran Declaration which stated the following: 
      „The Iranian authorities reaffirmed that nuclear weapons have no place in Iran’s defense doctrine and that its nuclear program and activities have been exclusively in the peaceful domain“. 
      Last week’s publication of the latest IAEA report  not only showed the futility of signing this kind of agreement with a fanatical Islamist regime but it also delivered the ultimate proof of the bankruptcy of  European policy towards Iran. 
      That policy has always been based on dialogue and was the result of wishful thinking and Western conceptions about the Middle East. Even now, after the publication of the devastating evidence of the Iranian attempts to build a nuclear weapon, the EU continues this policy. 

    7. DIEPRESSEUmstrittenes Atomprogramm: Iran probt für einen Krieg
      Die Sorge um die Atomanlagen steigt offenbar, der Iran bereitet sich allem Anschein nach auf einen israelischen Luftangriff vor, der seinen umstrittenen Atomanlagen gelten könnte.
      Teheran. Irans Armee hat ein viertägiges Manöver begonnen. Der staatliche Sender Press TV berichtete am Samstag, die Übungen hätten am Vortag im Osten des Landes begonnen. Sie sollen dazu dienen, die Verteidigungsfähigkeit des Landes zu überprüfen. Zunächst werde die Einrichtung von Kommandostäben und die Stationierung verschiedener Einheiten geübt, meldete der Fernsehsender. 

      1. ZEITTeheran simuliert israelischen Angriff bei Manöver
        Teheran (dpa) – Die Revolutionsgarden in Teheran haben für die Nacht zum Samstag ein Manöver der Luftabwehr angekündigt, mit dem sie sich auf einen möglichen Angriff Israels auf iranische Atomanlagen vorbereiten wollen. Das meldete die Agentur Irna am Freitag.
        Nach dieser Mitteilung wollen die Garden einen israelischen Angriff auf Atomanlagen oder andere strategische Ziele in ihrem Land simulieren und so sicherstellen, dass sie gegen diese gewappnet sind.

      2. REUTERS – Iran beginnt Militärmanöver – Debatte in Israel über Angriff
        Teheran/Berlin
        (Reuters) – Vor dem Hintergrund der Diskussionen in Israel über einen Angriff auf iranische Atomanlagen hat die iranische Armee ein viertägiges Manöver begonnen. 
        Der staatliche Sender Press TV berichtete am Samstag, die Übungen hätten am Vortag im Osten des Landes begonnen. Sie sollten dazu dienen, die Verteidigungsfähigkeit des Landes zu überprüfen. Zunächst werde die Einrichtung von Kommandostäben und die Stationierung verschiedener Einheiten geübt, meldete der Fernsehsender. 
        In Israel wird derzeit die Möglichkeit eines Militärangriffs auf iranische Atomanlagen debattiert. Anlass dafür ist ein Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, nachdem es ernstzunehmende Hinweise auf ein Atomwaffen-Programm im Iran gibt. Die Führung in Teheran bestreitet diese Vorwürfe, gibt aber nicht alle Elemente ihres Atomprogramm preis 

      3. FOCUSMilitärmanöver gestartet: Iran probt für einen Krieg   

        Reuters Atomstreit eskaliert: Iran weist Vorwürfe zurück

        Der Iran stellt sich offenbar auf einen Angriff Israels ein. Nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens startete das Militär ein mehrtägiges Manöver, um die Verteidigungsfähigkeit zu prüfen.

        Der staatliche iranische Sender Press TV berichtete am Samstag, die Armeeübungen hätten am Vortag im Osten des Landes begonnen. Zunächst werde die Einrichtung von Kommandostäben und die Stationierung verschiedener Einheiten geübt, meldete der Fernsehsender. Israelische Politiker diskutieren derzeit die Möglichkeit eines Militärangriffs auf iranische Atomanlagen. Anlass ist der Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO, nachdem es ernstzunehmende Hinweise auf ein Atomwaffen-Programm im Iran gibt. Die Führung in Teheran bestreitet diese Vorwürfe, gibt aber nicht alle Elemente ihres Atomprogramms preis.
    8. DIEPRESSE „Westen ist inmitten eines Schattenkrieges“ 
      Die Presse: Vergangenen Samstag tötete eine Explosion den iranischen „Raketen-General“ Hassan Moghaddam. Trägt der Vorfall die Handschrift des Mossad?  
      Es kann, wie die Iraner sagen, tatsächlich ein Unfall gewesen sein. Es kann sich aber auch um eine verdeckte Operation eines ausländischen Geheimdienstes handeln. Man muss dabei nicht nur an den Mossad denken, es gibt zahlreiche Dienste im Westen, die an Sabotage-Versuchen gegen Irans Atom- und Raketenprogramm beteiligt sind. Auffällig ist, dass es in den vergangenen Jahren zumindest drei Explosionen in Raketen-Basen der Revolutionsgarden gab. Sollte es eine Geheimdienst-Operation gewesen sein, dann hat sie jedenfalls nichts mit den aktuellen Diskussionen zu tun. Denn für eine solche Aktion braucht man monatelange Vorbereitung und Planung. Im übrigen könnte auch eine lokale Gruppe dahinterstecken. 

