Iran

Der Iran will den Westen zwingen sein Atomprogramm zu akzeptieren

Der Iran will den Westen zwingen sein Atomprogramm zu akzeptieren

 

 

Der Iran ist fest entschlossen, sein Urananreicherungsprogramm entgegen UN-Resolution 1737 umzusetzen. Das iranische Regime besteht auf seiner Position, im Rahmen der Regelungen der internationalen Atomenergiebehörde zu handeln und Uran anreichern zu dürfen. Ein Kommentator der Zeitung Kayhan, die als Sprachrohr des religiösen Führers des Iran gilt, verkündet gar, dass der Westen gezwungen werde, die Position des Iran zu akzeptieren. Wie friedlich die Ziele der iranischen Machthaber sind, zeigt sich in ihrer Kooperation mit palästinensischen Terrororganisationen, wie der Jihade Islami. Kein Geringerer als der Vorsitzende des „Obersten Rates der nationalen Sicherheit“ des Iran, Ali Larijani, traf sich indessen mit Ramesan Abollah. Er ist Vorsitzender der terroristischen palästinensischen Organisation der Jihade Islami. Dennoch meinen die iranischen Machthaber, dass der Westen ihnen vertrauen müsse.

 

 

weiterlesen

Kontraste: Khomeinis Rede vom 1.2.1979 und Forderungen von iranischen Frauen heute.

 

Kontraste: Khomeinis Rede vom 1.2.1979 und Forderungen von  iranischen Frauen heute.

 

 
Die folgende Rede hat der erste Revolutionsführer des Iran Ayatollah Khomeini am 1. Februar 1979, am Tag seiner Einreise nach Teheran gehalten.
Diese Rede wurde heute in einigen iranischen Medien im In- und Ausland wieder veröffentlicht.
Tatsächlich ist es frappierend, wie Ayatollah Khomeini sich in seiner Rede gegen die Unterdrückung und für Freiheit einsetzte. Nicht zu überhören ist sein damaliger antiamerikanischer und antiisraelischer Grundton. Es sollte auch nicht in Vergessenheit geraten, dass für Khomeini der Fremde mit dem Westler gleichzusetzen war.
Nach 28 Jahren islamischer Herrschaft im Iran wird der Iran repressiver denn je zuvor in seiner Geschichte regiert. Die Armut ist gewachsen. Für Khomeini war jede westliche Freiheit mit Prostitution vergleichbar. Im iranischen Gottesstaat leben inzwischen die meisten Prostituierten des Mittleren Ostens. Der Drogenmissbrauch unter Jugendlichen ist weiter verbreitet als je zuvor.
Im Anschluss an Khomeinis Rede dokumentieren wir einen aktuellen Aufruf von iranischen Frauen, die sich nach Freiheit sehnen und von der islamischen Regierung Menschenrechte und Demokratie fordern.

weiterlesen