      1. DIEPRESSE  – Krieg der Geheimdienste gegen Irans Nuklearprogramm
        Wien/Teheran/Jerusalem. Wenn bei einer Explosion in einem Munitionsdepot 17 Soldaten sterben, kann man von einem bedauerlichen Unfall ausgehen. Wenn der betreffende Stützpunkt den iranischen Revolutionsgarden gehört und sich unter den Todesopfer mit Brigadegeneral Hassan Moghaddam einer der federführenden Köpfe des Raketenprogramms befindet, ist die Sache nicht mehr ganz so einfach.
        Auffällig viele Spitzenkräfte im Umfeld des iranischen Atomprogramms – zu dem wegen der vermuteten militärischen Dimension die Entwicklung von Raketen zu zählen ist – sind in den vergangenen zwei Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Vermutet wird dahinter einer der umtriebigsten Geheimdienste der Welt: der israelische Mossad.
        „Glauben Sie den Iranern bloß nicht, dass das ein Unfall war“, zitiert die Internet-Ausgabe des US-Magazins „Time“ eine anonyme westliche Geheimdienstquelle, die auch bei der Explosion vom Samstag die Handschrift des Mossad erkennen will. Israels Verteidigungsminister Ehud Barak machte sich gar nicht die Mühe, seine Freude über den Zwischenfall zu verbergen: Es sei „wünschenswert“, dass sich derartige Explosionen wiederholten, sagte er im Armeeradio.

    9. HA’ARETZIran paper: Deadly blast occurred during intercontinental missile test– Government newspaper in Iran quotes brother of dead Revolutionary Guard commander saying accidental explosion took place during missile test; Iranian officials have denied press speculation on Israeli involvement.
      The brother of an Iranian Revolutionary Guard commander killed in an explosion at an ammunition depot west of Tehran last week has been quoted by a government daily as saying that the dead man was testing an intercontinental missile.  
      Gen. Hasan Tehrani Moghaddam was killed together with 20 other Guard members Nov. 12 at a military site outside Bidganeh village, 25 miles (40 kilometers) southwest of Tehran. The Revolutionary Guard said the accidental explosion occurred while military personnel were transporting munitions.  

    10. Möge es niemals dazu kommen…
      INN
      What Happens ‚The Day After‘ an Iranian Nuclear Attack?
      An Iranian attack on Israel will not necessarily be „the end,“ says historian Dr. Uri Milstein. Israel, he says, can face „the day after.“
      Uri Milstein

      Uri Milstein  – Israel News Photo: Archive 
      Will Israel really attack Iran and attempt to destroy its nuclear facilities? The conventional wisdom is that although Jerusalem would like to, it most likely won’t – because of fear of what would happen next, and especially „the day after.“ In the wake of such an attack, many Israeli officials believe, Iran could strike back with a barrage of weapons – nuclear or conventional.
       
      Of just as great concern is the possibility – even likelihood – of tens of thousands of conventional missiles being fired at Israel by Hizbullah and Hamas terrorists, operating out of Lebanon and Hamas. Both terror groups, after all, are proxies for Iran, and both have substantial supplies of sophisticated missiles, some probably tipped with biological or chemical weapons.
       
      An all-out attack on Israel, the conventional wisdom goes, would basically shut down the government and pretty much disable all defense efforts. At that point, all that would be left would be for Arab armies to march into Israel and „throw the Jews into the sea.“ Considering the constant threats lobbed at Israel by Iran, in fact, such a scenario is possible – perhaps even eventually likely – even without Israel’s attempting to destroy anything in Iran. And once Iran does get the bomb, many believe, it’s just a matter of time before Israel has to face „the day after.“ 


       
    11. SPIEGEL CIA-Spione in Iran und Libanon aufgeflogen
      Schwere Schlappe für den US-Geheimdienst in Nahost: Mehr als ein Dutzend CIA-Informanten sind in Iran und Libanon enttarnt worden, berichtet der amerikanische Sender ABC. Die US-Regierung befürchtet nun, dass die Festgenommen hingerichtet werden – oder bereits tot sind.

      1. STANDARD – „Riskantes Geschäft“ – Mehr als ein Dutzend CIA-Spione im Iran und Libanon aufgeflogen
        Washington befürchtet Hinrichtungen 

    12. Zum Thema „Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft“…

      1. JPThe Vienna-Tehran connection Austria continues Iran trade, refueling Iran Air planes; Vienna-based specialist says country strongly contributes to keeping Iran from int’l isolation,
        BERLIN – „In the first eight months of this year, Austrian firms supplied goods and services worth a total of 189 million euros to the Islamic Republic, more than, for example, to Israel, Thailand or Ireland,“ the Vienna daily Die Presse reported recently.
        Austrian energy giant OMV continues to refuel Iran Air planes, in contrast to many fuel suppliers across Europe.

        „While top-ranking British, European politicians are quite vocal about new Iran sanctions, Austria remains silent,“ Dr. Diana Gregor, a Vienna-based specialist who has written and lectured on Austrian-Iran relations, wrote to The Jerusalem Post by e-mail on Friday.

        „In recent years, Austria has strongly contributed to keeping the Iranian regime from international isolation, and has not taken any steps toward destroying the economic basis of the dictatorship of the ayatollahs and the Revolutionary Guards,“ Gregor wrote.

        Yacov Stiassny, from the Israel-based Central Committee for Jews in Austria, told the Post by phone from Bat Yam on Friday, „Yes, it is obvious what they [the government in Vienna] should be doing, but they are not doing it. Business is more important to Austria than its commitment to the Jewish people and Israel. It is a pity.  

    1. NY DAILY NEWSAn Iranian ‘human rights‘ wrong: Also on board are North Korea and Cuba  -A ploy by Tehran that has nothing to do with freedom
      A new human rights center will be a shill for Iran's Mahmoud Ahmadinejad, says the author. 
      Vahid Salemi/AP  –
      A new human rights center will be a shill for Iran’s Mahmoud Ahmadinejad, says the author.  
      Global conferences inaugurating a „human rights“ center in Iran this week will boost a growing campaign by anti-Western states at the UN to erode universal human rights in favor of a doctrine of „cultural diversity.“ If left unchallenged, this could well justify repression of basic freedoms around the world. 
      Incomprehensibly, the International Committee for the Red Cross as well as a leading human rights authority, the London-based
      William Schabas, have given their credibility to the initiative by the Tehran-based Center for Human Rights and Cultural Diversity, despite its intimate ties with the fundamentalist regime of President Mahmoud Ahmadinejad.
       
    2. STANDARDUN-Vollversammlung verurteilt Menschenrechtsverletzungen
      Insbesondere „dramatische Zunahme“ von Hinrichtungen kritisiert

  2. Zum Thema „Menschenrechtslage“…

    1. EJP Ashton is ‘still waiting‘ for Iran to propose ways to prove it is not seeking nuclear weapons
      The EU foreign policy chief held talks in Moscow with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov. 

    2. SPIEGEL –  Westen straft Iran ab
      Der Druck auf Iran wächst. Die USA reagieren auf Teherans Atomprogramm mit harten Strafmaßnahmen. Neu verhängte Sanktionen zielen auf den Energiesektor und eine Ächtung der Banken. Weitere westliche Länder schließen sich der Isolationsstrategie an.

      1. JP

      2. STANDARDWesten verstärkt Druck auf den Iran
        Nach dem jüngsten kritischen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde – USA warnen vor Finanztransaktionen mit Teheran

      3. passend dazu…
        REUTERSSwitzerland widens scope of Iran sanctions
        ZURICH (Reuters) – Switzerland has added 116 names to its list of Iranian entities under sanctions, in response to heightened international concern about Tehran’s nuclear ambitions.
        The 35-nation board of the U.N. nuclear watchdog looked set on Friday to censure Iran over mounting suspicions it is seeking to develop atom bombs.
        Last week’s International Atomic Energy Agency (IAEA) report presented a stash of intelligence indicating Iran had undertaken research and experiments geared to developing a nuclear weapons capability. That redoubled calls in Western capitals for stiffer sanctions.
        The new sanctions against five people and 111 organizations will come into force with immediate effect, the government said.
        Earlier this year the Swiss government brought its Iran sanctions into line with its main trading partner, the European Union.
        The Swiss prohibitions include a ban on certain financial transactions and Swiss companies selling or delivering so-called dual use goods, products which could also be used for military purposes.


      4. ebenfalls passend dazu…
        HAMBURGER ABENDBLATT –
          Teheran wird zunehmend international isoliert
        London. Teheran steht nach den jüngsten Hinweisen auf ein militärisches Atomprogramm immer mehr international isoliert da. Den Ankündigungen Großbritanniens und Kanadas, neue wirtschaftliche Sanktionen gegen den Iran verhängen zu wollen, standen die USA in nichts nach. Regierungskreisen in Washington war am Montag zu entnehmen, dass sich die Maßnahmen insbesondere gegen den iranischen Energiesektor richten. Zuvor hatte Großbritannien bereits die Verbindung Teherans zum Finanzplatz London gekappt.

      5. NZZDie iranischen Banken im Visier – Mehrere westliche Staaten weiten die Sanktionen gegen Iran aus
        Mehrere Staaten haben die Sanktionen gegen Iran nach den jüngsten Berichten über das Atomwaffenprogramm erhöht. Grossbritannien unterbrach sämtliche Verbindungen zu iranischen Banken, die USA erhoben den Vorwurf der Geldwäscherei.
        (sda/dpa/ddp) Im Atomstreit mit Iran erhöht der Westen den Druck auf Teheran. Nach einem alarmierenden Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über ein iranisches Atomwaffenprogramm verhängten die USA, Grossbritannien und Kanada weitere Sanktionen.
        Vorwurf der Geldwäscherei
        Erstmals zielen die USA dabei auf die petrochemische Industrie in Iran, und sie werfen der Zentralbank des Landes Geldwäscherei vor. «Iran hat den Weg der internationalen Isolation gewählt», sagte der amerikanische Präsident Barack Obama.
         

        1. SPIEGELNeue Sanktionen: Großbritannien verbietet Bankgeschäfte mit Iran
          Die britische Regierung verschärft ihren Kurs gegen Iran drastisch. Großbritanniens Geldhäuser müssen die Geschäfte mit Teheran einstellen – als Reaktion auf das umstrittene Atomprogramm. Am Abend wollen die USA mit einem neuen Sanktionen-Katalog nachziehen. mehr…

        2. IKGGroßbritannien verhängte Sanktionen gegen iranische Banken
          London/Paris/Wien (APA/Reuters) – Großbritannien verschärft wegen des iranischen Atomprogramms den Druck auf die Führung in Teheran und weitet die Sanktionen aus. Britische Banken müssten ihre Geschäfte mit iranischen Instituten einstellen, teilte das Finanzministerium in London am Montag mit. Das betreffe auch die iranische Notenbank. Ein Sprecher von Premierminister David Cameron erklärte, die Sanktionen seien mit den USA und Kanada abgestimmt. Die US-Regierung wollte noch am Abend ähnliche Schritte bekanntgeben. Dabei sollte es vor allem um Maßnahmen gehen, um Teheran stärker vom internationalen Finanzsystem abzuschneiden.
          Frankreich kündigte an, neue Sanktionen in „beispiellosem Umfang“ zu befürworten. Präsident Nicolas Sarkozy schlug der EU und weiteren Staaten vor, alle Vermögenswerte der iranischen Zentralbank sofort einzufrieren und den Kauf von iranischem Öl zu stoppen. Eine vorläufige Einigung in der Europäischen Union über neue Maßnahmen könnte Diplomaten zufolge bereits am Dienstag erzielt werden. Demnach geht es um die Vergrößerung des Personen- und Firmenkreises, deren Konten bereits eingefroren beziehungsweise denen ein Einreise-Verbot in die EU erteilt wurde. Offiziell könnten sich die EU-Außenminister bei ihrem Treffen am 1. Dezember auf die Druckmittel verständigen.
          Es wird nicht erwartet, dass die USA Schritte gegen die iranische Ölindustrie vornehmen. Zudem gilt es als unwahrscheinlich, dass das US-Finanzministerium die Finanzinstitute des muslimischen Landes gänzlich von den Märkten abschneidet. Dies könnte für Unruhe auf den Energiemärkten sorgen und die Erholung der US-Wirtschaft behindern. Kanada gab am Abend bekannt, umgehend den Export von Gütern in den Iran zu verbieten, die in der Petrochemie sowie der Öl- und Gasindustrie verwendet werden. Das Verbot beziehe sich nur auf Neuaufträge, hieß es.
          Großbritannien begründete den Schritt mit dem neuesten Bericht der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA), der wegen des iranischen Atomprogramms Sorgen wieder aufflammen ließ. Laut Bericht hat der Iran bis zumindest 2010 an der Entwicklung eines atomaren Sprengkörpers gearbeitet. Viele Länder verdächtigen die Islamische Republik, heimlich Atomwaffen zu entwickeln, was die Regierung in Teheran bestreitet. Sie will nach eigenen Angaben mit Atomkraft nur Energie erzeugen.

        3. AJC – AJC Applauds British Decision to Sanction Iran’s Central Bank
          November 21, 2011 – New York – AJC praised the British government for its decision today to terminate all dealings with the Central Bank of Iran. The ban covers all Iranian banks, branches and subsidiaries, and is part of the latest round of global sanctions against Iran.
          „England’s bold initiative to single out the Central Bank of Iran is a much-needed punitive measure to press Iran to stop its nuclear weapons program,“ said AJC Executive David Harris. „We hope other countries will quickly follow the British lead to enhance the measure’s effectiveness. Iran’s defiance of the international will must be countered with the strongest possible coordinated efforts to defeat this clear threat to global security.“
          The British government announcement comes after the IAEA board, meeting in Vienna last Friday, omitted any punitive measures in a resolution that criticized Iran for its nuclear program and unwillingness to cooperate with the UN and IAEA. A comprehensive IAEA report, issued November 8, confirmed that Iran has made substantial progress towards building a nuclear weapon.
          „This measure will protect the U.K. financial sector from being unknowingly used by Iranian banks for proliferation related transactions,“ said George Osborne, Britain’s treasury chief. Iran’s nuclear activities „pose a significant risk to the national interests of the UK and countries across the region.“
          Additional American and Canadian sanctions against Iran’s financial sector also are expected today. The U.S. Treasury Department is slated to designate Iran as a territory of „primary money laundering concern.“ While U.S. companies and individuals already are barred from doing business with Iran, the new Treasury designation would caution foreign governments and businesses on their dealings with Iranian financial institutions.
          „Tightening the noose around Iran’s economy is essential to ending Iran’s nuclear program, though ultimately full impact requires the cooperation of China, Russia and other countries that mistakenly continue to do business as usual with Iran,“ said Harris.

      6. NZZ – Grossbritannien unterbindet Finanzgeschäfte mit Iran – Finanzierung des Atom- und Raketenprogramms erschweren
        Der Westen erhöht im Streit um das iranische Atomprogramm den Druck auf Teheran. Grossbritannien brach in einem beispiellosen Schritt sämtliche Verbindungen zu iranischen Banken ab.
        (sda/dpa ) Alle britischen Banken seien aufgefordert worden, vom Nachmittag an den Handel mit den Finanzinstituten im Iran einzustellen, sagte Schatzkanzler George Osborne am Montag. «Die heutige Ankündigung ist ein weiterer Schritt, um zu verhindern, dass das iranische Regime Atomwaffen an sich bringen kann.»
        Irans Banken spielten eine zentrale Rolle dabei, das Atomprogramm des Landes finanziell zu stützen. Die Tatsache, dass London nun als wichtiger Handelsplatz wegfalle, werde es ihnen nun schwerer machen, erklärte das britische Finanzministerium.
        USA wollen nachdoppeln
        Auch die US-Regierung will die Daumenschrauben anziehen. Einzelheiten über das weitere Vorgehen wirdn von Aussenministerin Hillary Clinton und Finanzminister Timothy Geithner erwartet, die am Montagnachmittag Ortszeit gemeinsam in Washington vor die Medien treten wollen.
         

      7. HA’ARETZU.S. announces new Iran nuclear sanctions, avoids targeting central bank
        Executive order signed by President Obama focuses on measures against Islamic Republic’s petroleum industry, adds 11 individuals and entities for involvement in WMD program.

      8. HA’ARETZSarkozy urges ‚unprecedented‘ sanctions on Iran nuclear program
        French President urges freezing overseas assets of Iran central bank, targeting oil industry; Netanyahu: Expected U.S. sanctions will show Tehran the dear price of nuclear ambitions.

    3. SPIEGEL – „Psychologische Kriegsführung“ – Iran verdammt neue Sanktionen des Westens
      Iran reagiert prompt auf die schärferen Sanktionen des Westens im Atomkonflikt: Die Maßnahmen seien wirkungslose „Propaganda“ und würden vom iranischen Volk verurteilt, erklärte das Außenministerium. Auch Russland springt Teheran zur Seite

      1. STANDARDIrans Regime gibt sich unbeeindruckt
        „Vergeblichen Bemühungen“: Regimesprecher verurteilt Maßnahmen des Westens

    4. G&M Canada ready to take action on Iran if needed, Harper says
      In a blunt warning amid an escalating crisis, the Harper government declared Friday that Canada stands ready to join with other nations in preventing Iran from acquiring a nuclear weapon.
      Supporting a resolution by the International Atomic Energy Agency that expresses „deep and increasing concern“ over evidence that Iran is proceeding with plans to become a nuclear power, the Harper government vowed in its submission to „continue to work with like-minded nations on next steps.
      „The question is not if, but rather the degree to which, we will act,“ the submission declared.
      The United States, Europe and other Western nations strongly supported the IAEA resolution, which was overwhelmingly approved by its board of directors Friday in Vienna.
      The final resolution was stripped of clauses warning that action could be taken against Iran if it does not halt development of a nuclear weapon, in order to gain the support of Russia and China. 

    5. HA’ARETZObama aide: End of Assad regime will serve severe blow to Iran
      National Security Advisor Tom Donilon says no option off the table in dealing with Iran’s nuclear program, adding that Islamic Republic’s isolation is causing rifts in Tehran regime.

    6. HA’ARETZBarak: Iran less than a year away from producing nuclear weapon– Israeli Defense Minister tells CNN that the possibility of a military strike against Iran’s nuclear facilities is ’not a subject for public discussion.‘
      Iran is less than a year away from being unstoppable in its goal of producing a nuclear weapon, Israeli Defense Minister Ehud Barak said in an interview with CNN released on Saturday.
      In an advance transcript of an interview to air on CNN’s „Fareed Zakaria GPS“ program on Sunday, Barak said Israel was focused on the prospect of a nuclear Iran and what „should and could be done about it on time.“

    7. ISRAELHAYOM ‚Iran must choose between keeping the bomb or surviving‘ Vice Prime Minister Moshe Ya’alon says the „non-conventional“ Iranian regime should not have access to „non-conventional“ weapons • Daily Beast reports Israel likely to use „electronic warfare“ in any attack on Iran.  Lior Yacoby and Israel Hayom Staff
      If Iran does not halt its pursuit of nuclear weapons, it will face a choice between „keeping the bomb or surviving,“ Vice Prime Minister and Strategic Affairs Minister Moshe (Bogey) Ya’alon said on Thursday, according to Army Radio.

      Speaking at a conference organized by Tel Aviv University’s Institute for National Security Studies, Ya’alon said Tehran must be prevented from acquiring nuclear military capabilities, „in one way or another.“

      He said the „non-conventional“ Iranian regime should not have access to „non-conventional“ weapons, and stressed that Israel must deal with Iran according to the principle of, „The work of the righteous is done by others,“ but also remembering Hillel’s principle of, „If I am not for myself, then who will be for me?“

  3. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen…

    1. STANDARD„Der Arabische Frühling stärkt Reformgedanken im Iran“
      Wirtschaftsexperte Bijan Khajehpour erwartet Reformen nach Wahlen im Frühjahr

    2. The Meir Amit  Intelligence and Terrorism   Information Center  –  highlights of the week
      • Iran’s NPT withdrawal threats resume following IAEA report
      • Debate on Syrian regime’s future resumes as Syria is suspended from Arab League
      • Iran denies any link between explosion on Revolutionary Guards base and military build-up program
      • More and more Iranians watch foreign satellite broadcasts despite authorities‘ fight against satellite dishes
      • President expands his supporters‘ online activity, launches new social network for young people
  4. Sonstiges…


Hinterlasse eine Antwort